Routine mit Medikinet plötzlich weg

Liebe Leute,

mir ist da etwas sehr stark aufgefallen. Ich nehme den 10. Tag Medikinet 10-10.
Mein Leben lang habe ich unter enormsten Stress versucht mir eine Tagesroutine aufrechtzuerhalten. Durch Kinder etc war dieses unbedingt nötig. Ich war aber nie gut darin, weil alles in absolutem Stress gemündet ist und ich ständig ausgebrannt war.
Jetzt ist es so, dass ich absolut gechillt bin und aber damit auch jegliche Routine flöten gegangen ist.
Im Prinzip spüre ich - was Routinen betrifft - das pure ADHS wieder in mir. Nun habe ich das Gefühl, dass ich mit meiner Therapeutin eine gesunde Form von Routine entwickeln kann.
Ging es jemandem genauso? Muss schon sagen, dass mich das total überrascht.
Freu mich auf eure Antworten :slight_smile:
Grüße, V.

2 „Gefällt mir“

Es kann vorkommen, dass während der Eindosierung die ADHS-Symptomatik verstärkt wird. Mit ADHS ist man innerlich oder auch äußerlich doch eher getrieben. Wir würden Stress auf einer Skala von 1-10 bspw. auf 6 setzen, bei einem Neurotypischen wäre das eine 9 oder 11. Eine Stufe 7 bei einem Neurotypischen würde sich bei uns wieder wie eine 3 oder 4 anfühlen.

Du hast die Energie in deine Routine verarbeitet (was ja optimal ist!). Jetzt mit Medikation gibt der Körper erstmal Ruhe und holt sich den Ausgleich. Viele sind am Anfang gerne auch schläfrig und müde. Das spricht dann bspw. für eine Unterdosierung.

Du nimmst Medikinet oder Medikinet Adult/Retard?

  1. Vielleicht ist die Dosis noch nicht optimal? Deswegen gibt es die Eindosierungsphase mit Trial&Error wo die Dosierung gesteigert wird, bis es optimal ist, darüber gegangen wird und man dann ggf. wieder runter geht mit der Dosis zum Optimum. Was ist der Eindosierungsplan vom Arzt? Sollst du mal auf 20-10 erhöhen?

  2. Das Mittel ist für dich suboptimal. Aber da muss man erst Punkt 1 durchhaben um das feststellen zu können.

Ich gehe von Punkt 1 aus. :grinning:

Dazu kommt, es beeinflusst sich alles gegenseitig (isoliert auf Aspekte zu schauen bringt wenig):

Am Ende darf jeder Routinen gerne auch anpassen, mit Medikation lichtet sich der Nebel und man erkennt besser was wichtig ist, was man nicht machen muss. Daher vielleicht auch bedenken, dass dir dein Kopf eventuell sagen will, dass die Routine nicht mehr passt.:grinning:

Ich fing mit Medikation Ende 2022 an und habe alles umgekrempelt.:joy:

2 „Gefällt mir“

Vielen lieben Dank für deine ausführliche Antwort! :slight_smile:
Tatsächlich denke ich, dass ich morgens unterdosiert bin. Ich würde gerne auf 20 morgens erhöhen, da die Wirkung bei mir schon nach maximal 3 Stunden vorbei ist. Wenn ich mittags dann die 10 nachwerfe, ist es viel besser.
Leider sehe ich meinen Psychiater erst übernächste Woche wieder. Ich sollte 4 Wochen bei 10-10 bleiben.
Oh, sorry. Nachtrag - ich nehme Medikinet adult retard.
Nebenwirkungen habe ich keine, bis auf gelegentliche Rebounds am Abend und hin und wieder zwischen den Dosen, wenn ich es nicht rechtzeitig schaffe nachzunehmen.

2 „Gefällt mir“

Hallo,

da sehe ich jetzt nicht viel Sinn drin, aber wenn dein Arzt es so sagt, dürfen wir leider nicht sagen, mach es anders.

Aber bis zur übernächsten Woche ist nicht so lange hin. Du könntest natürlich auch anrufen.

Wobei -

Eigentlich ändert sich durch eine höhere Dosis nicht die Wirkdauer, sondern die Wirkung selbst wird stärker. Aber du wirst ja selbst sehen, was mit 20 morgens passiert.

1 „Gefällt mir“

Danke auch dir für die Antwort :slight_smile:
Ja, ich würde liebend gerne steigern, denn ich erhoffe mir gerade morgens etwas mehr Wirkung. Mittags bin ich damit völlig cool.
Was die Wirkdauer angeht, da doktor’ ich noch rum. Schlaf, Trinken, Essen etc pipapo. Ist echt ne Wissenschaft für sich.

Irgendwie trau ich mich nicht sofort anzurufen. Ich will nicht so verzweifelt klingen. Schließlich will ich irgendwie auch seinem Rat folgen und das so handhaben wie er das sagt. Allerdings hab ich auch oft gelesen, dass viele in der Anfangszeit wöchentlich steigern. Hm.

Ah, ich sehe, ich hab verworren geantwortet. Die Wirkdauer ist tatsächlich relativ kurz, aber dass das passieren kann, war klar. Morgens ist die Wirkung allerdings auch nicht ausreichend gut genug. Da ginge noch mehr.

N‘Abend. Ich schon wieder :smiley:
Mal ne grundsätzliche Frage zu den Nebenwirkungen von Medikinet Adult.
Ich nehme derzeit 10-10. Fast zwei Wochen ging es gut, bis auf gelegentliche Kopf - und Magenschmerzen - und heute hatte ich den ersten Tag einen hohen Puls von fast 110. Meist 30 Minuten nach Einnahme. Jetzt am Abend habe ich auch einen hohen Puls. Blutdruck lag jedes Mal bei ungefähr 120/60. Ich fühle mich sehr unwohl und hab echt bisschen Angst. Das fühlt sich echt mies an.
Möglicherweise ist es auch wegen dem Wetter. Es ist sehr warm und mit so einer Umstellung habe ich immer zu kämpfen.
Sind solche Nebenwirkungen ( Puls in dem Fall) Dinge, die man erstmal hinnehmen muss und irgendwann verschwinden oder ist das grundsätzlich nie gut? Meinen nächsten Termin habe ich in einer Woche.
Merci!

Hallo @tatsnstitches ,

ich habe deinen neuen Beitrag mal in deinen ursprünglichen Thread verschoben, um Verwirrung zu vermeiden.

1 „Gefällt mir“

Oh, sorry. Hatte keine Ahnung, dass ich falsch gepostet habe.

1 „Gefällt mir“

Ein „falsch“ gibt es da nicht.

Es ist nur eben so, dass dann andere Teilnehmer/innen unseres Forums den Beitrag lesen und den Zusammenhang nicht kennen, den du bisher geschildert hattest, und dann redet man möglicherweise aneinander vorbei.

Verstehe. Ich werd in Zukunft darauf achten :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

Erster Tag? Ein Zusammenhang mit der Einnahme? Möglich, muss aber nicht sein.

Gibt zahlreiche weitere Ursachen für einen höheren Puls. Salziges, man aß vorher, man hatte Stress/Angst, Allergien, Flüssigkeitsmangel, Zyklus, Hinweis auf eine kommenden Infekt…auch schlechter/zu wenig Schlaf ist für dem Körper eine Stresssituation mit höherem Puls zur Folge.

Diverse Ursachen werden - teilweise aus Unwissenheit - gar nicht in Erwägung gezogen.

Gefährlich sind 110 BPM für eine überschaubare Zeit ohne kardiologische Vorerkrankungen nicht, da müsste man zudem den echten Ruhepuls, Alter, Gewicht, Kondition mit einbeziehen um die 110 BPM zu beurteilen. Beim Sport hat man ja auch einen noch deutlich höheren Puls.

Würde ich beobachten, nicht in Sorgengedanken verweilen. 1 Tag sagt nichts aus.

Mein Puls ist damals um ca. 10-15 BPM gestiegen. Mein Maximalpuls beim Sport war aber gleich geblieben. Nach einiger Zeit hat es sich normalisiert und reduziert.

1 „Gefällt mir“

Ich danke dir!
Ja, das war der erste Tag, an dem ich das hatte. Ich hatte auch nicht das Gefühl überdosiert zu sein oder dergleichen.