Methylphenidat und Panik

Hallo,
ich bin 18 Jahre alt und seit ca. einem halben Jahr mit Adhs diagnostiziert. Ich nehme seit einem viertel Jahr jeden Tag 40 mg Equasym Retard und für Tage an denen ich nicht die dauerhafte Wirkung des Retards benötige wurde mir zusätzlich noch unretadiertes Medikinet 10 mg verschrieben. Damit bin ich auch die erste Zeit sehr gut zurecht gekommen. Zu Beginn bin ich von der Wirkung noch ziemlich Müde und abgeschlagen geworden, im Laufe der Zeit wurde das jedoch besser, sodass ich mich unter Medikamenteneinfluss wie ein „normaler Mensch“ gefühlt habe.

Nun habe ich aber das Problem, dass ich kurz vor den Ferien eine Panikattacke bekommen habe und Hyperventiliert bin. Eine solche Panikattake hatte ich zuvor nur ein einziges Mal gehabt, ein paar Wochen bevor ich die Medikamente verschrieben bekommen hatte, vor den Osterferien. Der einzige Unterschied diesmal war nur, dass die Panik nach der Attake nicht wie zuvor vollständig weg war, sondern ich in den nächsten drei Tagen öfter am Tag das Gefühl bekam, keine Luft mehr zu bekommen und Panik verspürte. Mein Hausarzt schloss jedoch alle körperlichen Ursachen aus.

Nun bin ich seit knapp einer Woche im Urlaub und habe für die Zeit die Medikamente abgesetzt. Das Ausbleiben der „Mini Panikattacken“ hatte ich mit der Entspannung im Urlaub in Verbindung gebracht. Heute Morgen wollte wir jedoch eine Strecke mit dem Auto fahren (ich als Beifahrer), wofür ich 10mg Medikinet genommen habe, um mich bei der Autofahrt etwas entspannen zu können. Das führte bei mir jedoch beim Eintreten der Wirkung sofort zu einem Zustand bei dem Ich das Gefühl hatte im Kopf fast vollständig betäubt zu sein, keine Luft mehr zu bekommen und mich in Panik versetzt fühlte. Diese Wirkung hielt solange an, bis die Wirkung von dem Medikinet abgeklungen war.

Jetzt wollte ich mich erkundigen, ob jemand in dem Forum schon einmal einen ähnlichen Vorfall erlebt oder mitbekommen hat?

Moin und herzlich Willkommen @Anni19

Etwas ähnliches ist mir bei einer vermutlichen Überdosierung mit retardiertem MPH mal passiert…
Das merkwürdige war damals, dass ich die Dosis etwa 1,5-2 Wochen lang bereits genommen hatte.
Kann jedoch allerdings noch als Gewöhnungseffekt zu verbuchen sein.
(Nehme, gsd, mittlerweile LDX)

Ich kenne leider das zuerst von dir genannte Medikament nicht.

Wofür ist das bzw welcher Wirkstoff?

Equasym Retard

Ein Präparat mit Methylphenidat. 30 Prozent unretardiert, 70 Prozent retardiert.

Für Erwachsene nicht zugelassen (es sei denn, man hat es als Kind schon bekommen).

1 „Gefällt mir“