Praktische Hilfen im Alltag

Zum Thema Zeiten einhalten, Zeitgefühl entwickeln oder verbessern:

Time Timer

Ein Timer, der die verbleibende Zeit anzeigt und visuell erfahrbar macht.

Die etwas größere Ausführung mit dem Tragegriff oben dran hat den Einstellknopf direkt in der Mitte des Ziffernblattes, das ist im Alltag sehr hilfreich, weil einhändig bedienbar. Bei den kleinen Ausführungen ist es jeweils unterschiedlich gelöst. Bei der nicht so schicken Variante mit der Klappe vorne dran kann man die rote Scheibe direkt mit dem Finger schieben, das ist auch ganz praktisch…

Man sollte sich überlegen, ob den Piepston ausschalten können will. Das größere Gerät hat sogar einen Lautstärkeregler.

Das Thema nicht vorhandenes Zeitgefühl betrifft ja auch die Menschen aus dem autistischen Spektrum… auf der Homepage wird das Thema Autismus auch angesprochen.

Es gibt zum Ausprobieren auch eine gleichnamige App. Aber bei uns hat es sich bewährt, in mehreren Zimmern Timer parat zu haben, die einen auch daran erinnern, sie zu nutzen. Insofern ist die App für unterwegs / bei der Arbeit eine brauchbare Ergänzung.

Klingt echt gut, das Teil!
Hab erst gedacht, man muss ja auch raufgucken, aber wenn es einen Ton macht… Ich benutze meist den vorinstallierten Timer auf dem Smartphone und habe als „Weckerton“ ein hübsches Klangschalen-Geräusch eingestellt. Ein physischer Wecker ist aber, stelle ich mir vor, für Kinder leichter zu handhaben.

Mein Zeitgefühl ist okay - ich bin paradoxerweise jemand, der mit Chaos nicht klarkommt und sich ziemlich rigide an bestimmte Zeiten halten kann, z.B. zum Schlafen, essen, losfahren… die „müssen“ dann eingehalten werden, sonst bekomme ich ziemlichen Stress, weil ich irgendwie Angst vor Chaos habe. (klingt autistisch, aber Autismus wurde bei mir ausgeschlossen - wie auch immer, diese Eigenschaft mildert das ADS auch ganz gut ab).

Mir ist zum Thread-Thema ein Blogbeitrag von mir eingefallen, wo ich 4 Strategien bzw. kleine AD(H)S-Hilfen vorstelle: <LINK_TEXT text=„AD(H)S – meine seltsamen und hilfreichen Strategien – undjetzterst … trategien/“>AD(H)S – meine seltsamen und hilfreichen Strategien – undjetzterst</LINK_TEXT>

Julai, super Idee mit dem Zettel… das erinnert mich an die Bullet Journal Methode, ist aber alltagsnäher… du hattest in der ADW ja mal davon erzählt, aber ich konnte es mir nicht vorstellen…

Also für alle hier noch mein nächster Lese und Praxistipp: Die Bullet Journal Methode von Ryder Carroll!!!

Damit kriegt man etwas mehr Struktur in sich, seinen Tag und - WOW - das GANZE LEBEN!!! (Scherzmodus wieder ausschalt)

So… ich prokrastiniere jetzt nicht weiter, den Rest von Deinen Blog, der auch super interessant klingt, muss ich für später aufheben…

Ohne deinen Tipp hier vorher gelesen zu haben, fiel meine Wahl am Samstag im Buchladen trotz der unüberschaubaren Vielzahl genau auf diesen Ratgeber. Und das ich mich voll und ganz auf meine Intuition verlassen kann, zeigte sich dann auf Seite 14, auf der sich Ryder Carroll als ADHSler outet. :smiley:

Ich denke, das ist schon mal eine sehr gute Voraussetzung für einen möglichen Erfolg. Bin gespannt!

Ich bin auch gespannt! :slight_smile:

… Ryder Carroll ist der Begründer der Methode, er hat die Bullet Journal Methode mit seinem Versuch, sich trotz seines ADHS zu strukturieren, quasi erfunden. Es muss eine Homepage von ihm geben und eine ziemliche Community zum Thema insgesamt im Internet…

Wie weit bist du denn schon? Würde mich über einen Austausch freuen! Gerne auch via PN.

Das wird mein Projekt für 2020. :sunglasses:

Ich habe verschiedene Bücher in der Onleihe /Stadtbücherei zum Thema ausgeliehen und experimentiere so ein bisschen herum.

Einerseits habe ich aus Spaß an der Freud mal so ein bisschen angefangen, schicke Schriften auszuprobieren… aber um das Optische geht es mir eigentlich ja überhaupt nicht… also genau genommen habe ich mich erstmal ablenken lassen…

Das Buch von Ryder Carroll habe ich noch nicht sehr weit gelesen und muss jetzt noch ein paar Wochen warten, bis ich wieder ein Exemplar bekommen kann.

Tatsache ist, dass mein Alltag und die vielen Themen, Notizen und Unterlagen einen dermaßenen Aktenordner füllen würden, dass ich den gar nicht immer mit mir herumschleppen könnte.

Ich halte für mich nur ein Ringbuch für realistisch… ich habe mal probeweise mit Heften gearbeitet, aber hinterher muss ich ja doch die Notizen in den jeweiligen Aktenordner für Psychiater, Therapeutin etc abheften. Dann muss ich die A5 Heft Seiten rausreissen und in den A4 Aktenordner heften… der dann viel zu schnell voll wird von den kleinen Zetteln… außerdem habe ich selber mindestens 7 Ärzte, wo ich mir notiere, was ich in Gespräch fragen will und was besprechen wurde, für die Kinder habe ich die Schulthemen mit jeweils 3-5 beteiligten Stellen… das ist gar nicht so einfach, das unter einen Hut zu bringen…

Ich hatte schon von meiner letzten Therapeutin zu hören bekommen, dass ich doch statt der halb gefalteten A4 Seiten ein Notizbuch nehmen soll. Habe ich auch angefangen… aber dann soll ich jeden Tag meine intimsten Therapie Notizen, Gedanken und Ergebnisse mit zur Arbeit nehmen? Und wenn sich im Großraumbüro mal jemand daran vergreift???

Also für Intimitäten nehme ich jedenfalls wohl besser lose Ringbuchblätter… und für die Themen der Kinder auch…

Und was ich mir für mich notieren würde, um an mir selber zu arbeiten, das will ich auch nicht täglich mit zur Arbeit mitnehmen… ich finde bestimmte Abhaklisten schon ganz sinnvoll, aber ich würde mich auch da sehr schämen, wenn das jemand fände…

Was ich mir gut vorstellen kann, ist, alle losen Zettel, die ich so herumliegen habe und Flyer und Infos und Notizen über gute Musik oder wo ich gerne mal hingehen würde, dass ich mir diese unsortierbaren Notizen kategorisiere nach dem ABC Schema, das ich aus dem Online-Selbsthilfe Programm kennen gelernt habe und in ein Heft schreibe. Und dass ich die unzähligen Dinge, die ich mir vornehme, aber niemals schaffen kann, aufschreibe und nach dem Online Selbsthilfe Schema untersuche, warum ich es denn jeweils aufschiebe… unklar, was zu tun ist… überfordert, weil zu komplexe Aufgabe… Ablenkung weil benötigtes Material nicht an einem Ort liegt… die anderen Gründe fallen mir grade nicht ein…

Alles in allem kommt bei mir so ein bisschen was in Gang… vorrangig ist bei mir das Aufräumen, (sehr schwierig geschnittene) Wohnung in inhaltliche Cluster einteilen und das Ausmisten grade das Wichtigste. Dazu lese bzw stöbere ich grade auch einige Bücher zum Thema Aufräumen und Ausmisten…

Und was ist bei dir so an Themen dran?

OK, ich kann dich sehr gut verstehen. Aufzeichnungen über allzu persönliche Themen haben außerhalb der eigenen vier Wände nichts zu suchen. Und Hut ab, dass du das trotz Familie so konsequent angehst!

Aufräumen und Ausmisten sind auch meine Themen. Mein Hauptthema ist allerdings meine Prokastination unangenehmer und langweiliger Aufgaben. Da will ich nun endlich mal eine nachhaltige Routine entwickeln.

… dann würde ich dir eigentlich die Online-Selbsthilfe empfehlen… da kommt sowas drin vor… man kann Aufgaben priorisieren lernen und analysiert dann die liegengebliebeben Dinge, ob sie zu komplex sind und in kleinere Tasks unterteilt werden könnten, ob man Angst hat, es vielleicht nicht hin zu kriegen, dann schauen, wo es hakt… und so einige andere brauchbare Tipps…

Ich habe so viele liegen gebliebene Sachen… da vermischt sich die Prokrastination mit der Überforderung aus Zeitmangel… und die mangelnde Priorisierung in C-Themen, die man laut Programm entweder ganz raus wirft oder höchstens als Belohnung machen darf, wenn man ein A Thema geschafft hat… die Sachen als C zu klassifizieren, also sein zu lassen, das fällt mir ganz besonders schwer… und die C-Themen machen eben oft Spaß und so hakt man vermeintlich To Dos ab, prokrastiniert aber eigentlich bloß…

Ja, es gibt auch verschiedene Arten von Prokastination, nämlich die aktive und die passive…dazu habe ich eine sehr gute Studie der Universität Tübingen gefunden. Dazu werde ich aber noch einen separaten Thread eröffnen.

Und lieben Dank für den Tipp mit dem Oneline-Forum. Die Webseite habe ich mir schon mal angeschaut, aber auch da muss ich aufpassen, dass ich mich nicht wieder verzettle und mir zuviel vornehme… :wink:

Jetzt bin ich doch etwas gespannt auf Deinen Post… meinst du, du kommst noch dazu… nach Weihnachten ist natürlich auch OK :slight_smile:

Jetzt bin ich doch etwas gespannt auf Deinen Post… meinst du, du kommst noch dazu… nach Weihnachten ist natürlich auch OK :slight_smile:
[/quote]

Erwischt! :smiley:
Ich bin ja schon froh, dass ich es mit nur 45 Minuten Verspätung zur Betribsweihnachtsfeier geschafft habe. Jetzt wird erst mal entspannt und dann geht’s los.
Wünsche dir und allen Mitlesern schöne und entspannte Feiertage!

@Andromache huhu,meinst du, du findest den noch?.. :?: :idea: :mrgreen:

Ich habe inzwischen den Pomodoro Timer entdeckt irgendwo hat den schonmal jemand hier erwähnt…

25 Minuten arbeiten und 5 Minuten Pause… wenn man sich das mal etwas plant und wirklich drauf einlassen will… es ist schon manchmal recht hilfreich.

Hallo Nono!
Danke für den Reminder…ja, ich weiß…habe das zwar im Hinterkopf, aber leider fliegt da auch noch so viel anderes Zeugs rum. :wink:
aber jetzt habe ich nochmal gesucht:

<LINK_TEXT text=„https://publikationen.uni-tuebingen.de/ … sAllowed=y“>https://publikationen.uni-tuebingen.de/xmlui/bitstream/handle/10900/85382/Thesis_Digital.pdf?sequence=1&isAllowed=y</LINK_TEXT>

Viel Spaß bei der Lektüre! Aber Achtung, es ist seeeehhhhr viel Text. :wink:

Habe ich vorhin durch Zufall entdeckt! ADHS-Coaching für Erwachsene .
Scheint sehr gut zu sein.
Kennt ihn schon jemand?

http://www.apollnetz.de/194

Nutze Ich auch immer mal wieder ,
Nur diese 25 min passen meist bei mir irgendwie nicht.

Ich setzte die Pomodoros wenn ich viel Motivation benötige auf 15 Minuten damit ich schneller Erfolge sehe
Und wenn ich weiß das ich am Ball bleiben kann und will auch mal auf 45 Minuten , manchmal haut es mich dann nach 25 Minuten nämlich zu sehr raus.

Also ich passe ein wenig die Pomodoros/Pausen an meine Tätigkeit an

Ja, ich habe mir schon ein paar Sachen von ihm angesehen. Gefällt mir ganz gut…

Vielen Dank!! :slight_smile:

Das ist ja auch mal interessant… ich schaue bloß nicht gerne Videos… da bin ich zu ungeduldig für, kann man nicht gut überfliegen…