Unwohles Gefühl nach Psychiater + Verschreibung

Hallo,
ich war jetzt beim 2. Termin beim Psychiater und finde alles ein wenig naja. Fühle mich nicht richtig in sicheren Händen.

Denn schon beim ersten Termin hatte er mir direkt Medikinet 10mg zum Testen verschrieben nachdem ich ihn von meinen Symptomen und Erfahrungen erzählt habe und er mir sehr wenige Fragen dazu stellte. Auch auf Fragen zu den Medikamenten hat er ungenaue Antworten gegeben, wo ich dann im Internet die richtige Antwort zu gefunden habe (bspw. ging es darum, ob es meinen Blutdruck/Puls beeinflussen würde, wie zB bei der Einnahme von Mariuhana, was mir schon etwas Angst machen würde, welches er dann verneinte). Auch fand ich es merkwürdig, direkt beim ersten Termin schon Medikamente zu bekommen, da mir ein Freund aus Finnland berichtete, man würde erstmal durch Gesundheitschecks etc. gehen, bis man diese erhält. Vielleicht ist es ja in Deutschland anders, aber dass er mir gar keine Fragen zu meiner Gesundheit stellte - bin übergewichtig, habe leichten Bluthochdruck (140/95) - fand ich ebenfalls komisch.

Nach langem Recherchieren im Internet und Sorgen vor den Nebenwirkungen habe ich dann trotzdem Medikinet 10mg für einen Monat probiert, jedoch im Endeffekt relativ wenig gespürt. Bin mir immer noch nicht sicher, ob es nur Placebo ist oder vielleicht doch nicht. Die einzigen Dinge die mir aufgefallen sind, ist dass ich vielleicht ein wenig klarer strukturiert denke oder dass bei meinen Ausrastern die Dauer, nicht die Intensivität, kürzer ist als vorher. Ansonsten hat es aber rein gar nichts im Alltag bezweckt.

Ich war dann heute beim 2. Termin um davon zu berichten und erzählte ihm das, woraufhin er meinte, dass man jetzt Medikinet in Schritten um 10mg erhöht, bis man den richtigen Wert gefunden hat. Der Termin ging relativ kurz und auf weitere Fragen, ob und wann ich denn eine Diagnose erhalte, meinte er nur „Er denke, es könnte bei mir sein“ und alles sehr kurze Antworten. Es hat sich alles nur so angefühlt, als würde er mir schnell das verschreiben wollen und als hätte er gar nicht wirklich Ahnung von ADHS.

Ich fühle mich jetzt vor der Einnahme mit 20mg nicht wirklich gut und wollte von euch wissen, ob dieser Ablauf mit einem Psychiater so normal ist? Oder ob ich mir einen neuen suchen soll? Zwar bin ich mir selbst ziemlich stark sicher, dass ich ADHS habe (als ich herausgefunden habe, was ADHS wirklich ist, war der Symptomkatalog 1 zu 1 eine Beschreibung von mir, der Selbsttest hier hat zB auch 70+% und „starke Symptomatik“ ergeben), aber seine Worte wirken hingegen nicht überzeugend. Was soll ich tun?

1 „Gefällt mir“

Hi,

hast du dich schon durch die allgemeinen Infos hier zur Eindosierung von Stimulanzien bei ADHS durchgelesen?

1. Koffein komplett vermeiden
Wirklich wichtig: kein Koffein bei der Eindosierung von Stimulanzien. Nicht nur weniger, sondern ganz konsequent: Gar keines.

Koffein ist ein Adenosinantagonist, d.h. es hemmt Adenosin. Und Adenosin hemmt Dopamin. Im Ergebnis fördert Koffein Dopamin.
Oft werden Koffein und Stimulanzien jeweils allein gut vertragen, führen aber bei gemeinsamer Einnahme zu Kreuzwirkungen (z.B. einer Zittrigkeit wie bei einer Stimulanzienüberdosierung und/oder anderen gravierenden Nebenwirkungen).

Nach der Stimulanzien-Eindosierung, also wenn das passende Medikament und die passende Dosis gefunden wurden, kannst du bei neuem Koffeinkonsum problemlos erkennen, falls Nebenwirkungen aus diesem resultieren und nicht aus den Medikamenten.

Koffein findet sich in Kaffee, Schwarztee, Grüntee, Cola, Energydrinks; verwandte Stoffe finden sich in dunklem Kakao.

2. Eindosierungsleitfaden lesen

3. Eindosierungshilfetabelle verwenden
Besonders wichtig für Frauen aufgrund des Monatszyklus.
Download hier:

https://adhs-forum.adxs.org/t/ein-dosierungshilfetabelle/7270

Dokumentiere deine Einnahme, Symptome und Nebenwirkungen täglich.
Bewerte immer nur den Durchschnitt von 3 Tagen und frühestens ab dem 5. Tag auf derselben Dosishöhe.
Bitte sieh von Anfragen im Forum zur Wirkung von Medikamenten ab, wenn du die aktuelle Dosis noch keine 5 Tage nimmst.

4. Arzt ist der Maßstab
Und klar: Alle Hinweise und Informationen hier im Forum und bei ADxS.org dürfen nie dazu führen, ärztliche Anweisungen zu missachten, sondern dienen stets nur dazu, mit dem Arzt besser kommunizieren zu können.

Hallo und willkommen im Forum.

Nein, es ist nicht üblich das Medikinet adult verschrieben wird ohne eine ADHS Diagnostik zu machen.

Alle ADHS Medikamente können den Blutdruck etwas erhöhen. Vor allem zu Beginn.

Wenn es dir aber durch die Medikamente insgesamt psychisch besser geht kann es auch sein das dies deinen Blutdruck reguliert.

Koffein solltest du während der Eindosierung nicht trinken.

Es ist richtig das man mit Medikinet adult 10 mg beginnt und dann wöchentlich steigert, sofern man keine stärkeren Nebenwirkungen hat.

Zur Einnahme immer ausreichend essen bei Medikinet adult da sonst der Retardeffekt leidet.

An deiner Stelle würde ich das Medikinet adult weiter eindosieren.

Du könntest 20 mg versuchen. Normalerweise wirkt das 5-6 Stunden und mittags nimmt man die zweite Kapsel, die ruhig niedriger als die erste Dosis sein kann.

Zum Beispiel 20-10-0.

Parallel könntest du dir einen anderen Arzt suchen, der eine gute Diagnostik macht.

Bis man da einen Termin bekommt dauert es meist länger.

Meinst du Medikinet oder Medikinet adult oder retard? Das sind verschiedene Medikamente.

Hey, danke für eure Antworten. Koffein und Medikinet werde ich natürlich nicht kombinieren.

Also zunächst habe ich Medikinet Adult 10mg für den ersten Monat probiert und jetzt habe ich die 20mg Version. Hab sie noch nicht geöffnet, aber ich gehe mal davon aus, dass es auch nur einzelne Kapseln sind, wovon ich eine täglich am morgen nehmen soll.

Das werde ich dann wohl nachher nach dem Aufstehen beginnen.

Worüber ich mir nur noch Sorgen mache ist, ob ich überhaupt irgendwelche Änderungen wahrnehmen werde und es letztendlich bis 60mg erhöht wird und ich durch die Hohe Dosis irgendwelche gesundheitlichen Folgen von trage :frowning: Da der Psychiater sich nicht überzeugend anhörte, fühlt sich das alles ein wenig fahrlässig an.