Haltbarkeit Elvanse aufgelöst

Hallo zusammen, habe beim Suchen nichts gefunden (falls übersehen - sorry!). Ich habe die Diagnose seit kurzem und jetzt habe ich als Erstmedikation Elvanse Zuhause 30 mg. Der Arzt lässt mir frei, ob ich mit 30 mg einsteigen möchte oder mir etwas auflöse. Ich habe mich diesbezüglich hier eingelesen und bin zu dem Schluss gekommen, dass ich mit 5mg jeweils eine Woche starten möchte. Dazu habe ich jetzt die Einwegspritzen gekauft.

  1. Kann ich die Spritzen auch mehrfach verwenden?
  2. Wie lange kann ich die Spritzen (im Kühlschrank?) aufbewahren, aus einer 30 ml Kapsel könnte ich ja theoretisch 6 Spritzen mit Wasser abfüllen.

Andere Frage noch, wenn ich einmal dabei bin etwas zu schreiben: Gänzlicher Kaffeeverzicht fällt mir schwer, würde ich aber auf jeden Fall durchziehen, trinke schon ein paar Tage extra keinen. Es stellt sich aber die Frage,ob ich wohl entkoffeinierten Kaffee trinken könnte?

Danke ganz herzlich! RaHa

1 „Gefällt mir“

Hi, willkommen im Forum!

Ich nehme seit über 1 Jahr Elvanse in der Dosierung 50mg und habe direkt mit 30 mg gestartet und habe keine negative Erfahrung gemacht.

Im Umlauf sind so 24 Stunden im Kühlschrank. Kann sein dass auch länger geht, auf die Angabe längerer Zeiten kann der Hersteller wegen Haftungsgründen verzichten.

Geht klar :+1:

Das ist Mikrodosing. Wenn du dich damit wohl fühlst: Okay

Ich persönlich würde einfach mal 30mg an einem freien Tag als Start nehmen und schauen was passiert. Wenn du mit 5 anfängst und wöchentlich um 5 erhöhst bist du bei 30mg erst nach 1,5 Monaten. Du kannst, wenn die 30 mg „heftig“ wären, danach immer noch runter. „Heftig“ kommt seltener vor als man es sich denkt. Die Berichte hierüber sind so präsent obwohl es eine Minderheit darstellt. Personen die mit 30mg starten und keine Probleme haben, melden sich eher weniger in Foren und sind daher nicht präsent im Vergleich.

Zur Erklärung:

In einer Kapsel Elvanse 30mg sind zwar 30mg Lisdexamfetamin enthalten, da es aber ein Prodrug ist, wandelt der Körper es um. Das braucht Zeit und ist mit Verlusten verbunden. Die 30mg entsprechen 8,9 mg Dexamfetamin. Damit wärst du bei 1,48 mg Dexamfetamin. Ist so als ob man sich ein Viertel einer Aspirin nehmen würde.

Die Sorgen kann ich verstehen, weil um es ja BTM und ein besonderes Rezept sind. Dadurch wird da viel Wind gemacht.

Einwegspritzen dienen in der Medizin der Vermeidung von Infektionen durch Injektion und evtl. Kontamination. Da du nichts über eine Nadel in den Körper injizierst, kannst du die verwenden bis die Teile auseinanderfallen.

Bei Fragen oder Unklarheiten kannst du dich hier gerne melden.

Moin @RaHa

Kleinschrittig zu beginnen, kann eine Möglichkeit darstellen.
Dazu gibt es hier intern verschiedene Ansichten.
Sprich, es gibt nicht den „richtigen“ oder „falschen“ Weg.

Aktuell sind laut Vorgaben zum Einstieg 30mg vorgesehen. Da dir dein Arzt jedoch freie Hand lässt, so what…

Ich möchte dir jedoch dringend empfehlen, ein Symptomtagebuch zu führen, wo du verschiedenes festhältst.
Also bspw Einnahme Zeitpunkte, wie es dir geht, gefühlte Dauer bis Wirkeintritt , wann die Wirkung gefühlt wieder nachlässt, sowie eventuell auftretende Nebenwirkungen.

Einfach damit du das rückblickend betrachtet entsprechend besser / einfacher bewerten kannst.