Samstag startet meine Medikation mit MPH AL

Ich habe heute morgen mein Ritalin abgeholt. Es handelt sich um MPH AL 10mg von der Firma ALIUD Pharma (rote Verpackung). Am Freitag habe ich noch einen Termin beim Hausarzt, dort werde ich nochmal Blutdruck checken und ein kurzes EKG machen…Samstag geht’s dann mit der Einnahme los.

Ich bin mega gespannt und habe tatsächlich auch ein wenig Angst (vor allem vor den NW die das Herz betreffen). Hintergrund ist, das ich seit 2017 unter Herzrythmusstörungen leide und 2019 eine Katheterablation am Herzen hatte, die auch geholfen hat. Allerdings nicht zu 100%. Außerdem habe ich seit Geburt an einen minimalen Fehler an der Herzklappe (was aber laut Ärzten jeder 10. Mensch hat und was keine Probleme verursachen sollte). Ende des Monats habe ich noch einen Termin beim Kardiologen und kläre auch das nochmal ab.

Sollte das Medikament sehr stark auf’s Herz gehen, weiß ich jetzt schon, dass die langfristige Einnahme problematisch wird.

Naja, abwarten…wie sind da eure Erfahrungen?

1 „Gefällt mir“

Nehme ebendieses MPH AL 10mg seit Ende Februar, die ohnehin leichten Nebenwirkungen sind nach den ersten zwei Wochen fast komplett verschwunden. 10mg ist eine sehr moderate Dosierung und das AL ist von der Freisetzungskurve wohl eines der „sanftesten“ auf dem Markt (ist ja ein generikum von Ritalin adult, das is sehr ähnlich wohl). Ich habe dieses spezifische Medikament erhalten (anstelle von Medikinet), da ich auch Bedenken hatte ob der erhöhte Puls mir unangenehm sein könnte (im Kontext einer Panikstörung).

Der Puls ist natürlich leicht erhöht, das liegt in der Natur der Sache - ich habe mich sehr schnell an daran gewöhnt und merke es nun quasi garnicht mehr.
Zu deinen spezifischen kardiologischen Bedenken kann ich natürlich nichts sagen, das müssen deine Ärzte beurteilen. Ich würde sagen: Zerdenke es nicht zu sehr und wenn deine Ärzte das Go geben, probier es einfach mal eine Weile aus. 10mg ist wirklich keine Monsterdosis. Es gibt Grundschulkinder die 20-30mg am Tag kriegen, ich kenne Erwachsene die 50mg am Tag nehmen. :grimacing:

1 „Gefällt mir“

Viel Erfolg bei der Einstellung!

2 „Gefällt mir“

Guten Morgen zusammen!

Die ersten Tage mit Ritalin sind jetzt rum, seit Sonntag nehme ich täglich 10mg Ritalin.

Die Wirkung setzt bei mir schon nach 30-60 Minuten ein und macht mich ruhiger, in mich gekehrter, ein wenig gleichgültig und vom Gefühl her etwas in Watte gepackt. Alles sehr subtil, denke 10mg sind evtl. zu wenig.

Leider bekomme ich dadurch auch jeden Tag Kopfweh, die sich recht hartnäckig halten. Diese waren aber bisher nur einmal so stark, dass ich eine Ibu nehmen musste.

Sonstige Nebenwirkungen bisher keine :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

Das Kopfweh während der Eindosierung kommt oft vor vergeht aber Recht bald und kann maximal nach Dosiserhöhung oder Pausen mal wieder auftreten. So war zumindest meine Erfahrung.

1 „Gefällt mir“

Isst Du genug?

Hatte das Problem auch und bin dann eher zufällig darauf: Ads-Mainz gestoßen.
Seit ich mich „zwinge“ zwischendurch mal eine Kleinigkeit zu essen, bekomme ich entweder gar keine Kopfschmerzen oder sie sind zumindest weniger schlimm (habe Migräne und kann daher oft nicht sagen, ob das jetzt Migräne ist oder wirklich von der Stimulanz kommt).

Voll gut übrigens, dass 10 mg funktionieren :slight_smile:
Ob 10 mg womöglich zu wenig sind lässt sich zum Glück recht einfach herausfinden. :slight_smile: Mir sind beispielsweise 20 mg (Ritalin Adult) zu heftig aber 10 mg zeigen keine Wirkung. Da muss man „einfach“ (in Rücksprache mit dem Arzt) rumprobieren.

Wirkeintritt nach 30-60 min ist auch echt stark. Wie lange wirkt es denn schätzungsweise?

P.s.: Ritalin ist ein Produktname. Um Missverständnissen und Verwirrung vorzubeugen wäre es besser den richtigen Namen des Medikaments das Du einnimmst zu verwenden. :slight_smile: keine Kritik, nur ein Hinweis. (Fall Du mittlerweile zu Ritalin gewechselt hast einfach ignorieren :sweat_smile:)

Kurzer Zwischenstand:

Ich bin jetzt seit längerem bei 20mg Ritalin AL und habe demnächst einen neuen Termin bei meinem Arzt. Bin unsicher, wohin die Reise geht.

Die Wirkung, wenn denn eine da ist, spüre ich kaum bis gar nicht, weder positiv noch negativ. Ich meine, ich wäre anfälliger für Kopfweh und so ein „Wattegefühl“ im Kopf, aber das ist sehr subtil.

Ich habe seit längerem mit Schlafproblemen zu tun, schlafe kaum noch durch und wache mind. 5-10 mal auf…meine Apple Watch trackt das jede Nacht. Ich schlafe schnell ein, aber werde sehr häufig wach. Demnach habe ich so gut wie gar keine, oder zumindest sehr wenig Tiefschlafphasen. Das merke ich!

Momentan trinken ich morgens gegen 7 Uhr einen koffeinfreien Kaffee zu meiner Einnahme und gegen Mittag zwischen 12/13 Uhr dann einen richtigen Kaffee. Aber das beeinflusst mich auch nicht spürbar.

Wahrscheinlich wird auf 30mg erhöht!?

Mein Neurologe hat mir jetzt den Wechsel auf 20mg Medikinet empfohlen, da es schneller und stärker wirken soll als Ritalin. Eine Erhöhung von Ritalin hat er als nicht sinnvoll erachtet, da ich momentan seit ich 20mg nehme nicht mehr so gut durchschlafen kann und häufig wach werde. Um ehrlich zu sein spüre ich auch nach der Einnahme nichts.

Er hat außerdem gesagt, dass wenn Medikinet nicht wirken sollte, man in Betracht ziehen sollte, dass man die Diagnose nochmal betrachten und ggf. revidieren sollte ^^
Dabei hat er (ein Hausarzt und mein Psychotherapeut) die Diagnose doch gestellt…

Da bin ich aus allen Wolken gefallen, das hat mich etwas enttäuscht.

So ein Blödsinn!

Wie ist es mit Elvanse?

Laut meiner Apple Watch :watch: hab ich auch nur kurze Tiefschlafphasen.

Frag mich ob das normal ist oder ob die Uhr das nicht richtig erkennt? :thinking:

ich schließe mich auch in der meinung, daß der kollege überdosiert ist und zuwenig isst.

kopfschmerzen sind ein klares zeichen. ebenso das hypnotische, in watte gepackt.

mehr nehmen kannste probieren, klar.

die meisten unterschätzen massiv das essen, weil sie gesagt bekommen, daß sie das medi ohne essen einnehmen können, oder mit einer banane oder sowas.

nee meine freunde, ihr verbraucht mehr energie und habt weniger appetit. wenn der blutzucker in den keller geht, gibt das massive kopfschmerzen.

lusitgerweise kann auch der umgekehrte fall auftreten: zu hoher blutzucker. aber dann ist man insulinresistent, das wird dann offensichtlich weil die medis die glucoseneogenese ankurbeln, was sonst nur bei sport passiert, also, in so einem großen ausmaß.

mit dem medi an sich hat das nichts zu tun.

Lustig, ich nutze die Apple Ultra Watch 2 und bei mir sehen die Schlafzyklen fast absolut identisch aus!

Allerdings habe ich wesentlich häufiger Wachphasen. Und die habe ich wirklich, ich wache leider jedesmal auf, wenn ich mich im Bett umdrehe…das was andere im Schlaf können, geht bei mir nur im wach Zustand.

1 „Gefällt mir“

Ich wiege im übrigen 110 Kg (sehr sportlich und muskulös), bin knapp 1,88 groß und habe die Medikamente IMMER mit dem Frühstück zusammen genommen…und zwar erst mit den letzten Bissen. Also nüchtern war ich nie.

Heisst:
2-3 Scheiben Brot mit Aufschnitt, Butter, Frischkäse etc.
Dazu noch ein Proteinshake mit Milch oder ein großer Joghurt

Da ich seit 20 Jahren Sport mache, weiß ich, wie sich eine Unterzuckerung anfühlt… daran wird’s nicht liegen.

1 „Gefällt mir“

welcome to kopfschmerztown. wird noch schlimmer werden.

Aber was heisst das jetzt. Du meintest im vorherigen Post noch, ich sei überdosiert?