Elvanse Neuling, noch unterdosiert?

Hallo alle zusammen,

ich habe hier die letzten Tage schon viele Beiträge gelesen und mich über vieles informiert.

Nachdem ich aber noch immer ziemlich unsicher bin, stelle ich hier mal einige Fragen und würde mich sehr freuen, wenn jemand ein paar Tipps für mich hätte oder seine Erfahrungen teilen würde!

Ich bin vor einigen Wochen mit ADHS diagnostiziert worden und meine Ärztin hat mir daraufhin Elvanse adult 30mg verschrieben.
Das nehme ich seit letzten Freitag.
Am ersten Tag habe ich mich nach ein bis zwei Stunden ziemlich aufgekratzt gefühlt, habe viel geredet und ein bisschen Probleme mit dem Sehen gehabt. Gegen Abend dann Kopfschmerzen und Magenprobleme.
Ab Tag zwei hatte ich das erste Mal seit ich mich erinnern kann, das Gefühl, dass mein Kopf einfach leer ist und ich nicht tausend Gedanken auf einmal habe. Das war absolut toll und ich war richtig überwältigt von dem Gefühl. :smiling_face_with_tear: Mir wurde da bewusst, wie sich die meisten Menschen wohl fast immer fühlen…
Dann Richtung Abend wieder Kopfschmerzen und Magenprobleme. Am Tag drei war es ähnlich. Ich habe sogar ein paar Aufgaben im Haushalt ganz entspannt und relativ strukturiert gemeistert. :smiling_face:
Seit Tag vier habe ich den Eindruck, dass dieses strukturierte Denken wieder komplett weg ist. Ich bin fahrig, tollpatschig, vergesslich, überfordert. Fast schlimmer als vorher!
Und hinzu kommt, dass ich sehr schnell gereizt bin und ich ziemlich viel weinen möchte. Ab Nachmittag bin ich dann auch unfassbar müde.
Habe seit dem Beginn von Elvanse sehr häufig Kopfschmerzen. So wie ich es verstanden habe, ist das aber eine Nebenwirkung, die mit der Zeit verschwindet. Dementsprechend versuche ich damit zurecht zu kommen und mache einfach weiter.
Ich habe mir überlegt, ab morgen auf 35 oder 40mg aufzudosieren.
Meine Ärztin hat mir gesagt, dass ich bis zu 70mg gehen kann und ich das selbst erspüren soll.

Hat jemand von Euch ähnliche Erfahrungen? Denkt ihr ich bin mit der Dosis momentan noch niedrig?

Vielen Dank schonmal für’s Lesen. :slightly_smiling_face:

Willkömmchen :slight_smile:

Es ist bei jedem anders, aber hier mal schnell aus dem Kopf heraus, was mir bisher geholfen hat.

Puh, das wird jetzt wahrscheinlich wieder etwas länger :upside_down_face:

Hier erstmal noch etwas bzgl. Prodrug:

Nach der Einnahme der Kapsel (oder dem Auflösen des Inhalts), kann es bis zu 4,4h dauern bis das D-Amfetamin seinen Peak erreicht hat.
Dann wird es langsam wieder abgebaut.

Einen ersten Effekt würdest du aber wahrscheinlich schon nach 1-1,5h wahrnehmen.
Dann sollte die Umwandlung von LDX in D-Amfetamin in vollem Gange bzw. abgeschlossen sein

Hier die Wirkkurven nach Dosisstärke des D-Amfetamins (schon von LDX in D-Amfetamin umgewandelt).

Bei höherer Dosis schnellt die Kurve schon ordentlich höher. Dafür sollte es nach hinten raus länger wirken.

Ausnahmen gibts auch (Schnellverstoffwechseler)

Die vom Hersteller angebene Wirkzeit von bis zu 14h wird i.d.R. nicht so lange empfunden. Hier im Forum ist von 4-12h alles dabei.

Dafür kommen viele Gründe infrage, aber das sprengt hier den Rahmen :face_with_hand_over_mouth:

Honey-Moon Phase:

Die solltest du jetzt nach knapp einer Woche hinter dir haben.

In der Zeit kann es sich wie ein „Kick“ anfühlen. Die Laune könnte steigen. Euphorie könnte sich kurzzeitig breitmachen.

Diese Effekte sollten sich dann aber wieder legen und Elvanse wirkt dann weniger spürbar im Hintergrund. Es soll ja auch nicht unbedingt wie eine Droge von der Straße wirken.

Eindosierung / Halbwertszeiten / Steady State / Aufdosierung:

Der Hersteller und die meisten Ärzte würden empfehlen mindestens 1 Woche bei einer Dosisstärke zu bleiben und erst danach aufzudosieren.

Vielleicht auch länger bei einer Dosis bleiben, um es noch besser abschätzen zu können.
Natürlich aber nicht bei zu starken Nebenwirkungen.

Jetzt beginnt die Trial-and-Error Phase :partying_face:

Der Körper muss sich erstmal daran gewöhnen und bei mir hat sich die Wirkung sowohl in der ersten Woche, als auch kurz danach nochmal leicht verändert.

Auch wenn man keine spürbare Wirkung wahrnimmt und ADHS Symptome zurückkommen, da ist immer noch D-Amfetamin im Organismus.

Bei Ersteinnahme, oder auch Dosisanpassung:

Aufgrund der Halbwertszeit ist morgens noch ein Rest vom Vortag drin.

In den ersten 3 Tagen bis zum Erreichen des Steady State addiert sich das ein bisschen auf (Kleiner Rest vom Vortag in der Blutbahn + neue Kapsel am Morgen).

Danach pendelt sich das ein. Also wenn man sich die ersten 2-3 Tage etwas drüber fühlt, sollte sich das danach eigentlich auch wieder legen.
Es sei denn, die Dosis ist einfach zu hoch.

Es empfiehlt sich ein Eindosierungs-Tagebuch zu führen und Wirkung/Nebenwirkungen festzuhalten. Wenn du das in der Suche eingibst, gibts hier auch eine Excel Tabelle dafür.

Einmal natürlich für sich selbst dokumentieren und dann ist es vielleicht auch ganz hilfreich beim nächsten Arzttermin.

Das bekommt man sonst eventuell nur noch schlecht zusammen, wie man sich bei Dosis X vor 3 oder 6 Wochen gefühlt hat.

Wenn du ein Blutdruckmessgerät hast - vielleicht regelmäßig messen und Blutdruck + Puls ebenfalls dokumentieren.

Schlafprobleme hatte ich bei 30mg nur in der ersten Woche. Danach war’s vorbei.

Idealerweise die Dosis morgens zu gleichen Uhrzeiten einnehmen. Hier muss man für sich rausfinden, was der beste Zeitpunkt ist.
Sonst gibts eventuell abends doch mal Schlafprobleme. Vor allem wenn man mit höherer Dosierung ausprobiert.

Gesunde Ernährung könnte sich auf das Empfinden der Wirkung / Nebenwirkungen auswirken. Mir hilft morgens gleich nach der Einnahme ein ordentliches Frühstück.

Bei mir wirkt es besser und fühlt sich ausgeglichen an, wenn ich morgens mit der Nahrung ausreichend Proteine zu mir nehme.

Einen Protein Shake über den Tag verteilt gibts manchmal dazu. Je nachdem, wie viel und was ich noch so über den Tag esse.

D-Amfetamin treibt an, Puls geht hoch, der Körper verbraucht mehr Kalorien.

Sobald es einmal wirkt wird der Appetit i.d.R. unterdrückt, daher bekommt der Körper schon vorher ausreichend. Ohne Mampf > kein Kampf.

Esse ich erst 2h nach der Einnahme oder noch später, ist der Tag ein anderer.
Dann fühle ich mich aufgekratzt und gestresst.

Meiner Meinung nach ist Ernährung deswegen noch wichtiger als eh schon.

Snacks für zwischendurch können bei müden Löchern helfen.
Daher futter ich auch zwischendurch immer wieder was. Ansonsten gibts möglichst 3 Mahlzeiten am Tag.

Ausreichend trinken.

Pausen gönnen.

Nicht zu viel von sich selbst erwarten und nicht fertigmachen, wenn es noch nicht so läuft.
Es ist eine Reise und die kann auch Spaß machen :slight_smile:

Ganz viel hier im Forum und auf adxs.org lesen :partying_face:

Je mehr du darüber weißt, desto besser wirst du es einschätzen können.

Nach der Diagnose kommen vielleicht auch erstmal doofe Gedanken hoch. Abgesehen davon nimmt man Sachen vielleicht noch bewusster wahr oder sie werden einem erst durch die Wirkung des Medikaments klar.

Daher, gib dir Zeit damit. :slight_smile:

3 „Gefällt mir“