Sohn 6 Jahre hat ADHS, neu hier

Guten Morgen ihr Lieben,

Ich habe mich hier angemeldet, da wir am Freitag die Diagnose ADHS für unseren Sohn bekommen haben.
Mir geht es nicht so gut damit, da ich Angst habe vor dem was alles auf uns zu kommt.

Ich habe schon immer gemerkt das unser Sohn anders ist. Er konnte als Baby und Kleinkind laute Geräusche überhaupt nicht ab. Schrie wie am Spieß und kam panisch auf unseren Schoß wenn mal jemand gebohrt hat nebenan. Er fing an unglaublich früh zu sprechen. Mit 2 1/2 fing seine Schreiphase ab. Der kleine Bruder kam auf die Welt und er war unglaublich schlecht gelaunt und hatte eine extrem niedrige Frustrationstolleranz. Es wurde ab 5 besser. Im Kindergarten hieß es auch immer nur er wäre laut und findet nicht richtig ins spiel. Das beobachteten wir zu Hause auch. Drei Jahre lang hat er nur Dinosaurier gespielt. Hat seine schleichdinos aneinander gehauen und mit ihnen kämpfen gespielt. Nichts anderes hat ihn interessiert. Dinge wo man lange die Konzentration halten muss schon gar nicht. Jetzt ist er in der Schule und bis auf Mathe läuft es eigentlich ganz gut. Die Lehrer wissen über die Testungen und den Verdacht auf ADHS Bescheid. Auch sie sagen, dass er sich gerade in Mathe schlecht konzentrieren kann. Er mag es auch einfach nicht. Man müsse ihn immer wieder ermahnen und erinnern weiter zu machen. So ist es auch zu Hause wenn ich mit ihm übe. Es dauert keine 10 Minuten und er fängt an sich die Augen zu reiben und auf dem Stuhl rum zu rutschen. Ich muss dazu sagen, dass er mit 5 eingeschult wurde. Wir kommen aus NRW und hier muss man in die Schule, wenn man vor dem 30.9 Geburtstag hat.

Wir haben so keine großen Erziehungsprobleme mit ihm. Er ist ein netter , freundlicher und aufgeschlossener Junge. Hat viele Freunde in der Schule und ist beliebt. Viele wollen sich mit ihm verabreden. Er geht auch gerne in die Schule und freut sich auf Montag.

Bei den Testungen bei einem Kinder und Jugenpsychiater wurden auch keine Wahrnehmungsstörungen festgestellt. Er zeigt wenn Hyperaktivität und Impulsivität. Sein größtes Problem ist die Konzentration.

Nichts desto trotz mache ich mir so viele Gedanken. Wird er einen normale Schullaufbahn haben, kommen wir da ohne größere Schwierigkeiten durch? Hat sein Bruder auch ADHS? Schaffe ich das alles ? Die Sorgen erdrücken mich. Ich liebe mein Kind und möchte nur das Beste für ihn.

Er geht bald wieder zur Ergo. Dort machen sie auch Elternbegleitung. Am Freitag habe ich einen Termin zum Gespräch.

Ich wünsche euch allen einen schönen Tag und hoffe, dass ihr besseres Wetter habt als wir hier tief im Westen. :blush:

Hallo, Lolly,
Herzlich willkommen!
Ich bin auch neu hier. Mir geht’s ähnlich, mache mir große Sorgen. Die Diagnose muss man ja erstmal verdauen. Dann lese ich tausend Sachen, die mich beunruhigen. Ich bin allerdings davon überzeugt, dass es gut ist, nun Bescheid zu wissen, was mein Sohn (10J) hat, nachdem ich so lange im Dunkeln tappte. Jetzt kann ich versuchen, die richtigen Maßnahmen zu ergreifen, und das Medikament hilft meinem Kind deutlich. Die Frage, ob der Bruder auch ADHS hat, beschäftigt mich auch. Wir sind nicht allein mit unseren Sorgen!
Super, dass Du Elternbegleitung hast, das ist so wichtig. Wie oft werdet Ihr dorthin gehen?
Unterstützt die Klassenlehrerin Euch gut?
Liebe Grüße
Robinie

1 „Gefällt mir“

Wie schön das es hier gleichgesinnte gibt.
Ich weiss noch nicht wie sich das genau gestaltet, das werde ich am Freitag erfahren.
Ich bin mit der Klassenlehrerin im Austausch. Sie sagt mir Bescheid wenn es Schwierigkeiten gibt. Bis jetzt kam nur selten etwas. Und wenn dann nur in Mathe.

Du hast recht man ließt so viel, und das macht mir Angst. Ich wünsche mir für mein Kind ein normales Leben und eine normale Schullaufbahn.

Bei meinem großen, hatte ich von Anfang an ein bauchgefühl. Das habe ich bei meinem kleinen nicht. Dennoch erwische ich mich dabei, wie ich ihn genau analysiere und beobachte. Ich muss dazu sagen, ich bin Erzieherin. Was vielleicht auch unser Glück war, dass ich schnell diese Vermutung hatte und alles hebel in Bewegung gesetzt habe. Durch meine Berufserfahrung habe ich natürlich schon viele Kinder gesehen.

Seid wann wisst ihr von der Diagnose. Und was wird bei euch gemacht ? Hatte dein Sohn Probleme in der Grundschule?

Ganz liebe Grüße

Wünsch Dir doch für Dein Kind ein Leben, dass ihm gerecht wird.
Das muss nicht normal sein.
Deine eigenen Vorstellungen sollten da keine große Rolle spielen - es macht eher Sinn, gerade als Erzieherin, eigene Vorstellungen kritisch zu hinterfragen.
Das Anstreben von Normalität ist für jemanden, der nicht normal ist, eine zusätzliche Belastung.
Viel wichtiger, glaub mir, ist zu wissen, wie man selbst tickt. Sich selbst kennenzulernen.
Und wenn einem das Rechnen nach 10 Minuten fürchterlich auf den Pinsel geht, dann ist das so. Dann schaut man zu, dass man das ausdehnt, auf elf, zwölf, 15 Minuten.
Vielleicht kommt irgendwann der Spaß?
Ansonsten findet man lustige Strategien um die Aufmerksamkeit zu halten.
Dass Dein Kind eigen ist, das hast Du schon vor der Schule gesehen. Ich habe auch zwei - sehr eigene Kinder. Die sind jetzt erwachsen und finden ihre eigenen Wege, die nicht normal sind.

Zwinge ihn nicht in eine Normalität sondern helfe ihm, die Bereiche zu finden, in denen er seine Normalität leben kann - und die, in denen er „normal normal“ sein kann weil es ihm leichtfällt und beides zu genießen.

Für Angst gibt es keinen Grund. Viel mehr zur Neugier auf das Nicht-Normale, das Einzigartige. Defizitorientierte Blicke braucht das Kind nicht aus seinem Nahumfeld, die Abweichung von der Norm wird ihm selbst schon früh genug bewusst werden.
Die Früheinschulung halte ich für eine Katastrophe. Frühes Fordern und Fördern ist wichtig, aber entlang der Neugier und Neigung des Kindes.

Dann sorg dafür, dass es so bleibt!!
Abgesehen davon finde ich das eine tolle Entwicklung im Vergleich zum Kindergarten. Ihr beide scheint also alles richtig gemacht zu haben!

5 „Gefällt mir“

Ich danke dir für deine Worte und deinen Zuspruch.
Für mich war die frühe Einschulung auch eine Katastrophe. Nur leider haben wir keine Wahl gehabt. Wir hatten noch keine Diagnose und für eine Zurückstellung war/ist unser Sohn zu ,normal,.

Ich versuche mich so viel wie möglich zu informieren und herausfinden was es für Wege gibt. Ich bin für alles offen. Die Diagnose ist nur so frisch . Das muss erst mal sacken. Klar habe ich es immer geahnt, aber gehofft das es was anderes hat man ja doch.

Ich versuche mich immer in ihn hinein zu versetzen. Ihm Mut zuzusprechen. Er muss auch kein 1er Schüler sein. Das war ich auch nie. Ich möchte nur, dass er seine Freunde behält und Spass in der Schule hat.

Es ist alles so neu. Ich muss mich erst mal innerlich ordnen :face_exhaling:

Liebe Grüße lolly

Wir haben die Diagnose seit Weihnachten. Mir ist er schon lange davor aufgefallen, mein Mann hingegen hat stets beschwichtigt. Daher haben wir erst jetzt die Diagnose.
In der Grundschule hatte mein Sohn notentechnisch keine Probleme, aber er wurde sehr geärgert, fast schon gemobbt. Deshalb frage ich, ob sich bei Deinem Sohn die Lehrerin kümmert, abgesehen davon, dass sie mitteilt, ob es Probleme gibt.
Dass Ihr gut mit ihm zurechtkommt, ist schön! Ich stimme Dir zu, Hibbelanna, ein Weg, der zum Kind passt und mit dem es sich gut anfreunden kann, ist auch mein Ziel. Mein Sohn war jahrelang unglücklich… Es geht ihm besser, seit er die Tabletten nimmt, uff.

Wie zitiere ich eigentlich? Tja, hätte ich mal die Infos zum Forum gelesen…

Danke für Deine Worte, Anna, dass es keinen Grund zur Angst gibt!

2 „Gefällt mir“

Zum Glück haben wir nicht das Problem, dass unser geärgert oder gemobbt wird. Wie gesagt er hat einen festen Freundeskreis. Gott sei dank.

Mein Mann unterstützt uns wo er kann aber auch er war anfangs skeptisch . Aber er steht allem offen gegenüber.

Wie alt ist dein anderes Kind? Zeigen sich bei ihm ähnliche Probleme?

Liebe Grüße
Lolly

Das ist gut, Freunde sind super!
Es sind Zwillinge. Der Zweitgeborene ist ruhig, hat auch viele Freunde, aber er ist sehr zerstreut und unorganisiert… Und er leidet unter unserer Familiensituation, es tut mir sehr weh, das zu sehen. Ich versuche natürlich, ihn zu unterstützen.

Ah ok. Meine Kinder sind zweieinhalb Jahre auseinander. Und eigentlich ist der kleine ganz anders. Er beschäftigt sich gezielt auch mit Dingen die Konzentration erfordern, ist selbstbewusster und motorisch geschickter. Wird nicht schnell wütend und wenn kommt er schnell wieder runter. Vergesslich ist mein kleiner auch. Aber mehr fällt mir noch auf.
Dennoch macht man sich eben seine Gedanken.

Verstehen die beiden sich gut ?

Sie streiten sehr viel. Mit Medikament geht es viel besser!

Bei uns ist es immer phasenweise. Meistens lieben sie sich. Weihnachten z.b waren wir zwei Wochen in Quarantäne. Sie haben ganz toll miteinander gespielt und sich gut verstanden den. Aber im Moment ist hier auch viel Streit. Der kleine ist zur Zeit aber auch sehr weinerlich. Nah am Wasser gebaut und knatschig. Da muss der große nur komisch gucken und es geht los.

Ist ja auch normal, dass Geschwister streiten, wenigsten ab und zu. Bei uns ist es oft schlimm… Mord und Totschlag! :face_with_spiral_eyes:

Ja das finde ich auch normal. Aber ich kann verstehen das es sehr belastend ist. Ich fühle mich da auch manchmal an den Rand des wahnsinns getrieben.

Ihr geht auch zur ergo ?

Ja, es ist ganz schön belastend manchmal. Oder oft. Oder meistens… Jedenfalls bei mir.
Nein, bislang nicht. Ich warte noch immer auf den Termin für die ausführliche Diagnosebesprechung. Dann werde ich sehen, was ich alles in Gang setze. Er ist schon auf der Warteliste für das Antiaggressionstraining. Die Ausraster kosten alle sehr viel Energie bei uns. …

Oh, Du hast ja ein schönes Bild! Nordsee?

Nein das ist die Ostsee, danke :grinning:
Ich hoffe auch das wir schnell den Platz bekommen. Ich bin schon auf Freitag gespannt.

Das mit dem Training ist doch super, das wird ihm sicher helfen.

Ich drücke die Daumen für Freitag!
Für das Training sind wir seit August auf der Warteliste. Hoffe, es klappt bald.

Ostsee ist auch traumhaft. Kenne da aber nur Rügen.

Rügen soll toll sein. Wir haben Travemünde für uns entdeckt. Es war herrlich. Ich drücke dir auch die Daumen, dass ihr bald dran kommt.

Danke!
:blush:

1 „Gefällt mir“