ADHS mit oder ohne Medikamente behandeln

Hallo,

Ich bin 23 Jahre alt und habe Ende des vergangenen Jahres die Diagnose ADHS erhalten.

Ich nehme seit ca 1,5 Jahren 15mg Escitalopram aufgrund von Panikattaken und Ängsten. Ich habe direkt nach Beginn der Behandlung eine Besserung meiner Panik festgestellt, aber da die Besserung sehr schnell eintrat war es für mich glaube ich eher der Placebo Effekt, jedoch habe ich mich noch nicht sicher gefühlt, die Tabletten abzusetzen, vor Angst eines Rückfalls.

Vor gut zwei Wochen hatte ich meinen ersten Termin beim Psychiater für die Medikamentöse Einstellung.
Ich sollte mit 10mg Medikinet adult beginnen und zeitgleich das Escitalopram reduzieren.

Die ersten Tage hatte ich erstaunlich viel Willen Dinge in meinem Haushalt anzugehen und konnte mich etwas besser konzentrieren. Ich habe leichte absetzsymptome durch das ausschleichen der Escitslopram bekommen.

In der Zweiten Woche sollten ich das Medikinet auf 20mg erhöhen. Dies ging zwei Tage recht gut, bis auf Kopfschmerzen, dann hat sich aber nach zwei Tagen krasses Herzrasen ca. 30 Minuten nach der Einnahme eingestellt, was mehrere Stunden anhielt und mit Schwindel und Panik verbunden war. Am nächsten Tag nahm ich nur 10mg morgens, aber auch dort ging es mir nicht besonders gut, gerade als die Dosis Nachlass.
Habe mich dann dazu entschieden morgens und mittags jeweils 10mg zu nehmen, aber auch das hat zu Panik und Herzrasen geführt.

Ich habe mich vor dem Medikinet psychisch stabil gefühlt, und habe Angst das zu verlieren. Ich habe nun zwei Tage nichts mehr genommen, und mir geht es wieder viel besser.

Ich habe nächste Woche meine erste Ergotherapie Stunde und stehe auf Wartelisten für Therapeuten.

Elvanse kommt für mich derzeit eher weniger in frage, wegen einer Häufung von Herzerkrankungen in meiner Familie.

Gibt es welche die ihr ADHS ohne Medikamente in den Griff bekommen haben?
Ich möchte meine Stabilität nicht dadurch gefährden.

Ich habe große Probleme mit Impulsivität (gerade was Käufe und Geld angeht) und Konzentration und stimming.

Ich habe regelrecht Angst davor wieder in Panik zu verfallen, wenn ich die Medis nehme.

Ich habe nun auf 10mg Escitalopram reduzierst und damit fühle ich mich auch gut.

Hi,

willkommen im Forum!

Trinkst du Kaffee, Energydrinks, Booster, Cola oder etwas anderes koffeinhaltiges? Das könnte diese Nebenwirkungen erzeugen oder verstärken.

Isst du vor der Einnahme des Medikaments? Bei Medikinet adult wäre dies notwendig damit die Wirkung gleichmäßiger ist.

Lese dir auf jeden Fall auch den :arrow_right:Eindosierungsleitfaden bitte durch.

Ja ich habe Koffein komplett weg gelassen, und auch immer ausreichend gegessen bei der Einnahme!

1 „Gefällt mir“

Das sind zwei Dinge zugleich. Eigentlich ungünstig. Denn du weißt dann nicht, was von was kommt.

1 „Gefällt mir“

Lieber @Dyelik
Ich habe gerade ein sehr langes Posting geschrieben, wo pkto Energie den Zusammenhang von Zeitachse - aufkommende Diffuse Ängste und Wechselwirkung mit äusseren Einflüssen aufzeige.

Ich hatte Zeit meines Lebens keine Medis ausser Escitalopram, was mir damals halt wieder mehrheitlich „gut“ aufzustehen, nachdem ich eine Weile am Morgen früh, das GEfühl hatte, „wie überlebe ich den Tag…“
Ich komme aus diversen Gründen zum Schluss - und v.a. AD(H)S erklärt mein Leben.
Aber ich bin nun schon in Rente…
Ich hab ziemlich starke Schankungen meiner „Bewertung“ von "Zweifel dass " bis „alles ist völlig o.k.“
Heute bin ich habe ich das Gefühl, „es ist mir alles Möglich“ auch Morgen und ich kann an meinen Sachen anknüpfen (was leider nicht so ist, und nie so war).

Ich suche für mich Techniken, wie ich meine Pendenzen erledigen kann, wie müssen die Rahmenbedinungen sein, als Beispiel stand ich heute 3:20 auf um eine für mich schwierige Situation zu meistern, nämlich ein EBanking zu machen, obwohl ich ein Besuch hatte. Tönt ja lächerlich, aber ich bin den Tag durch z.T. so blockiert, dass ich mich kaum durchringen kann, etwas anzufangen, je länger ich nicht-anfange, desto höher die Widerstände, und die kommenden Ablenkungen sind garantiert.
Ich weiss ja nicht was Deine zentralen Probleme sind… Ich fand es heraus, indem ich mittels eines Rastertagebuch Mentale und Energie zustände skizziere, und was mir Energie frisst zun gibt. So kann ich mit der Zeit feststellen, was mir am meisten Energie frisst, und versuchen anders damit umzugehen.

Da ich mein ganzes Leben durch „meiden“, „nicht-anfangen“ geprägt war, und dem Zwang „etwas tun zu müssen“, was dann widerum grosse Widerstände hervorgerufen hat und durch mein - rückwirkend gesehen - Prokrastinationsverhalten (was ein extrem komplexes Muster ist, von Verhalten und GEfühlen und Wechselwirkung) sehr viel aufgestaut hat.
So möchte ich nun ernsthaft meine Pendenzen abbauen, auf einen Punkt kommen, wo ich hier weggehen kann, und vielleicht mit einer Rakete auf den Mars… Egal wohn, aber ohne das GEfühl hier gebunden zu sein… was auch ein Gefühl ist, was auch auf die Motivation schlägt, sogar auf die Energie die Pendenzen abzuarbeiten…

Gewisse Sachen würde mir sicher leichter fallen, wenn ich die Möglichkeit hätte mittels AD(H)S-Medikamentierung den Dopaminpegel zu erhöhen. Ich denke gerade die Erledigung von sehr langweiligen Sachen, was ja ein grosse Problem ist - und in dieser Menge…
Ansonsten, wenn ich Energie habe, ist alles kein Problem. Und die Durchhänger sind auch nicht so schlimm. Wenn alles erledigt wäre, hätte man auch keinen Druck.

Ängste und Panikattacken können auch die Folge von Stress, im Zusammenhang mit AD(H)S sein, was bei Dir ja diagnostiziert wird. Aber Escitalopram als SSRI wirkt ja nicht aufs Dopamin und so gesehen, hilft es nicht bei AD(H)S. WEnn die Symptomatik weg ist, brauchst Du ja kein AD dieser Art mehr.
Ich würde jetzt v.a. die AD(H)S-Medis testen und schauen, ob es eine Besserung gibt.

Ev. kann Dich Escitalopram ja stabilisieren, aber es hilft nicht in der AD(H)S-Problematik.
Ich persönlich fühle mcih morgen früh i.a. gut, und frei - und versuche alle meine wichtigen Erledigungen halt in dieem Slot zu erledigen. Im Berufsleben wäre das nicht nötig. Im Job war ich in der IT-Branche und IT zog mich, und konnte mich auf das konzentrieren.

Ich denke mir, Du brauchst recht Geduld die Medis einzustellen. Leider ist es nicht so einfach, das auf die schnelle hinzubekommen.
Kann man bei Dir das Herz nicht auf die Veranlageung abchecken, damit das andere Medikamente ev. - im Notfall - in Frage kommt?
DAnn habe ich gesehen es gibt noch ein AD was auf den Dopaminspiegel wirkt (Bupropion) und Nicht-Stimmulanzien.

Möglicherweise kämst Du ja mit Escitalopram durch, kommt halt wirklich drauf an, ob Du dein Leben meistern kann. Wichtig denke ich, dass Du versuchts rauszufinden, was Deine Probleme betreff AD(H)S sind. Die Folgeprobleme zu behandeln, sagen wir Panik, Burnout u.s.w. ist oft die Ursache, dass man erkennt, dass jemand von AD(H)S/ASS betroffen ist, wenn man weiss, was die Folgen ausgelöst hat, na, ich bin nicht Arzt.

Meiner Meinung nach ist es Sinnvoll die ganze Palette von AD(H)S-Medikamente abzuchecken, die auf das eigentliche AD(H)S Problem abzielt.
Ich glaube das richtige zu finden, kann ein längerer Prozess sein.

Ich hab im übrigen auch 10mg Escitalopram, und ich vertrage es gut, und es hat mir geholfen - und schon nur die Angst, es abzusetzen… wird mir auch nicht Empfohlen von einer Freundin die Psychologin ist.

Zum einen Willkommmen im Forum.
Hier findest Du ja sehr viel Material, kannst auf pkto AD(H)S-Symptome viel herausfinden, was Du vorher vielleicht gar nicht AD(H)S zugeordnet hättest.
Du findest sicher Rat mit vielen Mitgliedern, die an der Einstellung arbeiten oder wo das nun korrekt eingestellt ist. Oft erträgt man eines nciht so gut, und mit einem anderen gibt es wieder andere Nachteile, aber eben wichtig herauszufinden, was für Dich das optimale ist.
Ich wünsche Dir dabei viel Glück!

2 „Gefällt mir“

Ja, das habe ich im Nachhinein auch gedacht, ich konnte für mich aber recht klar differenzieren was wovon kam, die Absetzreaktion vom Escitalopram haben recht kurz angehalten, und die potentiellen Nebenwirkungen von Medikinet kamen später, und haben sofort aufgehört, als ich am nächsten Tag kein medikinet mehr genommen habe…