Demotiviert im Job

Hallo
Ich bin nun zwei Jahre in meinem Job und kann ihn gut bewältigen.
Aber mittlerweile bin ich innerlich schon ausgestiegen und demotiviert durch die miesen Arbeitsbedingungen und Kollegen.
Keinerlei Wertschätzung und nur ne Nummer da.
Keine Loyalität und Team.
Jeder versucht, seinen Allerwertesten zu retten.
Ich traue mir momentan nur nicht zu, zu kündigen.
Ich bin nicht so stark gerade und es ist trotzdem jeder Tag dort ne Qual.

Wie geht Ihr mit Demotivation um?

Liebe Grüße

1 „Gefällt mir“

Hallo MelaMela,

ich habe es nie lange in einem Job ausgehalten und bin schnell an den Punkt gekommen, an dem ich aufhören wollte. Und dabei haben immer nur meine inneren Faktoren eine Rolle gespielt. Wenn es dann noch von Außen an Anerkennung und Wertschätzung fehlt, würde es garnicht gehen. Ich kann also gut verstehen, wie du dich fühlst.

Du musst ja nicht einfach kündigen, ohne etwas Neues zu haben. Du kannst dich doch einfach nebenbei bewerben und wenn was passendes dabei ist, kannst du mit 3 Monaten Kündigungsfrist wechseln.

Der Arbeitsmarkt braucht aktuell sehr viele Menschen. Nun kenne ich natürlich nicht deinen Job und das was du kannst und bereit bist zu lernen. Dennoch gibt es sehr viele Chancen für Menschen, die sich verändern wollen.

Also nur Mut. Schau dich um und bewirb dich. Du hast nichts zu verlieren.

LG
Me-Inside

2 „Gefällt mir“

Danke @Me-Inside von mir an Dich an dieser Stelle hier, Deine Worte klingen sehr ermutigend.

@MelaMela ich kann Dich gut verstehen, ich habe seit jeher ähnliche Probleme an Arbeitsstellen.

Meist habe ich nicht mal ein Problem mit den Chefs, Vorgesetzten, sondern vielmehr mit unkollegialen Mitarbeitern.
Oft solche Leute die schon lange dabei sind und sich benehmen als seien sie unersetzlich.
Als wüssten nur sie wie’s „richtig“ gemacht wird, und deshalb nicht zulassen, wenn man neue, effizientere, oder auch einen logischeren Arbeitsprozess einschlagen möchte, als den von ihnen vorgegebenen.

Solche Leute stellen sich dann total Quer, sehen ihre Macht die sie bisher auf andere ausüben konnten untergraben, können nicht umdenken, oder sich mal auf neues einlassen.

Mit solchen Leuten habe ich regelmässig ein Problem, das macht mir zu schaffen.
Aber auch Leute die einen permanent mit vulgären Witzen, dummen Sprüchen und dummem Geschwätz über ihr Privatleben, das mich nicht die Bohne interressiert, zulabern.

Oder einen auf unverschämte Weise über mein Privatleben ausfragen, kann ich nicht leiden.
Ich will einfach nur anständig meinen Job erledigen und nicht von irgendwelchen menschlichen Dampfwalzen zugelabert werden.

Das Problem dabei ist, das diese Pfeifen einen dann für Arrogant halten, weil sie ja nicht kapieren, das sie Grenzen überschreiten, einfach unsensibel und unverschämt sind, eine Holzhacker Mentalität zur Show stellen, die sie unsympathisch macht.

Wie auch immer, natürlich löst sowas einen Fluchtinstinkt bei mir aus, da will ich meist so schnell wie möglich weg.
Nur, so einfach geht es leider nicht, @Me-Inside hat schon recht, besser man schaut sich innerhalb der Probezeit nach was neuem um, zumindest wenn möglich.
Wenn man aber nervlich am Ende ist, bleibt eben oft nur noch die sofortige Kündigung, Sch**sse ist es sowieso.

1 „Gefällt mir“

Danke für Eure offenen und lieben Antworten
Hat mir sehr geholfen