Ritalin wirkt nicht?

Ich hab ja vorgestern mit Ritalin Adult angefangen. Startdosis ist 10 mg soll jede Woche um 10mg erhöht werden, nach der vierten wieder zur Ärztin, wenn alles gut läuft.

An den ersten beiden Tagen habe ich quasi nichts gemerkt (nichts, was klar über Einbildung hinausgeht). Auch was Nebenwirkungen angeht, war quasi nichts.

Leider gehört Geduld überhaupt nicht zu meinen Stärken, deswegen habe ich heute 20mg genommen, einfach um zu sehen, ob etwas passiert. Es ist quasi wieder das Gleiche. Bisschen Trockenheit im Mund aber sonst nicht viel.

Ist das normal? Ging das manchen von Euch auch so?

Natürlich kommen jetzt auch wieder so Gedanken, ob ich mir doch alles nur einbilde, deswegen noch eine Zusatzfrage. Wie unterschiedlich sind bei einem neurotypischen Menschen die Auswirkungen bei Ritalineinnahme? Stärker oder schwächer als bei ADHSlern?

Sorry, dass ich mich nicht gedulden kann, aber diese Gedanken kommen immer wieder auf und nerven mich - und danke für Eure Antworten.

Also es gibt schon sogenannte MPH-nonresponder…

Und das ist auch individuell und unterschiedlich.

Fundierte Aussagen kann ich nicht machen. Ich habe 3 Wochen Medikinet Adult, 10 - 10 - 0 genommen. Und da schon einen deutlichen Unterschied gemerkt. Nun seit eingien Wochen 20-20-0 und es ist nochmal viel deutlicher. Nächster Schritt wären 30mg…

Die Frage ist auch immer: was erwartet man denn eigentlich von den Medis?

Meine Erwartungen basieren auf den Erfahrungsberichten (z.B. auch Deinem), die ich gelesen habe. Also, dass man klarer im Kopf wird, die Gedanken nicht so oft abschweifen und man mehr Motivation hat, Dinge anzufangen (mein Hauptproblem). Kann natürlich sein, dass ich die Wirkung wirklich erst deutlicher merke, wenn ich bei 30mg oder 40mg angekommen bin.

Mein „Vorteil“ ist vielleicht, ich bin vollkommen „erwartungsfrei“ an die Sache rangegangen. Ich dachte bis Dato nicht, was sich eigentlich ändern kann. Und ich bin froh, dass mich mein Unterbewusstsein und die äußeren Umstände an die Sache herangeschoben haben.

Und ich hatte in meinem Leben viel Glück - hat immer alles irgendwie geklappt. Ich konnte viel kompensieren, und der Rest wurde in der Familie aufgefangen…

1 „Gefällt mir“

Noch eine andere Frage: Reduziert Ritalin (oder MPH allgemein) den Bewegungsdrang (Fuß-/Fingerklopfen, Stift klicken etc.)?

Ich habe das immer hochkompensatorisch versucht zu unterdrücken, bis hin zu Füße hinter die Stuhlbeine klemmen, mich auf Hände setzten etc.
Definitiv ist das unter MPH bei mir besser , oh ja :slight_smile:

Ja, bei mir auch,definitiv besser… Ich erwische mich oft, wie ich das aus Gewohnheit mache :smiley:

Häufig muss man die Wirkung der Medikamente auch „erlernen“ und sich daran gewöhnen, um einzuschätzen und beurteilen zu können, wann und wie es wirkt. Bei mir hat das auch ein bisschen gedauert. Du solltest vielleicht auch versuchen nicht auf die Wirkung zu warten, sondern dich ablenken. Die Wirkung kann auch sehr subtil sein. Haben dir deine Mitmenschen schon mal Rückmeldung gegeben, ob sich an deinem Verhalten usw. etwas verändert hat?

Es hat schon seinen Sinn, für jeden Dosisschritt eine Woche (fünf Tage geht auch) einzuplanen.

Erstens: Der Körper kann sich langsam gewöhnen.

Zweitens: Die Wirkung sieht man oft nicht an einem Tag. Und man selbst oft auch nicht an zwei Tagen! Also frag gelegentlich deine Frau/Freundin!