Freudeverlust bei ADHS

Hallo,

Mich würde es interessieren ob Ihr auch gar keine Freude empfindet oder ob die stark reduziert ist?

Ich denke mir wenn ich etwas Freude empfinden würde, wäre es auch leichter mit ADHS und Depression umzugehen.

Vlg

1 „Gefällt mir“

Hallo Sead

Kann es sein, dass das eher an deiner Depression liegt und nicht am ADxS?

Mir geht es zumindest mit meinem ADxS nicht so. Als ich vor einigen Jahren von der Pille depressiv war habe ich auch kaum freude (und auch wenig von anderen Gefühlen) empfunden.

Liebe Grüße
Nymphaea

2 „Gefällt mir“

Liebe @Sead doch ich kann schon Freude und auch grosse Begeisterung oder Interesse für Dinge, Menschen, Tiere, Natur, Kunst, Musik, allem möglichem empfinden, für manche Sachen kann ich mich seit Kindheit begeistern, an anderen habe ich das Interesse verloren, und wieder andere neu entdeckt, und so weiter und so fort.

Aber seit meinem Burnout bedeutend weniger, seit dort fällt es mir schwer überhaupt noch etwas anzufangen, und falls doch dann mache ich nichts fertig, dann landet es früher oder später in einem Schrank oder im Keller, meistens schmeisse ich es aber auch einfach sofort weg.

Das einzige was mir seit meinem Burnout irgendwie noch Spass macht ist das kochen, zum malen fehlt mir jegliche Kraft und Inspiration.

Naja ist ja egal, es geht ja nicht um mich, aber ja, die Depressionen, die rauben einem die Freude und die Kraft im Leben, jeder Tag ist farblos und eintönig.

Und ja es stimmt, wenn man an etwas Freude hat dann hilft das um aus seinem negativen Hyperfokus weg zu kommen, hilft einem das wieder auf die Beine zu kommen.

Wenn man nur noch in negativen Gedanken schwelgt oder zuviel darüber liest, hört, sieht, dann wirkt das wie ein Wasserstrudel der einen immer tiefer runter zieht, jedenfalls ist das bei mir so.

Deshalb hilft es wenn man sich mit positivem umgibt, mit Menschen die das Leben bejahen, mit der Schönheit der Natur, mit allem was einem gut tut, ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute. :heart:

1 „Gefällt mir“

Ich habe das Gefühl, dass jahrelange falsch Behandlung mit ssri antideoresiva, mich so abgestumpft hat in meinem Gefühlen.

Es stumpft schlechte aber zu gleich auch die schöne Emotionen. Dadurch wird man dich noch mehr Depressiv?

Absätzen ist irgendwie unmöglich, ob würden die Medikamente Abhängig machen, trotz das es immer heißt die machen nicht Abhängig.

Lg

2 „Gefällt mir“

Liebe @Sead über die Wirkung von Medikamenten äussere ich persönlich mich eigentlich nicht gerne da ich einfach nicht die Kompetenzen dafür habe, denn ich bin ja keine Ärztin und kann und darf deshalb niemand medizinisch beraten, wenn überhaupt kann ich höchstens über meine eigenen Erfahrungen Auskunft geben.

Aber auch damit muss man vorsichtig sein, weil ja jeder andere Medikamente nimmt, Medikamente nicht bei jedem gleich wirken, oder es mit anderen Medikamenten zu Wechselwirkungen kommen kann und so weiter und so fort, und jedenfalls kann ich Dir keine Auskunft geben und nur empfehlen wegen Deinen Medikamenten mit Deinem Arzt zu sprechen. :heart:

Doch ich empfinde schon Freude. Jedoch nur wenn ich was zu lachen habe. Was gefühlt nicht oft ist. Das liegt aber auch an mir. Da ich die ganze Zeit versuche mich neurotypisch zu geben. Außerdem dämpfen Stimulanzien das limbische System. Das limbische System ist für Emotionen zuständig. Bei echter Depression fährt das sowieso runter. Stell dir einfach vor dort wohnt deine Seele.

Huhu @Sead , was heisst denn unmoeglich abzusetzen? Bekommst du starke Nebenwirkungen?

1 „Gefällt mir“

Hallo @dreeenia,

Ich habe schon escitaloprame versucht abzusetzen aber dann kam die angst mit si eine wucht, das 7ch stationär gehen müsste.

Ich habe es auch langsam abgesetzt über Wochen.

Hallo @Fomoshlo,

Ja ich fühle mich in Emotionen und anderen Gefühle gedämpft. Dazu gehört auch die Freude irgendwie.

@Sead Wie lange bist du damit denn schon in Behandlung und wie lange ging es dir schon davor schlecht bzw. was hast du in der Therapie ausgearbeitet als „Beginn“ deiner Problematiken?

@Sead , hier ein paar Infos, die dir vllt helfen koennen. Ich will dich nicht in irgendeiner Form dazu verleiten, ein verordnetes Mittel abzusetzen, also sprich am besten mit deinem Arzt darueber, wenn du moechtest.

SSRIs setzt man laut dieser Studie (Tapering of SSRI treatment to mitigate withdrawal symptoms - PubMed) am besten ab, indem man sie hyperbolisch reduziert. D.h. man reduziert die Dosis erst etwas schneller und haelt dann noch eine ziemlich lange Zeit eine deutlich unter der therapeutischen Dosis liegende Menge aufrecht.

Dieses Papier (SSRI-Induced Indifference - PMC) sagt ausserdem, dass vor allem hohe Dosierungen mit dieser Abstumpfung, von der du berichtest, verbunden sind. Es koennte also sein, dass deine Dosis einfach etwas hoch ist.

Es ist generell so, dass jeder Mensch eine leicht andere Effizienz der verschiedenen Verstoffwechselungsenzyme hat und es, genau wie @AbrissBirne geschrieben hat, unzaehlige Interaktionen geben kann. Vielleicht verstoffwechselst du das Medikament einfach etwas langsam. Es kann auch hormonelle Einfluesse oder Wechselwirkungen durch Nahrungsmittel oder Nahrungsergaenzungsmittel geben.

Ich persoenlich weiss inzwischen (durch eine selbst bezahlte vollstaendige Genanalyse), dass ich einen ganz eingeschraenkten CYP2D6-Metabolismus habe. Ich hatte vor einigen Jahren Venlafaxin genommen und nach einer Weile habe ich davon Schwindel bekommen, wenn ich es auch mal nur 15 Minuten zu spaet genommen habe. Ich lag dann wirklich bis 16 Uhr auf dem Sofa weil sich alles so gedreht hat. Absetzen war da auch schwierig und ich musste es ueber 4 Monate hinweg ausschleichen. Ich habe es dann in einer kleinen Menge Wasser aufgeloest und alle 2 Tage einen Tropfen weniger genommen.

Es gibt auch Medikamente, die tendenziell weniger die Emotionsreichweite abstumpfen lassen. Brintellix zum Beispiel soll da recht gut sein, aber das kenne ich persoenlich nicht. Du kannst ja deinen Arzt einfach mal drauf ansprechen.

3 „Gefällt mir“

Mir ging es mit Sertralin am Ende auch so. Ich konnte absolut keine Freude mehr empfinden, da aber meine Stimmung konstant ok war, habe ich es einfach in Kauf genommen. Ich war nicht depressiver als während der Depression, aber freudloser als ohne. Erst als ich auf Duloxetin gewechselt habe und am meisten durch Elvanse konnte ich etwas mehr ich sein und mich etwas mehr über Sachen freuen. Aber ganz so wie ich früher vor der Depression und SSRI war, bin ich nicht.

Same, ich komme da auch nicht weg.

1 „Gefällt mir“

Hi @Fomoshlo,

Auf Depression bin ich schon gut 20 jahre in Behandlung, etliche Medikamente ausprobiert und einige Therapien mitgemacht, nichts hat gefruchtet.

Die ADHS war nie im Gespräch, für die Ärzte war es immer eine chronische Depression.

Erst vor ca 5 jahre habe ich die Diagnose ADHS.

1 „Gefällt mir“

Hallo @dreeenia
Danke für deine Antwort.

Brintellix ist doch in Deutschland nicht erhältlich?

Lg

1 „Gefällt mir“

Hi @allmighty ,

Danke für deine Antwort.

Dachte das sich elvanse nicht so mit antidepressiva verträgt!?

Hast du irgendwelche Wechselwirkungen?

Lg

Doch, tut es, siehe hier:

Auch hier im Forum gibt es einige Threads zu Kombinationen und viele User*, die SSRI und Stimulanzien nehmen.

Nein.

Huhu @Sead , es sieht so aus, als ob du Recht hast. Ich hatte von dem Medikament von irgendwo gehört aber ich weiss nicht mehr, wer mir davon erzählt hat. Vielleicht jemand in Frankreich oder Luxemburg??

Aber auch wenn es Brintellix bei uns nicht gibt, vielleicht findest du trotzdem ein Medikament, das dir besser bekommt. Ich drücke dir ganz fest die Daumen!

1 „Gefällt mir“

Blöde Frage, aber habt ihr mal versucht, das Medikament sehr langsam auszuschleichen? Also beispielsweise bei Sertralin eine Zubereitung in Tropfenform (kann die Apotheke machen) und dann von 200mg auf 199 - 198 - 197 etc? Wenn ihr das unglaublich langsam aussschleicht, dauert es zwar Jahre, aber die Nebenwirkungen des Ausschleichens sind auch geringer.

Hallo
Brintellix gibt es in der Schweiz