Dünnere Haare nach 4 Monaten MPH

Hallo Zusammen,

ich habe vier Monate MPH Präparate eingenommen, erst Medikinet und dann Kinecteen.

Bei meinem letzten Friseurtermin ist aufgefallen, dass meine Haare plötzlich ganz fein geworden sind.

Davor hatte ich (m) immmer dicke Haare.

Ich habe die Medis seit dieser Woche abgesetzt und einen Termin beim Psychiater gemacht, der ist aber erst Anfang April.

Erholen sich die Haare wieder und wie lange dauert das in etwa?

Und gibt es auch Medikamente die keinen Haarausfall/dünne Haare als Nebenwirkungen haben?

Hast du schon die Suche genutzt? Zu diesem Thema gab es schon einige Beiträge.

:arrow_right: Haarausfall

Neue Erkenntnisse wird es in der Zwischenzeit nicht geben und es ist eigentlich alles gesagt.:grinning:

Hatte die Beiträge bereits gefunden, jedoch ist da immer die Rede von einer seltenen Nebenwirkung.

In beiden Beipackzetteln ist das aber als häufig gelistet 1 von 10.

Bin daher etwas verwirrt gewesen, ob da die Angaben in den Beipackzetteln irreführend sind?

Naja, ich werde jetzt mal bis zum Termin abwarten, ob sich die Haare wieder erholen.

Sagen wir es mal so: Du bist 33 Jahre alt. Da werden es eher weniger als mehr Haare mit der Zeit (außer man war mit den Turkish Hairlines unterwegs). Ich spreche da mit der Zeit aus Erfahrung.

Dazu halt auch der Aspekt mit der Ernährung die einen Einfluss auf das Haarbild haben kann. Manche Leute essen zu wenig bei Medikation weil kein Appetit besteht, dadurch Nährstoffmangel. Haar braucht Biotin, Zink, Kupfer, Protein.

Daher kann ein Zusammenhang zum MPH bestehen, es ist aber auch eine Vielzahl anderer :arrow_right: Ursachen möglich.

Ich hatte vor meiner Eindosierung schon mal kreisrunden Haarausfall und unter Medikinet/Elvanse auch schon kreisrunden inc. „normalen Haarausfall“ und dünneres Haar.

Wie sehr es davon kam , kann ich natürlich nicht sagen und von was es weggegangen ist auch nicht zu 100% da ich mehrere Sachen sublementiere und es damals auch irgendwann wieder wegging .
Bei mir kamen Wechseljahre/. Ernährung und Ernährungsumstellung/Stress auch noch als möglicher Faktor dazu.

Vermutlich hat bei mir B-Komplex und Biotin geholfen , da es mit den Haaren wieder schlimmer wurde als ich davon weniger nahm und besser wurde als ich wieder erhöhte .

Ich glaube es gibt Lebensphasen wo es einfach mal passiert und auch ne Neigung dazu und dann kann die Medikation es zusätzlich begünstigen?

1 „Gefällt mir“