Sehr schneller Rebound? Keine Ahnung

Hallo liebes Forum,

Ich nehme seit Anfang/Mitte August Medikinet retardiert, habe sehr langsam angefangen (5/5/0, 10/5/0, 15/5…usw.) und bin jetzt bei 40/15/0mg angelangt gewesen.
Gestern Vormittag ging es mir sehr komisch und auch irgendwie elend, deswegen habe ich heute (nach Recherche) meinen Plan geändert und wollte mal 25/20/und dazu nachmittags 5mg unretardiert versuchen.
Jetzt hatte ich um 9 Uhr die 25mg genommen und bereits um 11.15 Uhr den Rebound gemerkt (Unruhe, Unkonzentriertheit und auch ein bisschen zittrig). Daraufhin habe ich die 20mg retardiert genommen.

Jetzt bin ich mir total unsicher wie ich weiters vorgehen soll:
Mehr in der Früh nehmen oder mehrere Dosen pro Tag? Auf jeden Fall scheine ich schnell zu verstoffwechseln und/oder die Dosis reicht mir halt doch nicht…?

Kann mir hier jemand helfen? verzweifel

Danke schonmal und liebe Grüße

Beim Medikinet retard/adult hat man eine entsprechende Menge zu essen damit die Wirkung richtig funktioniert.

Isst du zur Medikinet-Einnahme?

Die nächste Frage ist: Isst du eine ausreichende Menge? Eine Zwetschge oder Fruchtzwerg bringt da nichts so richtig.

Das hat enormen Einfluss auf die Wirkung und Wirkdauer. Viele Ärzte haben da leider keine Ahnung, auch wenn es im Beipackzettel steht.

Der gleichzeitige Konsum von Koffein (Kaffee) auf nüchternen Magen kann sich auch komisch anfühlen.

Je nachdem wie die vorigen Antworten sind würde ich ggf. auf ein länger wirksames MPH-Medikament (Ritalin retard/Concerta) wechseln oder den Wirkstoff wechseln (Elvanse). Da ist dann keine Essenseinnahme notwendig.

1 „Gefällt mir“

Hallo,

hier ein paar allgemeine Infos zur Eindosierung von Stimulanzien bei ADHS.

1. Koffein komplett vermeiden
Wirklich wichtig: kein Koffein bei der Eindosierung von Stimulanzien. Nicht nur weniger, sondern ganz konsequent: Gar keines.

Koffein ist ein Adenosinantagonist, d.h. es hemmt Adenosin. Und Adenosin hemmt Dopamin. Im Ergebnis fördert Koffein Dopamin.
Oft werden Koffein und Stimulanzien jeweils allein gut vertragen, führen aber bei gemeinsamer Einnahme zu Kreuzwirkungen (z.B. einer Zittrigkeit wie bei einer Stimulanzienüberdosierung und/oder anderen gravierenden Nebenwirkungen).

Nach der Stimulanzien-Eindosierung, also wenn das passende Medikament und die passende Dosis gefunden wurden, kannst du bei neuem Koffeinkonsum problemlos erkennen, falls Nebenwirkungen aus diesem resultieren und nicht aus den Medikamenten.

Koffein findet sich in Kaffee, Schwarztee, Grüntee, Cola, Energydrinks; verwandte Stoffe finden sich in dunklem Kakao.

2. Eindosierungsleitfaden lesen

3. Eindosierungshilfetabelle verwenden
Besonders wichtig für Frauen aufgrund des Monatszyklus.
Download hier:

https://adhs-forum.adxs.org/t/ein-dosierungshilfetabelle/7270

Dokumentiere deine Einnahme, Symptome und Nebenwirkungen täglich.
Bewerte immer nur den Durchschnitt von 3 Tagen und frühestens ab dem 5. Tag auf derselben Dosishöhe.
Bitte sieh von Anfragen im Forum zur Wirkung von Medikamenten ab, wenn du die aktuelle Dosis noch keine 5 Tage nimmst.

4. Arzt ist der Maßstab
Und klar: Alle Hinweise und Informationen hier im Forum und bei ADxS.org dürfen nie dazu führen, ärztliche Anweisungen zu missachten, sondern dienen stets nur dazu, mit dem Arzt besser kommunizieren zu können.

Ja, ich achte sehr darauf, ausreichend zur Einnahme zu essen - deswegen kann ich die Tabletten auch erst so spät nehmen. Auch deswegen ist ein Wechsel auf ein anderes Medikament sicher ratsam.
Ich trinke seit Jahren keinen Kaffee mehr, muss aber gestehen, dass ich morgens eine Tasse grünen Tee trinke…ich dachte, das sei vertretbar :wink: , aber dann muss ich den wohl auch weglassen.

Hallo @YouDidNothing ,

Ich finde sowas immer ganz schwierig zu beurteilen, weil es ja (wenn ich es richtig verstehe) Beobachtungen von 2 Tagen sind.

Mit 40/15 hast du dich an einem Vormittag komisch gefühlt. Das hätte ich länger beobachtet, zB eine Woche. Um andere Faktoren auszuschließen, bevor ich an der Medikation rumschraube.

Dann hast du deine Startdosis ja quasi halbiert, da würde ich mich auch nicht gut fühlen, weil ich weiß dass es mir zu wenig wäre. Nur so als Theorie.

Wie lange hattest du denn 40/15?

1 „Gefällt mir“

Das stimmt tatsächlich, ich habe die Dosis 40/15 nur 2 Tage genommen. Ich bin da immer mega schnell im Umdosieren und Panik bekommen, dass ich da was falsch mache oder übersehe.
Das liegt glaube ich mitunter daran, dass meine Psychiaterin (die ich wirklich menschlich sehr schätze) mir da voll freie Hand lässt und sagt, ich muss das einfach probieren. Sie sagte aber auch, dass ich mit den 35/10 unterdosiert war und dass ich eben selbst ertesten muss, was meine Dosis ist.
Nun bin ich da wirklich voll der Noob was Dosierung und Wirkung an sich angeht, weil ich, glaube ich, noch nie da war, wo ich sein sollte - also vom Gefühl der Wirksamkeit des Medikaments her…mein Kopf und Alltag sind immer noch wirr und ich denke deswegen laufend, dass ich was an der Medikation ändern muss.
Zudem kommt mir dann immer noch die Tageshöchstgrenze von ca. 60mg in den Kopf und ich bekomme schon immer Panik, dass mir das nicht reicht und drossle deswegen eher vorschnell.
Alles ersichtliche Panikreaktionen, aufgrund von zu viel Freiheit und Möglichkeiten in der Dosierung und den gehörten und gelesenen Erfahrungsberichten, bei denen so viele mit „nur“ 20-30 mg pro Tag auskommen und ich mir immer denke: warum brauche ich dann so viel von dem Zeug???

Wenn du morgens 40 brauchst ist’s mir ein Rätsel das du nachmittags nur 15 mg brauchst. Das passt irgendwie nicht.

Ja eben das ist es, was ich nicht verstehe - wie ich überhaupt dosieren soll.
Deswegen habe ich jetzt angefangen mit 25/20/5 zu dosieren, aber gemerkt, dass mir die 25mg zu wenig sind, siehe oben mein Bericht (Ich hätte gerne von meinem Bericht oben ein Zitat gemacht, weiß aber leider nicht, wie das geht :face_with_hand_over_mouth:).

Ich hätte gerne eine konkrete Liste, die gängige Vorgehensweisen beim Eindosieren aufzeigt, das würde mir so helfen. Vllt gibt es sowas ja sogar…?

Ich weiß nur von meiner Schwägerin, die 20/10 Ritalin nimmt und von hier ganz verschiedene Einnahmen, die aber nie mit Einnahmezeitpunkt und genauer Dosis berichtet werden.

Im Internet findet man nur die Beipackzettel der Medis, wo immer von einer einzelnen Einnahme gesprochen wird. Das hilft halt null.

Also - wie ist denn eine gängige Einnahmemethode? Ich weiß es wirklich nicht und wechsle wahrscheinlich deswegen so oft hin und her.

40 waren mir übrigens zu viel, deswegen habe ich reduziert…siehe auch oben mein Bericht :wink:

Medikinet adult hat zwei Phasen. Die retardierte Dosis wird erst nach 3-4 Stunden freigesetzt. Vielleicht hast du eine Lücke weil der unretardierte Teil zu schnell verstoffwechhselt wird.

Das klingt eigentlich nicht nach Rebound. Um welche Zeit hast du denn den Tee getrunken?

Zittrig wird man wenn man zu viel Stimulanzien intus hat. Nicht im Rebound.

Ich glaube nicht das eine Dosis nur so kurz bei dir wirkt, wenn du ausreichend dazu isst.

War das immer so? Eine Kapsel wirkt meist 5-6 Stunden.

Es gibt Schnellverstoffwechsler - die sind selten und die dürften mit solchen Präparaten nicht klar kommen, da der retardierte Anteil ja trotzdem erst nach 3-4 Stunden freigesetzt wird.

Da würde ich ansetzen und nicht weiter hin- und her wechseln. Eine Dosierung mindestens 5-7 Tage lassen, damit du überhaupt irgendwas beurteilen kannst!

Es gibt verschiedene Ansätze, wie eindosiert wird. Jetzt bist du ja schon bei 40/15, die 40mg waren dir zu viel?
Dann eigentlich wieder runter auf die Dosis, die sich gut angefühlt hat! Das wären z.B. 30mg.
Das beibehalten und Tagebuch führen. Die 2. Dosis ist im Normalfall ca. 50%-75% der 1. Dosis.

Du könntest also 30/20 nehmen, wenn dein Arzt dich das alles eh frei machen lässt.

Wichtig ist wirklich, das Ganze länger zu beobachten… sonst wirst du kein Gespür für die richtige Dosis bekommen. Also nicht jeden Tag beurteilen, sondern rückwirkend auf ein paar Tage schauen.

Die Devise ist wirklich: Beibehalten, nicht jeden Tag einzeln bewerten, aufschreiben was positiv/negativ war.
Und ausreichend essen vor der Einnahme, Koffein vermeiden.

Achja und Einnahmezeitpunkt: Wie @Justine sagte, wirkt das im Normalfall 5-6 Stunden. Ich nehme dementsprechend nach 5 Stunden die 2. Dosis ein, weil die ja auch noch braucht, bis sie wirkt.

Das kann für dich passen oder nicht passen - das wird sich bei kontinuierlicher Einnahme zeigen!
Vielleicht hast du da schon eine Wirklücke oder eine Überschneidung, das wirst du noch nicht beurteilen können.

Das ist alles individuell, hat nichts mit irgendwas zu tun! Ich nehme z.B. 40/20 Ritalin Adult, falls dich das beruhigt :wink:

1 „Gefällt mir“

@Zoi vielen Dank für deine konstruktive Antwort - genau die Infos die ich mir gewünscht habe :kissing_heart:

Ja, so werde ich das jetzt versuchen, Dosierung (wahrscheinlich 30/20, evtl noch 5) beibehalten und Tagebuch führen. Klingt logisch und ist auch für mein wirres Hirn bestimmt irgendwie machbar :sweat_smile:

Das mit dem Gespür macht mir noch zu schaffen, es sind ja so viele Faktoren, die dazu beitragen sollen, dass das alles stimmt - richtiges Medikament, richtige Dosis zum richtigen Zeitpunkt, mit oder ohne Essen und nicht zu vergessen die ganzen Faktoren, die das zusätzlich mit beeinflussen, wie der Alltag mit Krankheiten, Zyklus und allem drum und dran :exploding_head:. Wenn man da auf alles achten will, geht das Bauchgefühl irgendwie in den Standby-Modus vor lauter Stress…und nicht zuletzt die Geduldsfrage (Dosis beibehalten, spüren, reagieren), aber das wird schon :wink:

Danke euch allen bisher für eure Antworten!

1 „Gefällt mir“

Die ist keineswegs in Stein gemeißelt…
Das ist eher ein Marker, ab dem der Arzt drei Mal hinschauen sollte.

Hier bin ich wieder, ich hoffe, jemand von euch liest noch mit und gibt mir wieder wonderful Tipps wie letztes Mal :see_no_evil:

Ich habe das jetzt die paar Tage durchgezogen mit den 30/20/5 und es ging mir echt ganz gut damit.
Seit gestern ist es jetzt so, dass ich trotz Medikinet irgendwie total ADHS-mäßig drauf bin, also voll die Symptome habe: Unruhe, leicht ablenkbar und vergesslich, mehr Zappelaktivität in den Händen als ich üblicherweise habe etc.

Mein erster Gedanke war „okay, jetzt hat sich der Körper an die Dosierung gewöhnt“ (auch wenn es angeblich keine Gewöhnung gibt) und der Zweite „Shit, bin ich überdosiert???“.

Das Witzige ist, ich habe in den letzten Tagen ein paar Beiträge/Erfahrungsberichte/Eindosierungshilfeanfragen hier gelesen, bei denen ganz oft stand, wie unsicher sich die Leute beim Eindosieren sind und oftmals meinen, sie sind schon überdosiert, obwohl sie sich letztendlich nur so schlecht fühlen, weil sie noch unterdosiert sind und einfach nur Angst vor dem Medikament und einer höheren Dosis haben.

Jetzt wollte ich zu dem „Witzigen“ kommen (Schreibflash): beim Lesen der Berichte dachte ich mir ja is doch logisch, du musst einfach mehr nehmen, ganz klar, dass das noch Unterdosierungssymptome sind und war mir da sehr sicher - für die fremden Leute :face_with_peeking_eye:
und jetzt bin ich selber wieder in der Situation, wo ich’s nicht besser weiß - unterdosiert oder überdosiert??? Verrückt und so nervig…:exploding_head:

Zudem hat mir meine Psychiaterin jetzt Ritalin aufgeschrieben, nachdem ich mit den Essenszeiten beim Medikinet (wie so viele) nicht richtig klarkomme.

Ich habe jetzt oft gelesen, dass Ritalin bei gleicher Dosis stärker wirkt, sollte ich also 25/20 probieren? Bzw 25/15?
Falls ich natürlich aktuell noch unterdosiert wäre (was ich ja bescheuerterweise nicht weiß), wären vllt 30/20 Ritalin ja gut!

:melting_face: oh Mann, dieses Rumprobieren ist echt ultra anstrengend und verwirrend und auch verrückt, aber wem sag ich das, oder? :sweat_smile::wink:

2 „Gefällt mir“

Was ich dir raten kann:

Mach dir weniger Gedanken. Probiere es aus, höre auf dich selbst wie es dir geht. Damit lernst du dich selbst besser kennen. Experimentiere in dem ärztlich abgesprochenen Rahmen. Dann wird das schon wenn du das dann noch mit Geduld ausschmückst. Ist halt keine Sache die von heute auf morgen gelöst ist, sondern braucht seine Zeit.:grinning:

1 „Gefällt mir“

Hallo,

nochmal 3. lesen, letzter Absatz…

Allgemeine Infos zur Eindosierung von Stimulanzien bei ADHS.

1. Koffein komplett vermeiden
Wirklich wichtig: kein Koffein bei der Eindosierung von Stimulanzien. Nicht nur weniger, sondern ganz konsequent: Gar keines.

Koffein ist ein Adenosinantagonist, d.h. es hemmt Adenosin. Und Adenosin hemmt Dopamin. Im Ergebnis fördert Koffein Dopamin.
Oft werden Koffein und Stimulanzien jeweils allein gut vertragen, führen aber bei gemeinsamer Einnahme zu Kreuzwirkungen (z.B. einer Zittrigkeit wie bei einer Stimulanzienüberdosierung und/oder anderen gravierenden Nebenwirkungen).

Nach der Stimulanzien-Eindosierung, also wenn das passende Medikament und die passende Dosis gefunden wurden, kannst du bei neuem Koffeinkonsum problemlos erkennen, falls Nebenwirkungen aus diesem resultieren und nicht aus den Medikamenten.

Koffein findet sich in Kaffee, Schwarztee, Grüntee, Cola, Energydrinks; verwandte Stoffe finden sich in dunklem Kakao.

2. Eindosierungsleitfaden lesen

3. Eindosierungshilfetabelle verwenden
Besonders wichtig für Frauen aufgrund des Monatszyklus.
Download hier:

https://adhs-forum.adxs.org/t/ein-dosierungshilfetabelle/7270

Dokumentiere deine Einnahme, Symptome und Nebenwirkungen täglich.
Bewerte immer nur den Durchschnitt von 3 Tagen und frühestens ab dem 5. Tag auf derselben Dosishöhe.
Bitte sieh von Anfragen im Forum zur Wirkung von Medikamenten ab, wenn du die aktuelle Dosis noch keine 5 Tage nimmst.

4. Arzt ist der Maßstab
Und klar: Alle Hinweise und Informationen hier im Forum und bei ADxS.org dürfen nie dazu führen, ärztliche Anweisungen zu missachten, sondern dienen stets nur dazu, mit dem Arzt besser kommunizieren zu können.

Du wirst es auch wirklich nicht herausbekommen, ob du unter- über- oder durcheinanderdosiert bist…

Wenn du die Dosis nicht länger bei behältst! Ein Tag war jetzt komisch, das kann an allem und nichts liegen und alles und nichts bedeuten.

Du kannst das nicht im Schnelldurchlauf lernen!

Das Ritalin würde ich in der selben Dosierung wie das Medikinet probieren, dann wirst du sehen ob es passt :wink:

@YouDidNothing Und jetzt chill mal, kein Stress, gib dir Zeit, führ das Tagebuch, bewerte keine einzelnen Tage… schau auf eine Woche zurück. Guck erstmal wie es dir mit dem Ritalin geht. Alles wird gut :smiling_face:

Du wirst merken wenn es zu viel ist. Jedenfalls beim Umstieg von Medikinet Adult auf Ritalin Adult eine Stufe heruntergehen.

Du hast das oft gelesen, aber 3/4 von oft ist wahrscheinlich von mir. Und ich bin nur einer. :adxs_grins:

Wie auch immer, 25 oder 15 mg Ritalin Adult gibt es leider nicht. Und dass es stärker wirkt, ist bei Ritalin Adult von Infectopharm (das ist das Original) so, bei Ratiopharm eher nicht, wie es bei Aliud (oder einem dritten Generikum dessen Name ich gerade vergessen habe) ist weiß ich nicht.

1 „Gefällt mir“

Alsooo ich habe das ja jetzt auch so gemacht - habe Tagebuch geführt, klappt super, bin nicht ausgeflippt und habe die Medikation einfach weitergenommen und habe vor 5 Tagen mit Ritalin angefangen, gleiche Dosierung (also 30/20).
Und siehe da, es wirkt so viel angenehmer und besser, daraus schließe ich, dass ich mit dem Medikinet unterdosiert war - mal wieder…außerdem ist die essensunabhängige Einnahme so viel easier, das ist kein Vergleich.

Mich würde sehr interessieren, ob man morgens zum Ritalin direkt eine unretardierte Medikinet dazunehmen kann, zb 5mg. Damit würde ich den langsamen, sanften Anstieg von Ritalin überbrücken wollen, um gleich morgens auch eine Wirkung zu haben. Ich habe jetzt bemerkt, dass das Ritalin wenn ich es um 7/7.30 Uhr nehme erst richtig um ca 11.30/12 Uhr wirkt. Der Vormittag ist dadurch sehr anstrengend.

Kennt ihr euch da aus, ist das gängig?

1 „Gefällt mir“

Ob es gängig ist weiß ich nicht und wie immer der Hinweis „in Absprache mit dem Arzt“

Ich mach dass wenn , morgens an Arbeitstagen , dass ich kurz vorher oder zusammen zu Medikinet Adult (10mg) noch 2,5 oder 5mg unretardiertes nehme .