Potenzielle Diagnose Sohn 6 Jahre

Haltet durch. Hoffentlich könnt ihr das neue Schuljahr mit Unterstützung starten.

Wir zählen auch die Tage bis zu den Sommerferien. Es sind nur noch 2 Wochen bei uns.

1 „Gefällt mir“

Danke! 🫶🏼
Ja bei uns sind es auch nur noch 2 Wochen! :pray:t2: Ich hoffe nach den 6 Wochen ist der Schulstart dann nicht allzu katastrophal. :smiling_face_with_tear:

Ja, leider bringt es gefühlt gar nichts, dem Kind zu Hause zu sagen, wie schlau es ist, wenn 8 Stunden am Tag das Gegenteil „bewiesen“ wird.
Man kann gar nicht alles kompensieren, was da angerichtet wird.

Ich habe lange versucht, die Lehrerinnen vor meinen Kindern nicht schlecht zu machen. Sie sollen ja Respekt haben und sich von ihnen was sagen lassen.
Aber wenn meinen Kindern kein Respekt gegenüber gebracht wird und im Gegenteil, mein Kind ungerecht und mitunter schon bösartig behandelt wird, hört der „Spaß“ auf. Wenn diese Leute mein Kind (und nachgewiesen auch viele andere) zum Psychologen bringen, ist genug.
Ich habe gelernt, dass ich einen besseren Zugang zu meinen Kindern bekomme, wenn ich ihnen zuhöre, ihnen glaube und bei Bedarf die betreffenden Erwachsenen nicht mehr in Schutz nehme. Im Gegenteil, ich sage dann auch meinen Kindern ganz offen, wenn auch diplomatisch und altersgerecht, was ich vom Verhalten dieser Leute halte und warum ich glaube, dass sie z.B nicht genug Expertise haben. Das merken meine Kinder sowieso schon selber, da erzähle ich ihnen nichts neues.

Ich nehme diesen Leuten damit die Macht über mein Kind.
Nicht falsch verstehen, wir machen das nicht inflationär. Aber Respekt ist keine einseitige Geschichte und man muss sich auch als Kind nicht jede Behandlung gefallen lassen, nur weil das Gegenüber älter ist.

Ich halte es für gut und richtig, dem Kind auch zu sagen, dass sich Erwachsene auch mal falsch verhalten. Und natürlich gibt es Dinge, die das Kind noch üben muss, aber deshalb ist es ja in der Schule. Dort sollen ja unbekannte Dinge vermittelt werden.

Ich wünsche euch von Herzen, dass ihr bald wieder ein fröhliches Kind haben werdet. Euer Sohn braucht Erfolgserlebnisse und schöne Momente, die ihm zeigen, wie toll und begabt er ist. Und wenn das erstmal nur mit dir möglich ist, ist das jetzt eben erstmal so. Behutsam und langsam, aber es ist möglich.

2 „Gefällt mir“

Ich find es mittlerweile auch so schwierig diesen „Schein“ der tollen Klasse/Schule/Lehrerin etc. aufrechtzuerhalten. Ich weiß aber selber das er so clever ist und das auch schon durchschaut hat.
Mein Mann nimmt da auch kein Blatt vor dem Mund. Muss ihn manchmal zügeln. Aber im Endeffekt hat er einfach recht. Für unseren Sohn ist das alles andere als fachgerecht was da vor sich geht. Allein der Fakt, dass WIR das Gespräch suchen mussten, obwohl er ja in der Schule ach so schrecklich stören würde und schon mit (in einigen Schulen die aller letzte Instanz) Isolierung des Schülers von seinen Mitschülern durch Sitzen vorm Lehrerzimmer (?!) gehandhabt wurde. Großes Unverständnis meinerseits.

Entschuldigt bitte dass ich hier so viel plaudere! Aber es tut gerade einfach sooo gut! Ich fühle mich verstanden und fühle auch dass mein Sohn endlich mal so gesehen wird, wie er nunmal ist. Und das ist für mich gerade einfach Goldwert!

2 „Gefällt mir“

Genau das beschrieb auch meine Sohn (jetzt 13). Die Fliege im Zimmer, das eigene Atmen, der glitschige Stift, die plötzlich kratzende Hose… Alles Sachen, die ablenkten bei den Hausaufgaben. „Ich hab Hunger.“ „Ich muss mal.“ … Einfach nichts zu machen.
Timer, Belohnungen, Ermahnungen, Pausen, Entspannungsmusik ohne Effekt. Die ersten zwei Minuten liefen immer gut, dann ging die Konzentration rapide in den Keller. Kann man kaum jemandem erklären, der es nicht selbst erlebt hat.

Wir hatten Glück mit Terminen und haben diese Probleme dank Medikamenten seit zwei Jahren nicht mehr. Es ist nicht perfekt, aber gut genug.

Die Grundschule hat sich bei uns teilweise sehr bemüht. Ich muss aber leider sagen, dass es mit Gesprächen, gutem Willen und Engagement nicht lösbar war. Mein Sohn hatte dann Sonderrechte wie: „Du darfst rausgehen, wenn du wütend wirst, und reinkommen, wenn es besser geht.“ Dann ist er zumindest seltener im Unterricht ausgerastet. Die Hausaufgaben haben wir mündlich lösen dürfen, weil es anders einfach chancenlos war.

Ich drücke sehr die Daumen für die nächsten Termine!

2 „Gefällt mir“

Hallo Katha!
Danke für deine Nachricht! Ja, Wahnsinn was die so aus der Bahn wirft, was man selbst so gar nicht auf dem Schirm hat. Es sind wirklich häufig (für uns) Kleinigkeiten.
Umso schöner zu hören, dass eure Grundschule zumindest bereit war euch zu „unterstützen“!
Wie war denn dann der Übergang zur Oberschule?

Ich danke dir und euch auch alles Gute weiterhin!

Ein Ort wie dieser ist genau dafür da, sich die Sachen einfach mal von der Seele zu reden. Du musst dich nicht dafür entschuldigen. Hier haben viele sehr ähnliche Erfahrungen gemacht. Das ist einerseits schade, andererseits zeigt es auch, dass ihr nicht alleine seid. Dass eure Sichtweise nicht falsch ist und dass ihr aus dem Erfahrungsschatz anderer Betroffener profitieren könnt.

Also gerne immer her mit allen Infos oder Gedanken. Umso besser können sich hier alle ein Bild machen und helfen :smiling_face:

1 „Gefällt mir“

Dankeschön! Ich merke wie sehr mir der Austausch gut tut. Gestern Abend kam ich aus den Sorgen und der „Trauer“ über meine Machtlosigkeit kaum raus. Und heute Morgen wache ich auf und es fühlt sich so gut an, die Erfahrung anderer zu lesen und daran teilhaben zu können. :mending_heart:

3 „Gefällt mir“

Hallo,

mein Tipp wäre noch, zusätzlich zum Psychologen auch direkt einen Termin bei einem erfahrenen Kinderpsychiater zu machen. Die Wartezeiten sind da bei uns ewig, wenn überhaupt neue Patienten aufgenommen werden. Zum einen mussten wir die Erfahrung machen, dass unser Sohn beim Test beim Kinderpsychologen nicht auffällig genug war und die Alltagserfahrungen von den Lehrern und uns als subjektiv abgetan wurden. Beim Kinderpsychiater hatten wir bisher nur den Ersttermin, aber schon da ein besseres Gefühl. Nur ein Kinderpsychiater kann Medikamente verschreiben und hat damit auch die zusätzliche Möglichkeit, über die versuchsweise Gabe von Stimulanzien eine Verdachtsdiagnose zu bestätigen.
Um Kinderpsychiater im Umkreis zu finden hilft die Addressliste hier aus dem Forum.

Das lange Warten auf Hilfe kennen wir also leider auch. Bei unserem Mittleren wird uns seit Jahren von verschiedenen Stellen gesagt, „das verwachse sich“. Leider nicht, sondern die Schwierigkeiten werden immer größer.
Jedenfalls haben wir dadurch verschiedene Bücher und Apps verwendet, um zum einen unserem Sohn zu vermitteln, dass er mit seinen Schwierigkeiten nicht allein ist, aber auch um uns selbst Ideen zu holen, wie wir zum Beispiel mit der Hausaufgabensituation besser umgehen können.

Am meisten Entlastung hat bei uns in den ersten Klassen die Absprache mit den Lehrern gebracht, dass er nur eine festgelegte Zeit je Fach an den Hausaufgaben mit Pause dazwischen arbeitet und dann aufhören darf. Der TimeTimer als Hilfsmittel wurde ja schon genannt. Nicht, dass es gut funktioniert hätte, aber immerhin besser als vorher und mit weniger Belastung unserer Beziehung und unserer Nerven. Ob eure Lehrerin das mitmacht, ist natürlich die Frage. Sobald ihr eine Diagnose habt, könntet ihr versuchen, es als Teil des Nachteilsausgleichs zu definieren.

Empfehlen kann ich die Bücher / Webseite von Grolimund / Rietzler, z.B. " Lotte, träumst du schon wieder", „Erfolgreich lernen mit ADHS und ADS“ oder auch „Ungeheuer wütend“. Außerdem finde ich die App „Mats“ von Meister Cody toll gemacht, um den Kindern zu vermitteln, dass sie mit ihren Problemen nicht allein sind und gemeinsam mit ihnen zu versuchen, daran zu arbeiten.

Unser Jüngster wird schnell wütend und tut sich dann sehr schwer, sich selbst zu beruhigen. Ich konnte nicht herauslesen, ob das bei euch immer noch ein Problem ist oder nur im Kindergarten so war. Zum Umgang mit Wut finde ich die Geschichte „Der wilde Kerl“ von Dr. med. Girsberger sehr gut (seine Webseite hat wohl ein Problem, aber man findet sie auch über die Suchmaschine). Sie beschreibt, dass jeder einen wilden Kerl im Bauch trägt, der leichter oder schwerer aufwacht und wie man damit umgehen kann.

2 „Gefällt mir“

Hallo @JuLe1504 ,

ich leide beim Lesen mit. Ich finde es absolut grausam, dass man euch so hingehalten hat. Wenn der Vater ADHS hat und es deutliche Auffälligkeiten gibt, was soll das Kind denn Anderes haben?

Abwarten bei einem Kindergartenkind bedeutet, die Schwierigkeiten bei Schuleintritt vorher zu kennen und das Kind in die Falle laufen zu lassen, ich habe kein Verständnis für solche Ärzte. Jede/r, der etwas davon versteht, empfiehlt die Diagnose und medikamentöse Einstellung vor der Einschulung abgeschlossen zu haben und nicht das Kind in der Schule neue Traumatisierungen durchmachen zu lassen.

Der Termin, den ihr im August habt, ist das wirklich ein Psychologe? Der verschreibt doch aber keine Medikamente? Oder sind bei der Ambulanz Ärzt/innen? Falls ja, macht bitte deutlich dass euer Kind akut Hilfe braucht. Es wäre ja absurd, wenn da erst noch monatelang herumdiagnostiziert wird und dann erst mit Medikamenten begonnen.

2 „Gefällt mir“

Hallo @Falschparker! lieben Dank für deine Antwort! Entschuldige bitte! Sehr aufmerksam von dir, du hast natürlich absolut Recht! Mein Mann war zuletzt beim Psychologen. Den Termin für meinen Sohn haben wir bei einer Gemeinschaftspraxis für Kinder- und Jugendpsychatrie /-psychotherapie. Ich bin da durcheinander gekommen!

Ja, das letzte Gespräch mit unserem Kinderarzt hat mich auch sehr enttäuscht. Sie stufte es als kleine Konzentrationsschwäche ein, ich solle doch mit positiver Verstärkung arbeiten, dann würde das gehen. Erst als ich ihr die Dringlichkeit und auch den Leidensdruck unseres Sohnes schilderte wurde sie allmählich hellhörig.

Nunja, nun haben wir den Salat und das erste Schuljahr ist um. Ich hoffe dass wir das neue Schuljahr etwas besser starten können, da die Termine ja nun endlich absehbar sind.

2 „Gefällt mir“

Hallo @foxcatbee

Danke für deine Nachricht! Wir haben tatsächlich den Termin beim Kinderpsychater. Nicht beim Psychologen. Habe mich da vertan!

Ich hoffe wir können auch gute Erfahrungen in der Schule machen, sollten wir eine Diagnose kriegen.

Lieben Dank für deine Tipps bezüglich der Ratgeber. Ich werde mich da mal schlau machen.

1 „Gefällt mir“