Erfahrungen mit Focalin XR (Dexmethylphenidat)

Mann, 32, ADHS, Bipolar Typ 2, 40mg Focalin XR

Ich möchte hier von meinen Erfahrungen berichten, da es bezüglich Focalin relativ weniges Berichte auf Deutschsprachigen Seiten gibt.

Ich nehme schon länger Lamotrigin aufgrund meiner Bipolaren Störung Typ 2. Die nachfolgenden Veränderungen, sind erst nach der Einnahme von Focalin in Erscheinung getreten (Könnten grundsätzlich meiner nicht professionellen Meinung nach, doch einen Zusammenhang haben, was ich weder bestätigen noch dementieren kann)

Ich nehme aktuell 40mg Focalin 1x am Tag, morgens. Für mich hat sich mein Leben durch Focalin unglaublich verändert. Meine Konzentration hat sich stark verbessert, ich bin in der Lage ein Buch zu lesen und kann wiedergeben was ich gelesen habe. Ich habe viel mehr Vertrauen in mich selbst und kann mir auf einmal vorstellen Kinder zu haben, da ich viel gelassener in die Zukunft sehe und mir nicht alle Hürden welche auf uns zukommen könnten bereits schon ausmahle. Meine Getriebenheit bezüglich: Erfolg, viel Geld und berufliche Weiterentwicklung, ist weg. Auf einmal ist mir auch viel Materielles egal, ich sehe nun den Wert der wichtigen Dinge in meinem Leben, wie Freunde, Familie und meine wunderbare Frau. Ich kann den Moment geniessen und bin zufrieden mit dem was ich erreicht habe. Ich kann in den Urlaub fahren und tatsächlich den ganzen Tag am Strand liegen und ein Buch lesen, daran war früher nicht zu denken. Früher musste ich nach 30 Minuten unbedingt was «erleben». Meine Impulskontrolle hat sich normalisiert, ich kann in schwierigen Situationen ruhig bleiben und muss nicht mehr gleich laut werden. Zusätzlich muss nicht alles essen was auf dem Tisch steht und kann einfach aufhören. Ich könnte noch sehr viel mehr aufzählen.

Nebenwirkungen:
Vermehrtes Zittern in den Händen.
Leichtes nervöses Gefühl im Oberbauch.
Starke Appetitlosigkeit Tagsüber (morgens vor der Einnahme und abends kann ich essen)
Weinerlichkeit (Aber nur bis richtige Dosierung gefunden)
Bei der Eindosierung leichte Kopfschmerzen und Übelkeit.

Für mich lag die Schwierigkeit vor allem darin die richtige Dosis zu finden, leider war die Unterstützung meines Psychiaters dahingehend eher mau. Ich nehme aufgrund meiner Bipolaren Störung Typ 2 täglich 250mg Lamotrigin. Dieses verstärkt meine Konzentrationsschwierigkeiten nicht unwesentlich. Da durch das Focalin eine starke Weinerlichkeit aufgetaucht ist, musste ich die Dosierung aneinander anpassen um mit dem Focalin die Konzentration zu stärken und dem Lamotrigin gegen die Weinerlichkeit zu steuern. Ich musste auch das Lamotrigin auf zwei Einnahmen pro Tag aufteilen, da ich sonst morgens, als die Wirkung des Lamotrigins nachgelassen hatte sehr oft geweint habe.

Da ich noch einen PPI zu mir nehmen muss, ist für mich Focalin auch eine gute Lösung. Da mir zuerst Medikinet verschrieben wurde, welches Wechselwirkungen zu PPI’s ausweist.

Was noch zu erwähnen ist. Mir ist aufgefallen, dass die Wirkung des Focalins mal mehr mal weniger stark war. Was wohl am Frühstück und an der Einnahme von Vitamin C lag. Da ich nun täglich Frühstücke und mit der Einnahme von Vitamin C mindestens eine Stunde warte, ist die Wirkung nun viel stabiler.

Fazit: Die Verbesserungen durch dieses Medikament, überwiegen für mich klar die Nebenwirkungen (welche bei mir zum Glück nicht stark ausgeprägt sind).

Gerne würden mich auch eure Erfahrungen zu Focalin XR interessieren.

„Ich bin weder Arzt noch kenne ich mich ausserhalb meiner Situation mit diesem Medikament aus, aber vielleicht sieht sich jemand in meinen Erfahrungen wieder und kann von meinen Fehlern lernen“