50-Jähriger mit Selbstdiagnose jetzt ernsthaft

Kurzer CheckIn, 10mg MPH fast täglich, die Vorbehalte sind weg. Mein Rhythmus ist Espresso um 7:00, MPH um 10:00, dann Leistung bis nachmittags.
Werde ab Montag was ändern: entweder die erste Dosis als erstes am Morgen nehmen, Koffein weglassen, und zum Mittagessen eine zweite nehmen, um abends nicht so abzukacken und vor Netflix zu versacken.
Oder ich wechsele auf Elvanse gesplittet auf 2x15mg

Aber immerhin:

  • meine Einstellung zur medikamentösen Lösung hat sich geändert: ich sehe, wie lost ich an abstinenten Tagen ohne äußere Struktur bin, wie ich ganze Tage sinnlos rumvegetiere
  • Freitag 6:50 Uhr Flug ganz entspannt nicht auf dem letzten Drücker, ein absolutes Novum (ich habe bestimmt 15 Flüge und 50 Züge verpasst in meinem Leben, alle Reisen mit festen Uhrzeiten waren katastrophal hektisch bei mir)
  • die Tagträume nehmen ab, Shopping Anfälle sind fast komplett weg - unter MPH brauche ich diese Zuckerl nicht mehr
  • im Job bin ich viel beherrschter, aber die unangenehmen Admin Aufgaben (Zielvereinbarungen, Zeugnisse prüfen) bekomme ich immer noch nicht hin
  • wenn ich körperlich in Bewegung bin und nicht groß denken muss, fühle ich mich eigentlich ganz ok; aber sobald ich mich nicht treiben lassen kann, werde ich sehr müde
  • ohne Bewegung, ohne MPH und ohne Koffein bin ich komplett benebelt und gähne nonstop, aber nicht, weil ich auf Entzug bin, sondern einfach so benebelt wie mein Leben lang, inklusive Schulzeit
  • private Finanzen wie Überweisungen oder Steuern bekomme ich noch immer nicht hin
  • geregeltes Essen und Trinken klappt auch nicht wirklich, Trinken ist etwas besser geworden

tl;dr: während ich vor 10 Tagen noch nach Alternativen zu Medikinet oder Elvanse gesucht habe, bin ich nun bereit für eine Erhöhung der Dosis, eine ernsthafte Suche nach der richtigen Einstellung

5 „Gefällt mir“

Für ein rezeptfreies Medikament finde ich das in Bezug auf AD(H)S schon sehr beachtlich.

Ich möchte nicht für Nikotindragees statt Stimulanzien plädieren, aber als Ergänzung/Notfallalternative/Testoption und aus wissenschaftlicher Sicht finde ich das sehr spannend.

Oh, spannend.
Wann hattest Du die letzte genommen, wann gingst Du schlafen?

1 „Gefällt mir“

Die zweiten 2mg etwa um 15:00. Ich weiß, das klingt bizarr, wieso kann jemand 7h nach Einnahme von Nikotin nicht schlafen? Aber das ist mein Leben lang schon so und auch bei meinem Vater: niemand von uns trinkt Kaffee nach 11:00. Ich kann ziemlich genau 12h nach dem letzten Koffein nicht schlafen - was aber nicht heißt, dass ich nicht gähne.
Bei Nikotin war das immer schon eine Frage der Dosis, ob Nikotin mich schlaflos macht, oder meinen Schlaf verbessert. Bis zu 4 Zigaretten über den Tag macht meinen Schlaf gefühlt tiefer und erholsamer, mehr behindert mein Einschlafen massiv.
Ich habe als Teenager geraucht, als Twen noch gelegentlich, dann 20 Jahre lang nicht und vor 2 Jehen unter krassesten Stress wieder angefangen, auch mit Verdampfern. Ich hatte da plötzlich das Gefühl, dass Rauchen „mir gut tut“

Hi adsense,
die Medikamente sind meistens ne große Hilfe. Aber sie machen aus dir keinen anderen Menschen. Generell ist es sehr wichtig, sich mit ADHS auseinanderzusetzen um genau mitzubkommen, was sich im Kopf eigentlich abspielt. Die Pillen geben dir einen Geschmack dafür, was dir gut tut, was du gerne machst und was nicht. Sie lassen dir die Wahl und du kannst entscheiden, aber du musst trotzdem selbst in Handeln kommen. Es gehört viel dazu, sich einzugestehen, dass manche Dinge (und dazu gehören meistens die alltäglichen) tatsächlich nicht funktionieren und dass es unglaublich viel Energie kostet, sie trotzdem „normal“ machen zu wollen. Vielleicht wäre ein ADHS-Coaching ne gute Maßnahme, das Potential von MPH und Elvanse besser auszuschöpfen und nachhaltig eine positive Veränderung im Alltag herbeizuführen. Beste Grüße

1 „Gefällt mir“

Das ist eine gute Idee!
Die Frage ist allerdings: wer bietet das an?
Therapie oder Logopädie ist hier ggf eine Option, aber wenn es rein um Lebenshilfe geht und keine Komorbidität (Depression etc) besteht , vielleicht nicht zielführend (wird dann ja auch nicht so einfach vom Arzt verschrieben).

Vielleicht können Betroffene ein Mentorenprogramm starten und einen anderen Betroffenen begleiten, als fester Ansprechpartner quasi. Das wäre das was :grinning:

3 „Gefällt mir“

Über Suchmaschinen findet man einige ADHS-Coaches. Oft sind sie auch selbst davon betroffen. Spontan fällt mir Martin Winkler ein, der auch Coaching anbietet, auch in Gruppen. Allerdings gibt es da eine Warteliste. Ist natürlich auch eine Kostenfrage, weil keine Krankenkassenleistung. Wenn man Glück hat, wird das mit im Rahmen von Ergotherapie angeboten, was aber auch kontraproduktiv sein kann, wenn man an jemanden gerät, der sich mit ADHS nicht auskennt.

ADHS-Coachinggruppe Martin Winkler

1 „Gefällt mir“

Nach ein paar Monaten Verdrängung und Durchwursteln mit Koffein und Nikotin habe ich mich nochmal an Elvanse rangetraut. Ich teile mittlerweile das Pulver aus einer 30mg Kapsel durch 5 und nehme es mit dem Finger vom Tellerchen - grob 6mg. Nicht sehr genau, aber immerhin meine ich festgestellt zu haben, dass mir ein Sechstel - 5mg - zu wenig sind.
Mit den 6mg merke ich im Grunde gar nichts, keine Euphorie, aber auch kein „Runterkommen“, kein Rebound. Aber:

  • ich gähne nicht mehr ständig
  • ich werde müder abends und schlafe etwas erholsamer (glaube ich)
  • ich gehe spontan ans Telefon, wenn jemand anruft, statt zu überlegen
  • ich bin viel kontrollierter bei Konflikten
  • ich habe die ersten Admin-Aufgaben erledigt

Außerdem meine ich noch was anderes festgestellt zu haben: ich genieße Essen viel mehr, als ob ich mehr schmecken würde. Vermutlich nur Achtsamkeit.
Soweit, so gut erstmal. Dem Forum sei dank einfach mal runterdosiert. Wobei Dr. Rothfelder auch vorgeschlagen hat, den Inhalt der Kapsel zu halbieren, wenn ich schlecht drauf komme von einer kompletten 30mg Elvanse.

5 „Gefällt mir“

Mal wieder ein Checkin, weil’s so schön ist:

  • ich bin wieder runter auf 1/6 Elvanse 30mg, also 5mg, immer morgens. Ich merke schon deutlich was, aber erst nach ca. 1:30, Peak in Stunde 2-3. Da macht es mich sehr aktiv. Nach Stunde 4 etwas müde, dann komme ich wieder hoch.
  • ich brauche weder Koffein, noch Nikotin, noch Thein, um den Tag zu bewältigen
  • ich bin den ganzen Tag leistungsfähig mit einem Hänger ca. 4h nach der Einnahme, der sich aber irgendwie normal anfühlt und wieder auslevelt
  • der Schlaf ist im Grunde die auffälligste, eindeutigste Verbesserung: ich schlafe sehr schnell und vor allem zuverlässig ein. Unglaublich für mich nach 40 Jahren Schlafstörungen. Ich schlafe mittlerweile sogar bei offenem Fenster, nur Vorhang, kein Rolladen. Vorher hat mich jedes Geräusch und jede Lichtquelle geweckt
  • der Schlaf ist auch ein Unterschied zu Medikinet/MPH, das hat da bei mir überhaupt nichts verbessert, wirkte insgesamt eher wie 2 Espresso, nur viel länger, und über die Wochen hat es mich total ausgelaugt
  • Kombiniere ich Elvanse mit Espresso, gibt das einen euphorisierenden Kick, nicht unangenehm, ich spüre aber mein Herz (wie bei anderen stimulierenden Drogen)

Ich werde im nächsten Schritt auf 3mg am Morgen und 2mg mittags umstellen, nur dazu brauche ich eine unauffälligere und präzisere Methode als dem Hantieren mit weißem Pulver.

5 „Gefällt mir“

Du könntest dir Leerkapseln besorgen, die Dosis für mittags einfüllen und mitnehmen…?

1 „Gefällt mir“