Nervosität bei Eindosierung mit Ritalin Adult

Hallo, ich bin gerade dabei mit Ritalin Adult eindosiert zu werden.

Erste Woche 10-10-0 (nichts gespürt)
Zweite Woche 20-20-0 (erste 4 Tage Stimmungstiefs, danach nichts gespürt)
Dritte Woche 30-30-0 (aktuell an Tag 4)

Und jetzt spüre ich was. Aber es ist, als wäre beim Chaos im Kopf auf die Turbotaste gedrückt worden. Alles im Kopf ist schneller, ich bin total nervös, kann schlechter Gedanken fassen und obwohl ich sonst keine Hyperaktivität habe bin ich jetzt mit den 30mg die ganze Zeit am rumhibbeln. Aber auf eine antriebslose Art. Es ist wie Restless Legs aber im ganzen Körper die ganze Zeit.

Ich hab bislang keinerlei positive Effekte bemerkt.

Jetzt frage ich mich, ob das nur die Eingewöhnungsphase ist und es irgendwann „Klick“ macht und alles ist super, oder ob ich einfach überhaupt nicht mit dem Wirkstoff klar komme. Aktuell ist es wirklich schwer mich selbst so auszuhalten.

Rücksprache mit meinem Arzt kann ich leider erst am Montag halten, daher würde mich bis dahin interessieren, ob jemand ähnliche Erfahrung gemacht hat?

30-30 finde ich etwas heftig. Du scheinst mir nun überdosiert. Würde bis zur Rücksprache mit dem Arzt erstmal wieder „zurückrudern“

1 „Gefällt mir“

Ich persönlich finde zum Start von ADHS Medikamenten allgemein eine Woche bei einer Dosis zu wenig. Vor allem bei den retardierten Formen.

Man erwartet, dass irgendein Schalter umgelegt wird und ist dann enttäuscht. Das mag es sicherlich geben, aber muss nicht bei jedem so sein.

Oft sind die Veränderungen auch rückblickend mit Abstand (oder von anderen) betrachtet wahrnehmbar.

Außerdem sollte sich der Körper auch erstmal dran gewöhnen. Nach einer Woche gleich hoch gehen obwohl noch Nebenwirkungen bei der Startphase da sein können ist ungut.

Bei mir war es so, dass ich alle 4 Wochen einen Termin hatte und dementsprechend bei einer Dosis bleiben sollte.

Habe dann irgendwann selber rumgespielt und erhöht und meine optimale Dosis mehrmals übersprungen. Das war doof.

Irgendwann habe ich dann freie Hand bekommen zum Probieren. Aber das erst nach ein paar Monaten.

Wie gesagt, meine Meinung aus meiner Erfahrung. Viele Grüße und viel Erfolg.

2 „Gefällt mir“

Moin und herzlich Willkommen @jackalope

MPH, und dazu zählt auch Ritalin, hat etwa 30% non-responder.

Ich würde auf jeden Fall deine Symptome notieren (am besten ein Tagebuch führen, Grade während der eindosierungsphase absolut hilfreich!) und das dann dem Arzt schildern.

Ist der auf ADHS spezialisiert?

1 „Gefällt mir“

Kein klick = non responder? Ich glaube einfach der Eindruck der (gewünschten) Wirkung ist falsch. Vor allem durch die sozialen Medien.

Sehe ich auch so. Schon mit 20-20 war es ja nicht so gut.

Würde auf 10-10-0 oder 20-10-0 gehen.

Hattest du Koffein komplett weggelassen?

Eben. Hatte ich mir auch gewünscht - es gibt auch Leute, da ist’s so. Aber bei mir war’s auch eher so wie @JuliOs hier beschreibt.

Herzlich willkommen:)

Danke für eure Willkommenswünsche :slight_smile:

Hab auf euren Rat hin (und weil ich zusätzlich noch Tics an den Augen bekommen habe) beschlossen, mit der Dosierung runter zu gehen bis ich mit meinem Arzt sprechen konnte. Der ist übrigens auf AD(H)S spezialisiert und ich hab während der Zeit auf Kaffee, Tee und Kakao verzichtet.

War auch in seinem Ermessen, dass solche Nebenwirkungen nicht gut sind :smiley:
Nun haben wir beschlossen, stattdessen mal Elvanse auszuprobieren. (Ausprobieren klingt komisch bei Medis, aber ich wisst bestimmt wie ichs meine.)

Merkwürdig finde ich, dass ich als Kind/Jugendliche gute Ergebnisse mit MPH erzielt habe und jetzt als Erwachsene kaum/gar nicht mehr darauf anspreche. Anscheinend kann man mit dem Erwachsenwerden auch zum Non-Responder werden :thinking:

Tatsächlich ist es immer ein Ausprobieren mit den Stimulanzien! Deshalb passt das.

Versuch macht kluch oder auch wie meine Omma immer sachte: „probieren geht über studieren“.

Natürlich immer in Absprache mit dem Arzt.

Was mich noch interessiert - hattest du als Kind auch Ritalin oder Medikinet? Auch die unterschiedlichen MPH Präparate können individuell unterschiedlich wirken!

Guter Punkt. Als Kind hatte ich tatsächlich kein Ritalin sondern Medikinet (unretardiert) und Concerta. Kann das echt so viel ausmachen, ich dachte, die unterscheiden sich nur durch die Art der Wirkstofffreigabe :open_mouth:
Wieder was gelernt :slight_smile:

Allerdings! Das merkst du dann, wenn du es ausprobierst.