Kombi SSRI und Nikotin problematisch?

Hallo in die Runde :adxs_wink:

hat hier Jemand Erfahrung mit der Kombination aus einem SSRI und Nikotin?

Ich bin Nichtraucherin und hatte mit dem Gedanken gespielt, mit niedrig dosierten Nikotindragees oder –kaugummis einen „Selbstmedikationsversuch“ zu starten, um zu testen, welche Wirkung das bei mir hat, nehme aber maximal dosiertes Escitalopram. Jetzt habe ich gelesen, dass Nikotin den Abbau von Antidepressiva beschleunigen soll. In einer anderen Quelle heißt es, Nikotin sei nicht an der Enzyminduktion beteiligt – Zigaretten hätten aufgrund anderer Substanzen Interaktionspotenzial, Tabakersatzprodukte aber nicht. In dem Wechselwirkungschecker der Apothekenumschau wird auch keine Interaktionswarnung angezeigt.

Ich schätze, schlimmstenfalls hätte ich im Falle einer Interaktion Absetzerscheinungen aufgrund des beschleunigten Abbaus des Antidepressivums aber so richtig scharf bin ich darauf nicht. Daher: hat hier schon einmal Jemand Ähnliches versucht?

Liebe Grüße

1 „Gefällt mir“

Erfahrung hab ich nur mit Nikotinpflaster als Selbstmedikation. War dazu nie Raucher. Aber keine Kombi mit AD bei mir.

Pass auf dass du wirklich niedrig dosierst. Selbst die kleinste Dosis bei diesen Fertigprodukten kann unangenehm sein. Ist ja zur Abgewöhnung von Rauchern.

Ich hab mir damals ganz naiv so ein ganzes Pflaster aufgeklebt. Zunächst war es toll, aber nach kurzer Zeit wurde ich ganz bleich im Gesicht und schummrig. Vergaß natürlich das Pflaster und wunderte mich was los ist. Nach Abziehen ging es mir dann schnell wieder besser.

Die Erscheinungen könnten daher eher Nebenwirkung des Nikotins sein als eine Interaktion. :grinning:

Hab die Pflaster dann klein geschnitten.

1 „Gefällt mir“

Nicht bei allen. Bei meinem Duloxetin steht es sogar in der Packung und mein Arzt hat es mir sogar am Anfang gesagt. Daher sind wir direkt etwas höher gegangen. Beim Sertralin war es nicht so.
Solche Sachen am besten mit deinem Arzt besprechen, damit du auf der sicheren Seite bist.

P.S. Ich dampfe wie eine Lokomotive und zwar mit 6 mg. Nikotin.

Es gibt bestimmt einen guten Grund dafür, aber was spricht gegen die „normalen“ Adxs Medikamente bei dir?

1 „Gefällt mir“

Vielen Dank für Eure Antworten!

Gute Idee :thinking:… Ich habe jetzt erst einmal Lutschpastillen in der niedrigsten verfügbaren Dosis bestellt. Die kann ich zur Not ausspucken, falls es zu heftig wird, oder ich nehme mehrere, falls ich nichts merke. Laut meiner Recherche nimmt man mit einer Zigarette bis zu 13mg Nikotin auf, mit den Kügelis nur jeweils 1mg. So schlimm wird das wohl nicht sein.

Noch habe ich keine formale Diagnose und auch der Symptomtest ist nicht ganz eindeutig, da ich mich irgendwo im Bereich zwischen neurotypisch und ADHS–ig zu bewegen scheine :woman_shrugging:.

Mein aktueller Psychiater scheint kein allzu tiefes Verständis von ADHS zu haben, hatte aber immerhin mal erwähnt, er könne mir Methylphenidat verschreiben, wenn ich das wolle. Nun ist es ohne Diagnose wohl eher kritisch, wenn ich unter Einfluss eines Stimulans am Steuer sitze, was bei mir mit unvermeidbar wäre, und mit Diagnose wäre es wahrscheinlich kritisch, wenn ich kein Medikament intus habe. Ob ich das aber überhaupt, und mein Leben lang nehmen möchte, weiß ich gerade nicht. Da ich auf meine Fahrtauglichkeit angewiesen bin, dachte ich mir, das Nikotin–Experiment könnte eine einfache Übergangslösung darstellen. Außerdem bin ich neugierig, ob mir das hilft.

2 „Gefällt mir“