Risikobereitschaft und alles mit halbem Arsch - wie ist das bei euch?

Eines meiner größten Probleme ist, dass ich auch bei wichtigen Dingen keine Sicherheit einplanen kann. Irgendwie sträubt sich alles in mir dagegen

  • Klassenarbeiten noch mal durchzulesen, bevor ich sie abgebe (in der Schulzeit)
  • sicherheitshalber nachzusehen, ob ich den Haustürschlüssel eingesteckt habe (meine Haustür wird daher seid Jahren nicht mehr abgeschlossen)
  • das Fahrrad abzuschließen (auch wenn schon 5 Räder geklaut wurden)
  • das Rezept/ die Anleitung durchzulesen, bevor ich anfange,
  • was fällt euch noch ein :grinning:?

Es ist nicht mal (immer) so, dass ich es vergesse - ich will es einfach nicht. Irgendwie mag ich das Gefühl, nur so viel wie unbedingt nötig getan zu haben bzw. könnte ich nicht die Motivation aufbringen, mehr zu tun. Ich liebe das Pareto-Prinzip (20% Aufwand für 80% Wirkung).

Heute habe ich mit meinen Kindern den letzten Bus verpasst, weil ich nicht ordentlich nachgesehen habe, wann er fährt und wir mussten uns von der Nachbarin abholen lassen. Es ist so ein vertrautes extrem unangenehmes Gefühl. Ich bin einfach ein Idiot und finde es eigentlich auch ok, aber nicht wenn ich deswegen auf die Gutmütigkeit anderer angewiesen bin und ihnen zur Last falle…

Ja kenne ich auch. Ich bin oft „unvernünftig " bis ich durch die harte Schule des Lebens an einigen Punkten auch zulerne.
Zum beispiel tanken…ich fahre bereits auf Reserve und denke " ach bis zur nächsten Tanke schaffst du es schon!“ …ist bereits zweimal schief gegangen. Mittlerweile fahre ich zwar immer noch häufig bis zur Lampe aber tanke eher…
Oder Schlüssel…wie oft hab ich gedacht:" ach der wird schon da sein!" …war er nicht. Hallo Schlüsseldienst. Das wurde auf Dauer etwas teuer.
Zeit im allgemeinen…ui, dass ist bei mir ein großes Thema. Ich weiß von mir,dass ich immer auf den letzten Drücker das Haus verlasse. Bis dahin kann ich mich gut timen. Ich brauxhe ja laut google nur 21 min zur Arbeit. Was ich allerdings nie einkalkuliere: hohes verkehrsaufkommen, unkooperierende Kinder, Dinge die ich zuhause liegen lasse (und wieder zurück muss,weil wichtig), der Bus der mir zeit stiehlt aber immer im die gleiche Zeit vor mir fährt. Dann denke ich,„Mensch du weißt es doch! Fahre 5 Minuten eher los“ …
Anleitungen lese ich mittlerweile, aber nur halbherzig. Und am ende dauert alles viel länger als im Kopf gedacht…
Witzig,das thema hatte ich neulich erst mit ner Kollegin. Es ärgert mich, weil ich mir sogar schöne Termine (letztens bei tattoowierer) oder Dinge dadurch selber kaputt mache und sie nicht genießen kann, weil ich mir selber im weg stehe und unnötigen Stress oder Zeitnot mache.

2 „Gefällt mir“