Erfahrungen/Tipps zur Einnahme von Medikinet mit anderen Medikamenten?

Hallo Ihr!

Ich wurde im Dezember letzten Jahres mit ADHS diagnostiziert. Die Diagnostik verlief recht einfach, der Psychiater war sich auch ziemlich schnell sicher und beschrieb meine Symptome als mittelstark bis stark ausgeprägt. Dazu der unaufmerksame Typ ADHS. Zu der Diagnose haben wir auch das Thema Medikamente angeschnitten und er hat mir einen Plan und ein Rezept mitgegeben, sollte ich mich zu einer medikamentösen Therapie entscheiden. In dem Fall sollte ich mich auch nochmal bei ihm melden, sobald ich Medikinet eine Woche genommen habe.

Ich habe die Diagnose im letzten halben Jahr erstmal sacken lassen und wollte schauen, ob ich die Medikamente überhaupt „brauche“. Ohne meinen Job käme ich sicherlich auch ohne irgendwie hin, aber für meinen beruflichen Weg möchte ich es nun doch probieren. Jetzt bin ich im Bezug auf meine anderen Medikamente etwas unsicher. Vorab: der Psychiater kennt meine Medikation und hat keine Bedenken geäußert, dass Medikinet in der Kombination problematisch ist. Ich bin einfach durch eigenes nachforschen ein bisschen unsicher und verwirrt, und wollte nach euren Erfahrungen fragen.

Ich nehme morgens 50mg L-Thyroxin, 30-60 Minuten später 10mg Citalopram. Abends dann noch Desogestrel, wobei ich mir hier weniger Gedanken mache. Bei meiner Recherche habe ich festgestellt, dass die gemeinsame Einnahme von L-Thyroxin und Medikinet bzw. eine Kombi aus Medikinet und Citalopram an manchen Stellen nicht empfohlen wird. Ich habe gesehen, dass es hier besonders um Einnahmezeiten geht. Also meine Frage: Nimmt zufällig jemand täglich den gleichen Cocktail und hat Erfahrungen damit? Das Citalopram könnte ich zeitlich auch verschieben, bei L-Thyroxin ist das natürlich schwierig.

Hallo Mediki,

Oh je, was Du beschreibst, kommt auf mich auch zu. Ich nehm nur gerade nichts, weil ich noch in der Stillzeit bin und der Laden hier -zwar etwas chaotisch, aber im Rahmen- läuft.

Ich glaube, ich würde versuchen, dem Facharzt zu vertrauen und mich an seine Weisung halten. Letztlich können wir Laien sowieso immer nur feststellen, ob wir uns emotional bei einem Arzt gut aufgehoben fühlen (er sich ausreichend Zeit nimmt, einen ernst nimmt …etc).Wie kompetent er fachlich ist, können wir nicht beurteilen- es sei denn, es passieren so grobe Schnitzer, dass der gesunde Menschenverstand dagegen anschreit.

Wenn Du also prinzipiell ein gutes Gefühl bei dem Arzt hast, dann Versuch es doch mal…
Liebe Grüße

Guten Morgen @catsinboxes !

Oh, das interessiert mich auch. Nehme L-Thyrox. Hänge mich mal dran. :smiling_face: