Diagnostik mit Videosprechstunde in Österreich gesucht (Bettlägrigkeit)

Hallo,

hier bin ich ganz neu - in der Anderswelt war ich früher wegen meiner inzwischen erwachsenen Tochter aktiv.

Jetzt habe ich ein ganz anderes Thema:

Eine Bekannte ist wegen ME/CFS sehr schwer krank und bettlägerig.
Sie ist nicht in der Lage, einen Arzt zur Diagnostik aufzusuchen, selbst Hausbesuche des Hausarztes überanstrengen sie extrem.
Nichts desto trotz benötigt sie ADHS - und Autismus-Diagnostik. Sie hat diverse Fragebögen zu ADHS und Autismus schon ausgefüllt und hat sich viel mit dem Thema beschäftigt.

Da sie gleichzeitig hyperaktiv und aber halt bettlägrig ist, wäre die Option eines ADHS- Medikaments günstig.

Kennt jemand in Österreich Psychiater für ADHS bei Erwachsenen, bei denen man wegen Onlineterminen anfragen könnte? Ich selbst komme aus Deutschland und kenne mich für Ö gar nicht aus…

Bin für jeden Tipp dankbar und leite alles weiter.

Ein deutscher Arzt, der online Diagnostik macht ist hier bekannt. Die Rückmeldungen sind gut.

Aber sie benötigt für die Behandlung dann ja zwingend einen Facharzt der Hausbesuche macht oder?

Deshalb würde ich erstmal vor Ort suchen :thinking:.

Wegen der ME/CFS hat sie doch bestimmt einen Neurologen? Was sagt der denn dazu?

Um da mit MPH behandelt zu werden braucht sie wahrscheinlich gar keine ADHS Diagnostik.

1 „Gefällt mir“

Hallo @AchManno

:heart:lich willkommen, auch an deine Freundin!

Bitte versucht mal euren Hausarzt als Vermittler einzubeziehen. Mein Hausarzt bietet online Sprechstunden an und ich glaube seid der Corona Zeit ist das bei vielen so. Vielleicht kann er/sie unterstützen?

Ich wünsche euch beiden alles Liebe und Gute.
Toll, wie du dich kümmerst!

Liebe Grüße von Lea :rose:

Das Problem ist tatsächlich, dass sie nach der Coronainfektion Anfang 2020 so schnell in „schwer krank“ abgefallen ist, dass sie keine Ärzte hat. Sie hat privat organisiert eine Palliativkrankenpflegerin, die ab und zu nach ihr sieht und der Hausarzt kommt selten für Infusionen vorbei. Er kennt sich aber gar nicht aus, auch nicht mit ME/CFS , er versorgt sie nur notfallmäßig.
Ansonsten ist sie sich selbst überlassen und kann sich nicht aus ihrem Zuhause wegbewegen.
Soweit ich weiß, hat sie die ME/CFS- Diagnose auch online gestellt bekommen über die ganzen Fragebögen und das Labor, das Ihr Hausarzt an die Charité Berlin gesendet hatte.

Da sie es immer nur kurz schafft, online zu gehen, würde sie gern wenigstens auf diesem Weg einen Arzt in Österreich kontaktieren.

Aber ich frage mal, ob sie Kontakt zu einem Neurologen hat.

Ich denke sie braucht keine Diagnose sondern einen Facharzt. Mit der vorhandenen Diagnose kann sie auch Stimulanzien bekommen.