Bisher zahlte Krankenkasse (Schweiz), nun nicht mehr

Bisher habe ich durch Attest meines deutschen Arztes (vorher) hier in der Schweiz mein Ritalin (Concerta) verschrieben und bezahlt bekommen, ich bin 58. Nun zahlt die Kasse plötzlich nicht mehr (ohne Begründung, hat mir einfach eine Rechnung über den gesamten Betrag für das Concerta geschickt). Was mache ich jetzt?

Wie sollen wir wissen warum eine Krankenkasse etwas gemacht hat und wie sollen wir wissen was du nun machen sollst? Oder verstehe ich den Beitrag falsch? Für üblich bezahlt man Rechnungen wenn sie berechtigt sind. Wenn nicht, widerspricht man…

Ist es zu viel die Krankenkasse anzurufen? Ist doch einfacher als hier im Forum zu fragen…

Wir haben hier keine Glaskugeln zur Verfügung und Kaffeesatzlesen wird auch keine Antwort bringen. Wir könnten es mit Kartenlegen probieren (finde die Karten aber aktuell nicht).

Das klingt aber grantig, lieber Pedro, das möchte ich alte Harmonie Suchtel so nicht stehen lassen.
Ich kann dazu zwar auch nichts sagen, aber hier sind durchaus Schweizer im Forum, die dazu vielleicht was sagen können.

3 „Gefällt mir“

Grantig ist es nicht. Es ist einfach realistisch.

Aber viel Spaß mit einem Dutzend Spekulationen zu einem spezifischen Fall der sich mit einem Telefonat erledigen lässt. Am Ende war ein Häkchen auf dem Rezept falsch gesetzt oder das das Personal der Kasse hat einen Fehler gemacht. Werden wir hier nicht lösen und klären können.

1 „Gefällt mir“

Ich finde das der liebe @Pedro nicht grantig tönt, es ist halt für aussenstehende hier leider schlicht unmöglich zu Wissen warum die Krankenkasse von @Caro26 nicht mehr zahlt, nichts für ungut liebe Caro26, aber ich kann jetzt da auch nicht gut drauf antworten, auch wenn ich Schweizerin bin.

Denn mir erschliesst sich erstens nicht warum eine Schweizer Krankenkasse Medikamente bezahlen sollte die ein deutscher Arzt verschrieben hat.

Denn wenn man in der Schweiz lebt ist man in der Schweiz verpflichtet sich in der Schweiz Kranken zu versichern, Medikamente im Ausland (De) verschreiben lassen geht nur wenn man eine zusätzliche Ausland Kranken Zusatzversicherung abgeschlossen hat, zum Beispiel für einen längeren Sprachaufenthalt im Ausland.

Anderweitig muss man in der Schweiz zum Arzt gehen ist doch ganz einfach, ansonsten solltest Du Deine Situation ausführlicher beschreiben, aber vor allem hat Pedro Recht, einfach bei der Krankenkasse anrufen und fragen, normalerweise bekommt man dann gesagt was los ist. :grinning:

1 „Gefällt mir“

Ich habe vorher jahrelang Methylphenidat in Deutschland verschrieben bekommen. Die Krankenkasse hat bezahlt. In der Schweiz habe ich es jahrelang verschrieben und von der Kasse bezahlt bekommen, nun zahlt die Kasse nicht mehr (ich habe keine Zusatzversicherung). Hat das schon einmal jemand erlebt? Kann einem - trotz gleichbleibender Diagnose - auf einmal die Kostenzusage entzogen werden? Wer hat Erfahrung damit?

Also zunächst hast du nur eine Rechnung erhalten ohne Erklärung und auf einmal weißt du dass dir eine Kostenzusage entzogen wurde? :adxs_surprised:

Ruf an bevor du unnötig ein Fass aufmachst. Da hilft keine „Erfahrung“. Der Anruf wird schneller eine Lösung bringen als diverse Erfahrungen Fremder…

2 „Gefällt mir“

Hallo @Caro26 ,

Ich würde dir auch raten, da anzurufen und zu fragen!
Und ich würde auch mutmaßen, dass da einfach ein Fehler passiert ist.

Also: Ruf an :muscle:t3:
Und schreib danach gerne, was da los war :wink:

3 „Gefällt mir“

MPH retardiert ist in der Schweiz für Erwachsene kassenpflichtig, sprich die Krankenkasse muss es übernehmen, SOFERN du deine Franchise überschritten hast. Bis dahin musst du es selbst zahlen.
Und wenn dein Arzt oder die Apotheke das Rezept direkt der KK geschickt hat und deine Franchise nicht erreicht ist, ist klar, dass du ne Rechnung von der KK erhältst.

Somit
Franchise erreicht? → KK anrufen
Franchise nicht erreicht? → selber bezahlen

Wenns irgendwie daran liegt, dass du es aus Deutschland beziehst.
Sofern du eine offizielle Diagnose hast, diese deinem Arzt in der Schweiz zukommen lassen. Der kann dir ein Rezept ausstellen (auch Allgemeinmediziner)

Aber die KK wird dir das schon sagen :slight_smile:

2 „Gefällt mir“

Liebe @Caro26 arbeitest Du denn als Grenzgänger* in der Schweiz?, dann gibt es da ja Abkommen zwischen der CH und DE, es gibt auch solche Krankenkassen extra für Grenzgänger, aber mit solchen Sachen kenne ich mich ehrlich gesagt überhaupt nicht aus.
Ich an Deiner Stelle würde eine E Mail an die Krankenkasse schreiben, ansonsten halt direkt anrufen und mal nachfragen.
Mehr kann ich jetzt dazu leider auch nicht sagen, tut mir ehrlich leid. :heart:

KK anschreiben und um Behebung des Irrtums bitten.
Andernfalls sollen sie bitte begründen, warum.

Hallöchen!

Ich schließe mich den anderen an.
Die Kasse ist dein richtiger Ansprechpartner. Wir können dir so wenig weiter helfen, weil wir leider auch keine Ahnung haben, warum die Kasse nicht übernimmt.
Ohne Begründung ist es schlecht da Einspruch zu erheben.

Und wenn du Stress damit hast, die Kasse anzurufen, ist das komplett legitim und okay. Ich kenne das Gefühl. Deswegen bin ich auch immer sehr Dankbar darum, wenn es eine E-Mail Adresse gibt, zu einem direkten Ansprechpartner.
Wenn du die finden kannst, nimm dir Zeit diese Mail zu formulieren und schicke die dann hin. :wink:

Nur keine Panik. Es könnte auch schlicht sein, dass ein Fehler passiert ist, deswegen ist es wichtig, das zu klären.
Hier Erfahrungen zu finden wird wahrscheinlich nicht funktionieren, weil jeder Fall individuell ist.

Ich drücke dir die Daumen! :slight_smile:

Zusatzfrage: Wer ist „die Kasse“? Bist du noch über die deutsche Krankenkasse versichert oder hast du in eine schweizer Krankenkasse gewechselt?

Und wieso

Das heißt, du gehst in der Schweiz zu keiner Psychiaterin, sondern einer Hausärztin (männliche Formen mit gemeint), die sich auf das Attest deines deutschen Psychiaters verlässt?