Probleme wegen ADHS an der Arbeit bis hin zur Kündigung

Hallo,

mich interessiert es, ob ihr schonmal Probleme an der Arbeit wegen ADHS hattet.

Habt ihr evtl. schonmal etwas (nicht) gemacht, was mind. zu einer Ermahnung oder zu einer Abmahnung bis hin zur Kündigung geführt hat?

Es geht mir also darum, ob das, weswegen es Probleme gab, definitiv in ADHS begründet ist.

Sowas, wie z. B.

  • Streit mit Kollegen
  • fehlerhafte Arbeit
  • unseriöses Verhalten gegenüber Kunden
  • vergessen, die Stempeluhr bei Arbeitsantritt, Feierabend, Pausen, Dienstgängen zu betätigen
  • unkollegiales Verhalten gegenüber Kollegen

Sehr gerne auch per PM.

Danke.

Schöne Grüße

DU

also, ich habe eine persönliche Erfahrung machen „dürfen“ in der Vergangenheit in einem Nebenjob als Kassierer in der Tankstelle mit einer dortigen Kollegin, deren ADHS ziemlich offensichtlich war, aber bei der eine Diagnose nicht vorlag… ich hab damals diese Kollegin mit dem Thema ADHS konfrontiert, das Resultat war dann der Vorwurf, ich hätte mich über die Psychomasche an sie heran machen wollen („Du hast mein Vertrauen missbraucht!“), nebenbei war diese Kollegin sowieso in einer festen Beziehung und ich hatte und hätte ihr gegenüber niemals irgendwelche Grenzen überschritten… es gibt halt „platonic friendship“ und es gibt etwas darüber hinaus… jedenfalls hatte ich zwar dieser Kollegin gegenüber eigentlich im Nachhinein stümperhafte kommunikative Fehler gemacht und das Thema ADHS war ich ihr gegenüber mit der Brechstange angegangen (daraus lernt man so seine Lektionen) und den Grad an Labilität und dissoziativer Elemente (die Seele sucht sich ein Ventil, auch was die Erklärungsmuster über die eigene Biographie angeht) bei ihr hatte ich auch unterschätzt… aber dann hat sie mich bei der Chefin von der Tankstelle angeschwärzt (Vertrauensbruch wurde mit Vertrauensbruch beantwortet, nur dass in Wahrheit ich zuvor nicht ihr Vertrauen gebrochen hatte), dass ich damals nicht aus dem Nebenjob, der damals 60% bis 70% meines Einkommens ausmachte, herausgeflogen bin, das lag nur daran, dass außer mir wirklich niemand die Wochenendnachtschicht in der Tankstelle machen wollte und ich zum damaligen Zeitpunkt im Großen und Ganzen nicht ersetzbar war als Mitarbeiter in der Tankstelle…

zu Problemen wegen Anecken am Arbeitsplatz: auch deswegen habe ich der Medizin den Rücken gekehrt und arbeite heute als LKW-Fahrer (als LKW-Fahrer, da hat man das Problem mit dem Anecken längst nicht so und die dortigen Kollegen sind eines vor allem: BODENSTÄNDIG ! und unkompliziert)…

PS: noch zu diesem Fall aus der Tankstelle, den ich oben geschildert habe: ich habe es nie zuvor erlebt, dass ein zwischenmenschlicher Status von gegenseitiger Sympathie derart in quasi abgrundtiefen Hass gekippt ist… entsprechende Person, ihre persönlichen Probleme, man kann es nur spekulieren, aber wenn man 1 und 1 zusammenzählt, dürften diese weiterhin vorhanden sein, insbesondere auch was das mit sich selber komplett im Unreinen sein angeht… ich hab sie mal zufällig in downtown Freiburg im Vorbeigehen gesehen, fast schon manisch anmutender Hass, der mir in einem kurzen Geifern da entgegen schlug (ich hab ihr hinterher gerufen: „Du hast wirklich gar nichts verstanden.“)… wenn man in die zutiefst persönliche Sphäre, eben gerade den „Psycho-Bereich“ thematisch hinein geht, man sollte trotz vorheriger gegenseitiger Sympathie und emotionaler Wärme niemals unterschätzen, welches Minenfeld das ist und wie sehr trotz vorheriger sozialer Wärme anhand von diesem „Psycho-Bereich“ jegliche soziale Substanz ganz schnell komplett pulverisiert werden kann… wie gesagt, ich habe einen derartigen Fall niemals zuvor erlebt…

Hallo Der Unbeugsame,

ja, ich mache gerade diese Erfahrungen und genau deshalb habe ich mich heute in diesem Forum angemeldet.

Ich bin 33 Jahre alt, männlich und glaube, dass ich seit meiner Kindheit an ADS (nicht ADHS) leide. Meine Schulzeit war sehr holprig, irgendwie habe ich es auf dem zweiten Bildungsweg trotzdem zum Abi und anschließend zu einem Master in Staatswissenschaften geschafft.

Doch in meinem ersten richtigen Job, habe ich die Probleme bereits bemerkt. Ich war im Vertrieb bei einem Personaldienstleister tätig, musste viel Kaltakquise am Telefon machen. Ich hatte hier Probleme, Telefonate strukturiert zu führen und kam schnell aus dem Konzept. Ebenso ist es mir viel schwerer als meinen Kollegen gefallen, mit der Flut an Mails und Terminen fertig zu werden. Ich lag nach Feierabend auf meinem Bett und war nur noch tot. Irgendwie konnte ich meine Probleme und meine Erfolglosigkeit ein Jahr lang überspielen und habe dann den Job gewechselt.

Seitdem arbeite ich in einer Unternehmensberatung, das kleine und mittlere Unternehmen in digitalen Fragestellungen unterstützt. Weniger auf der technischen Seite, dafür mehr in der Entwicklung digitaler Geschäftsmodelle. Da ich alleine in Berlin arbeite und meine Kollegen alle in Frankfurt sitzen, steht meiner Prokrastination nichts im Wege, und das ist fatal. Es gibt oft Tage, an denen ich effektiv nur 1-2 Stunden arbeite und die restliche Zeit ziellos im Internet surfe.

Ich schiebe Aufgaben lange vor mir her, manchmal vergesse ich sie auch. Mir fällt das strukturierte Arbeiten extrem schwer. Ich muss manchmal Workshops und Präsentationen erstellen, die viel Zeit benötigen. Oft fange ich erst einen Tag vorher an, arbeite bis in die Nacht. Währenddessen hasse ich mich selbst dafür, dass ich Dinge solange aufschiebe.

Ich habe in mir einfach eine Blockade, die mich darin hindert, mit den Aufgaben zu beginnen. Aber auch wenn ich endlich mal angefangen habe, verliere ich schnell meine Konzentration und lenke mich wieder mit sinnlosen, anderen Dingen ab.

Ich muss z. B. morgen meinem Chef ein Konzept für einen 90-minütigen Vortrag präsentieren, den ich am Freitag halten soll. Ich weiß das seit etwa zwei Wochen und habe bisher nichts gemacht. Ich habe Angst, dass mir das irgendwann auf die Füße fällt…

Deshalb habe ich mich heute in diesem Forum angemeldet und versuche morgen einen Termin in einer psychotherapeutischen Praxis zu bekommen. Ich brauche tatsächlich Hilfe.

Ich hoffe, ich konnte Dir/Euch einen Einblick geben. Ich freue mich über Eure Erfahrungen und natürlich immer über Berichte, wie Ihr es geschafft habt, den Teufelskreis zu durchbrechen.

Also, ehrlich gesagt habe ich es noch nicht geschafft, diesem Teufelskreis zu durchbrechen… :?

Hi,

falls die Frage darauf abzielt ob solche Probleme aus AD(H)S resultieren können: definitiv ja.
Es gibt so etwas wie den typischen AD(H)S-Lebenslauf: alle anderthalb Jahre eine neue Stelle.

Macht sich in den Zwanzigern vielleicht noch ganz lustig, später wird es aber zum Job- und Einstellungskiller.

VG

UlBre

Komm, @Addy_Haller, wir verraten Yoschi jetzt doch den Trick. Ausnahmsweise.

Ich fasse Dir jetzt ein Video zusammen, das kürzlich hier im kleinen Kreis kursierte,
@Yoschi1987.

Ich poste extra keinen Link, damit Du ohne Umweg über YouTube direkt (!) an Deine Präsi gehen kannst. Versacke weder hier im Forum noch sonstwo im Netz. Bleib bei Dir!

Schritt 1: „Ich vergebe mir“

Du baust gerade selbst eine Mauer mit 100 Ziegeln aus Selbstvorwürfen, Versagensangst und anderen ekligen Dingen zwischen Dir und dem Gelingen (1. einer ausreichend guten Vorab-Besprechung bei Deinem Chef, 2. einem ausreichend guten Vortrag). Diese Mauer hat aber eine Tür, durch die Du jetzt gehen kannst. Der Schlüssel für die Tür ist „Vergebung“. Du hast Dir nicht ausgesucht, so zu sein. Du darfst Dir erlauben, heute und morgen gut genug zu sein, egal, wie es bisher lief.

Schritt 2: „Ich finde den Startknopf, indem ich mir meine Infrastruktur baue“

Du hast eigentlich Idealbedingungen! Jackpot! So eine Vorbesprechung mit dem Chef ist genau, was Du brauchst. Eine Zwischenfrist. Da muss der Vortrag noch nicht stehen. Du schmeißt Dir erstmal 5 - 6 Trittsteine in den Fluß. Auf denen kommst Du spielend ans rettende Ufer. Die stellst Du erstmal vor. Nach der Vorbesprechung reicherst Du das dann Schritt für Schritt weiter an. Weil Du Dich nicht mehr selbst bestrafen musst (wg. Vergebung, siehe oben) kann das sogar Spaß machen. Bisschen. Verraten wir nicht. Starten und dann der Magie und dem Schwung anvertrauen… Jedem Anfang wohnt ein Zauber inne.

(Ich würde auch jetzt nicht hektisch versuchen, noch einen Beratungstermin zu kriegen. Darum kannst Du Dich Freitag nach dem Vortrag kümmern. Bis dahin halte ich das für Eskapismus. Du bist Dir jetzt selbst die größte Hilfe.)

Schritt 3: „Ich beherzige das Pareto-Prinzip. Ich weiß, dass 20 % des Gesamtaufwands 80 % des Ergebnisses bringen. Ich bleibe voll fokussiert auf diese 20 %.“

Freitag geht es nicht um Perfektion und ganz sicher nicht um Selbstbestrafung wg des exzessiven Internet-Surfens der letzten 12 Monate. (Siehe unter 1, ist Dir ja schon vergeben.)

Denk nicht in Zeitaufwand. Denk in Ideen und Energie. Du kannst es noch schaffen!

Schritt 4: „Ich bin ehrlich und gut zu mir und schaffe mir im Rahmen der Möglichkeiten gute Arbeitsbedingungen“

Was brauchst Du jetzt (!) gerade, wirklich? Einmal stoßlüften und drei Minuten um den Block, dann Kaffee und dann Musik auf die Ohren und los mit den 5, 6 Trittsteinen (die ja für das Vorgespräch erstmal reichen) ? Oder bist Du so durch, dass ein paar Stunden Schlaf nötig sind? Sei ehrlich zu Dir. Du hast Dir einen Master erkämpft auf dem härtesten Weg. Du weißt, wie Du funktionierst, hier, hinter der Mauer der Blockade, die zum Glück eine Tür hatte.

Schritt 5: Jetzt aber wirklich… tu es für uns. Wir glauben an Dich!

Stell Dir vor, Addy und ich sind Deine Zuhörer. Wohlgesonnen, interessiert, aber keine Experten. Erklär es uns. Erstmal morgen die Trittsteine als grober Rahmen und Infrastruktur, dann Freitag in 90 Minuten über den Fluss ans andere Ufer.

Zwischen Kackpot und Jackpot ist nur eine Taste Abstand. Das ist der Startknopf! Jetzt!

@Elementary
Wow, du solltest einen Antikrasti-Ratgeber schreiben! Unbedingt!
Möglicher Titel: 'Das pinke Schaf oder wie ich lernte, meine Prokastination zu bezwingen"

Psst, @Andromache. Noch nicht vom pinken Schaf erzählen.

Das ist für die Eingeweihten. Das muss sich Yoschi erst verdienen. Kommt dann Freitag, wenn die kleine Heldenreise überstanden ist. Go, Yoschi! Wir stehen hier alle in Deiner Ecke und feuern Dich an!

ADxS ist kein Aufmerksamkeitsdefizit. Es ist eigentlich nur ein Regulierungsdefizit. Und den Schlüssel zur Regulierung haben wir Dir jetzt gegeben. Das tun wir nicht für jeden!

Yoschi !
Yoschi !
Yoschi !!!

Oh darf ich auch zuhören :wink: Stehe ich doch mit meinem Namen Nelumba-Nucifera für die Lotusblume und die Lotusblume lässt doch alles abperlen

Eine Lotusblume lässt alles an an dir abperlen was aus Selbstvorwürfen, Versagensangst und anderen ekligen Dingen zwischen Dir und dem Gelingen stand.

…Ich frage mich nur gerade , ob ich nun quasi zu einem Mauerblümchen mutiert bin :lol: :lol: :lol:

@Yoschi1987

Alles was ich da lese klingt nicht nach Faulheit, Doofheit oder Unvermögen sondern eher nach ADHS-„Pest“!
Diese tägliche Prokratinieren würde mir alleine im Büro bestimmt auch passieren auch wenn ich mir täglich was anderes vornehme.

Vielleicht helfen dir in Zukunft kleine engmaschigere Termine wo du Teilschritte abliefern musst?
Internetblocker mit Whitelist wo du nur auf Arbeitsrelevante Seiten kannst.
Dann wenn es dir was bringt könntest du dir deinen PC oder Programme selbst ab einer Unhrzeit blockieren , also das du z.B. nur von 9:00 -12:00 Word bearbeiten kannst.

Ansonsten gehe unbedingt los und lass ADHS abklären und schwirre hier mit uns durchs Forum.
Bei uns wird ihnen verstanden :wink:

Ich habe zwar zu jedem Wechsel etwas länger gebraucht aber ist bei mir auch einiges an Wechsel drin.
Mit abgebrochener Ausbildung komme ich auf +/- 8 Wechsel . Ich habe das jedoch sehr geschickt gemacht :wink: denn 5 davon sind beim selben Arbeitgeber . Ich habe da in andere Bereiche gewechselt und somit immer den gleichen Arbeitgeber gehabt. Es gibt aber glaube ich nicht so viel Kollegen, die so viel gewechselt haben. Die Wechsel sind sehr positiv verknüpft, weil es Aufgaben waren, wo man mich zum Teil gezielt gefragt hat oder ich im Gegensatz zu anderen Kollegen Lust auf neue Projekte hatte, die sich nicht jeder Vorstellen konnte. Zum Teil auch Ideen hatte die gerade passend waren.
Ein Wechsel war jedoch konkret ADHS -Symptomatisch bedingt, da bat ich nach meinem BurnOut in die Umsetzung in einen anderen Bereich. Da musste mein Arbeitgeber etwas zaubern.

Mir hilft es sehr, wenn ich mir kurze Zeitabschnitte vornehme, maximal 30 Minuten, in denen ich eine unliebsame Sache angehe. 30 Minuten hält man durch! (Falls nicht, mit weniger Minuten probieren) Danach Pause. In den 30 Minuten aber wirklich nichts anderes machen. Mir hilft die APP Forest. Da kann man sein Handy sperren für den gewünschten Zeitraum und es wächst ein Baum in der Zeit. Man wird quasi belohnt.

Mit der 30-Minuten-Methode habe ich mein Studium geschafft. Damit wird der Berg kleiner im Kopf.

Ich habe sehr viele Arbeitsplatzwechsel hinter mit, aber weniger wegen Prokrastination, sondern eher wegen meiner Impulsivität. Da komme ich auf 7 (mit betriebsbedingter Kündigung wegen Schließung auf 8) Arbeitsplätze als Akademikerin, das ist sehr viel in meinem Bereich. Zum Glück kann ich viel auf meine familiäre Situation schieben. Meistens konnte ich gegenüber den Chefs nicht die Klappe halten. Lange Zeit dachte ich, es ist wegen meiner HB und den weniger intelligenten Chefs.
Einmal musste ich auch wegen meiner Hypersensibilität aus dem Großraumbüro raus.

Ich habe schon 7 echte Bäume damit gepflanzt !!! :smiley:
Man kann seine Punkte für echte Regenwaldbäume spenden!

@Elementary
Phan-tas-tisch!

Danke für die Erinnerung. Ich hatte schon wieder vergessen, wie das geht.

Aber auch hier: Akzeptanz! :smiley:

Also, Yoschi, Du siehst, Dein Fan-Club wächst.

Für etwas Abwechslung könntest Du Dir also sogar alle 30 Minuten einen neuen Zuhörer auswählen und in Deinen Mind Palace einladen. Bei der Staffelübergabe wird jeweils für 5 min Pause gesorgt, kurz durchgelüftet, ggf. Snacky Snacks und Wasser gereicht und Fleißsternchen hier für Dich im Forum aufgeklebt. (Die siehst Du jetzt wahrscheinlich noch nicht. Erst ab der erfüllten Mission.) Du hast es hier mit Profis zu tun.

Wg der wechselnden Zuhörer vielleicht alle 30 Minuten mal kurz neu kalibrieren und rekapitulieren: Was ist das Thema des Vortrags? Was sind die 5 - 6 Infrastruktur-Trittsteine? Wo stehst Du jetzt schon? Dann nimmst Du die neuen Zuhörer mit. Trainiert Dich auch für Freitag, weil da mit hoher Wahrscheinlichkeit auch ca. 6 % Club-Mitglieder sitzen, die komplett geflasht sein werden, dass jemand sie so artgerecht bei der Stange hält.

Und für die besonderen Momente sogar ein Lotus-Mauerblümchen auf der richtigen Seite der Mauer des Grauens, also hinter der Tür. Schau nicht zurück. Das ist nämlich jetzt nicht mehr Deine Laufrichtung.

Wenn Du versehentlich doch nochmal in der falschen Richtung durch die Tür in der Mauer gehst: Macht nicht viel. Schlüssel hast Du ja dabei, aber was willst Du da noch. Da ist es langweilig. Da warst Du lang genug.

Ach so, wenn Du hier im Forum rumtrödelst statt an Deine Freitags-Aufgabe zu gehen, sehen wir das - und dann stirbt ein pinkes Lamm auf Rollschuhen. No pressure. Go, Yoschi!

Und Ihr anderen, auch wenn Ihr jetzt Cheerleader im „#TeamYoschi“ seid: Wenn Ihr gerade nicht mit Zuhören dran seid, dann seid Yoschi ein Vorbild und zeigt ihm heute durch ein gutes Beispiel, wie man es macht.

Als wenn Yoschi heute Euer Edel-Praktikant ist und mit bei Euch im Raum sitzt. Wenn Ihr rumtrödelt, guckt er sich das ab. Wollt Ihr das?

Krasti zählt auf Euch!

@Yoschi1987

@Elementary hatte sich eigentlich in einen Forenwinterschlaf von uns begeben um sich zu schonen.

Wer hier plötzlich so Kommentarvoll für dich auftaucht , könnte gar ganz viel Wahrheit mitgebracht haben.

Irgendwie @Elementary hast du gerade was von Momos Schildkröte :wink:

und schön dich wieder zu lesen

Hm… warum bin ich eigentlich noch die auf die Idee gekommen, es bei mir genauso zu machen, wie ich es bei meinem Sohn im Homeschooling mache?

Ich glaube, ich brauche erstmal einen Überblick über all das, was hilft.

Also schön, nehme ich mir mal Punkt 1 vor: Aktivierung… :slight_smile:

Kannst ja mal mit ihm die Rollen tausche und er passt auf dich auf :wink: