Update ! Neuer Bürojob & ADHS - Ende Probezeit - Eigenkündigung !?

Hi,

ich hatte jab bereits am 14.08.22 einen Beitrag…

Neuer Bürojob & ADHS (Symptome vs. Arbeitsalltag)

…gepostet.
Aktuell habe ich folgendes update das ich gerne hier diskutieren möchte.
Und zwar ist meine Probezeit in ca. 1 Monat zu Ende, habe aber folgende Probleme…

1.) Negativer Hyperfokus & schwierige Kollegen (Wellenlänge):

Ich bin sehr ehrgeizig und mache hin und wieder Fehler was mich aufgrund meines damit verbundenen negativer Hyperfokus extrem runterzieht, da ich „gut sein will“. Zudem kommt noch das ich schwierige Kollegen (Wellenlänge !) habe. Damit meine ich das ich im Team (an die 7 Personen) 2 Kollegen habe die mir ums verrecken nicht richtig gutem Morgen sagen wollen geschweige denn, wenn Sie mit mir reden an mir vorbeischauen. Mit den Rest der Kollegen bin ich mittlerweile nach 4-5 Monaten warm geworden. Was habt ihr hierzu für Erfahungen ? Sehe ich das zu empfindlich ?

2.) Reizüberflutung Geräusche „Kaffeeküche“ - Was tun ? - KÜNDIGUNG !?:

Trotz der Medikation von ca. mittlerweile 20mg „medikinet adult“ ist es so das mich seit ca. 2 Wochen die Reizüberflutung durch unsere offene Kaffeeküche (sitze ca. 4-5 m davon entfernt dermaßen von fertig macht ! Immer wenn ich eine Rg. prüfe (nachrechnen, vergleichen etc.) laufen tgl. ca. 70x oder mehr an meinem Tisch vorbei in die Kaffeeecke (Großraumbbüro mit an die 60 Personnen). Durch die Reizüberflutung die immer je Person an die 2-3 min dauert (Klappern Wasserkochen, Kühlschrank aufreißen, Abfalleimer etc.) bin ich dermaßen von entkräftet (erzwungene Konzentration) das ich abends nur noch platt bin. Nun ist es ja so, das in den meisten kaufmännischen Berufen, man irgendwie mit 2-3 Kollegen zusammensitzt, oder wie in meinem Fall im Großraumbüro - das ist so im Büro !!! Als letzten Ausweg habe ich mich jetzt entschlossen morgen das Gespräch mit dem Vorgesetzten zu suchen und um die Nutzung von „office-Gehörschutz“ zu bitten, wo ich noch anmerken muß das an meinem Arbeitsplatz nur 1-2x am Tag telefoniert wird und Gespräche mit Kollegen eher unerwünscht sind. Habe diese bereits gekauft und ausprobiert (Kneipe, Zug etc.) - sind gut. Ich frage mich nur wie die Kollgene auf diese Nutzung reagieren !? Oder ich kriege im Großraumbüro einen Platz in der letzten Ecke des Raumes wo nicht soviel „Verkehr“ ist. Wer hat mit Gehörschutz somst noch Erfahrungen ? Ansonsten sehe ich mich gezwungen, meinerseits zu kündigen aufgrund der Geräuschkulisse, OBWOHL ich nix neues habe und wahrscheinlich eine 3 Monatssperre vom Arbeitsamt bekommen werde !!! Ich kann einfach nicht mehr. Oder kann meine Neurologin ein ärztliches Attest aussstellen das es aufgrund der Erkrankung nicht anders geht und die Sperre vermeiden !?

Würde mich über zahlreiche Antworten freuen !

1 „Gefällt mir“

Hallo, das klingt anstrengend, aber ich würde vor einer Kündigung erstmal noch einiges ausprobieren, du hast es ja selbst schon angesprochen:

  • Vorgesetzten um ruhigeren Platz bitten. Das finde ich gar nicht so abwegig, wenn da ständig Leute vorbeikommen, das würde viele Leute in ihrer Konzentration stören.
  • Vorschlag mit Gehörschutz - finde ich richtig gut. Wieso sollte da jemand was dagegen haben? Du bringst deine eigenen mit? Ich glaube, ich würd da nicht mal fragen. Wenn KollegInnen da komisch gucken- lass sie. Dir hilft es, du kannst bei netter Nachfrage immer noch erklären, dass du dich damit besser konzentrieren kannst. Mach ich bei uns im Personalraum manchmal mit Musik, wenn die anderen sich sehr laut unterhalten und ich in dem Raum was erledigen muss.

Zu deinen Kolleginnen, die nicht grüßen: Wie oft musst du die sehen? Wie eng arbeitet ihr zusammen?

Bist du mit der Eindosierung schon komplett durch?

2 „Gefällt mir“

hallo @MiMa

puh, das ist eine sehr schwierige Situation in der du da steckst. Aber zunächst einmal würde ich nichts überstürzen! Deine Probezeit ist bald vorbei, richtig? Hältst du es so lang noch aus? Wie gut verstehst du dich mit deinen Vorgesetzten? Es gibt auch - vom Hörgeräteakkustiker angepasste - Ohrenstöpsel, die in diesem Fall Geräusche wie eine Kaffeemaschine zum Beispiel raus filtern oder zumindest stark dämpfen, Gespräche sind dennoch möglich. Vielleicht wäre das eine Idee? Sind zwar nicht ganz billig, aber wenn es hilft wäre es das wert, finde ich.

Ich kann dir schlecht etwas raten, da ich selbst nie im Büro gearbeitet habe aber bei mir auf der Arbeit gibt es auch sehr viele Geräusche, das hat mich am Anfang echt kirre gemacht! Dann hab ich für mich folgendes herausgefunden:

wenn ich nicht direkt an der „Quelle“ (in meinem Fall das Radio) arbeite und wenn es zu viel ist mal in einem anderen - ruhigen (!!) Raum sein kann für ein paar Minuten, habe ich die Reizüberflutung im Griff.

Hoffe das hilft dir irgendwie weiter…

Normale Ohrenstöpsel könnten auch schon etwas helfen… meine Kollegen stupsen mich an, wenn ich mein Telefon nicht höre :grinning:

Ich bin aber auch nicht die Einzige, andere haben In-Ear-Kopfhörer an zur besseren Konzentration und hören vermutlich sogar Musik.

Bei uns ist allerdings nicht so sehr viel Telefonverkehr.

Mehrere Kollegen haben auch ein Attest, dass sie eine leisere Umgebung brauchen und sitzen in einem kleineren Büro. Ein Luxus gegen über dem anderen Büro mit über 20 Leuten.

Also vielleicht kannst Du auch ein Attest bringen, wenn sie dich nicht von dieser Lärmquelle wegsetzen.

Vielleicht könnte man auch anregen, diese Zone irgendwie zu dämpfen, den sicher sind die anderen Kollegen, die dort sitzen, auch nicht so effizient…

1 „Gefällt mir“

Es gibt einen ganz typischen AD(H)S-Lebenslauf: ein neuer Job als 1,5 bis 2 Jahre.
3 bis 4 davon hintereinander und kein Chef mit leidlicher geistiger Zurechnungsfähigkeit stellt dich ein.

Es nutzt außerdem nichts, den Job zu wechseln, wenn man das Problem immer mitnimmt. Besser das Problem lösen.

2 „Gefällt mir“

Na ja, es gibt überall komische und unfreundliche Typen und man kann auch unter Kollegen niemanden zwingen einen zu mögen. Aber es spricht nicht auch gerade für eine gute Arbeitsatmosphäre, wenn solch unfreundliches Verhalten geduldet wird. Da hilft nur eigene penetrante Höflichkeit; vielleicht lernen Sie es dann…

Die Idee mit dem Gehörschutz ist sehr gut und es sollte dir egal sein, was die Kolleginnen und Kollegen denken. Wenn jemand fragt, kannst du einfach auf den Lärmpegel verweisen.
Auch das Gespräch mit deinem Vorgesetzten solltest du in der Tat suchen, denn 60 Leute in einem Büro und die hohe Frequentierung der Kaffeeküche sind eine Zumutung. Gibt es da eine Tür, die man schließen kann??

Generell sind Großraumbüros für jeden ADHSler eine Alptraum und falls du es auf Dauer trotz Gehörschutz nicht erträgst, solltest du wirklich über ein ärztliches Attest und die Kündigung nachdenken, aber dich vorher schon auf die Suche nach einem neuen Job machen.

Aber grundsätzlich wäre es sinnvoll, dich etwas unabhängiger von der Meinung deines Umfeldes zu machen. Du willst unbedingt gefallen, nichts falsch machen und suchst Bestätigung. Damit setzt du dich noch zusätzlich unter Druck. Wir alle brauchen Bestätigung, aber dein Wunsch danach scheint besonders ausgeprägt zu sein.

3 „Gefällt mir“

@MiMa Je nachdem was du arbeitest und ob es sowohl von deinem Betrieb als auch von deinen privaten Gegebenheiten her passen würde wäre es eventuell eine Option mit deinem Chef über eine Möglichkeit von anteiligen Homeoffice zu sprechen.

Zumindest ab nach der Probezeit.

Zusätzlich wäre es, wie bereits angesprochen, eine Möglichkeit dass du deinen Chef deswegen ansprichst und ihm deine Situation schilderst.
Du kannst dir auch im Vorfeld bereits Gedanken machen wie für dich eine (oder besser mehrere) potentielle lösungen aussehen könnten. Dann ist dein Chef nicht in der Situation dass er sich was überlegen muss sondern er kann prinzipiell auf deine Vorschläge eingehen und ihr könnt auf Basis dessen zu einem gemeinsamen Konsens kommen.

Wie @Andromache bereits sagte… Großraumbüro ist für uns ADHS’ler die Hölle mit der (totalen) Reizüberflutung.

Ich habe nach meiner Diagnose und als ich wusste was es für mich bedeutet meinen Chef in einem vertraulichen Gespräch die Karten auf den Tisch gelegt und er hat die Situation so gestaltet dass ich erheblich besser klar komme und sogar effizienter bin. (Muss aber dazu sagen dass ich für meine Aufgaben normalerweise keine anderen Menschen brauche wodurch es prinzipiell egal ist ob ich mich auf der Erde oder sonstwo aufhalte solange ich eine stabile Internetverbindung habe :wink: )

2 „Gefällt mir“

UlBre,

bei allem Respekt, ich verstehe deine Zeilen nicht !
Heißt daß das ADHS`ler unfähig sind, mehrere Jahre bei einem Betrieb zu bleiben !?
ODER
Sind die „normalen Leute“ darunter auch Chefs & Personalentscheider dumm ???
Bitte gerne ausführlich.

Danke.

Nach meiner Erfahrung ist bei AD(H)Slern ein Lebenslauf, bei dem alle 1,5 bis 2 Jahre der Job gewechselt wurde, sehr viel häufiger vorkommt als bei Nicht-AD(H)Slern.
Wie jedes Symptom betrifft es nicht alle, aber es tritt statistisch signifikant häufiger auf als bei Nichtbetroffenen.

1 „Gefällt mir“

Und dann kommt aber dazu, dass man, wie oben beschrieben, oft sein Problem mitnimmt.

Da könnte Therapie helfen, das Problem besser zu erkennen/überhaupt zu erkennen/ zu durchleuchten und zu schauen, wie man damit am besten umgeht.

Vielleicht muss man eben für sich selber einiges klären, definieren, Phrasen einüben wenn man sich gemobbt fühlt, sei es nun echtes Mobbing oder nur subjektiv empfundenes… und alles mögliche.

Andromache hat das oben ja auch schon ganz gut auf den Punkt gebracht.

Also könnte man dann diesen unseligen Kurz-Stationen-Lebenslauf verhindern oder diese kurzen Stationen unnötig machen.

1 „Gefällt mir“

Naja, Höflichkeit,- vielleicht bekommen die Kollegen das einfach nicht mit,- also das Hallo und Guten Morgen sagen und so :slight_smile: ich persönlich bin mit meiner Halbtagsstelle einfach froh, wenn ich meine Sachen im Büro geschissen bekomme und gut ist. Manchmal bin ich so in Gedanken, dass ich mit Sicherheit auch oft blöd rüberkomme. Meine engsten Kollegen kennen mich nun schon über 10 Jahre und die wissen, dass ich halt bin wie ich bin.

Ich verstehe aber deine Intension - ich war auch mal richtig sensibel dahingehend. Vielleicht hat sich mein Fokus einfach mit der Zeit auf wesentlichere Dinge gelegt.
Man muss nicht jeden mögen und nicht jeder mag einen. Ich denke 5 von 7 sind doch ein guter Schnitt.

Zu 2: Uaaa, grausig. Ich fühle mir dir. Bei uns ist immer die Tür auf und auf unserem Büroflur wird sich alles zugerufen / Hunde wuseln rum / Hunde werden zur Ordnung gerufen / Es wird gelacht und Smalltalk geführt… und wenns zu Krass wird sag ich einfach: Ey, ich setzte mal Kopfhörer auf. Aber ich höre euch und bin ansprechbar wenn was ist. Fertig ist die Laube.
Vor den Kopfhörern bin ich übrigens mal ziemlich fies mit einer ehemaligen Kollegin zusammengerasselt… sie weigerte sich einfach das Radio auszumachen, über Wochen hinweg. (Und es ging wirklich nur um „Zeitfenster“)… bis ich (für uns beide sehr überraschend) getriggert von den ganzen Hintergrundgeräuschen plötzlich gebrüllt habe, sie solle das Scheiss Radio ausmachen, weil ich es sonst aus dem Fenster schmeißen werde!

Du übertreibst ganz und gar nicht! Aber manchmal ist es hilfreich, mal alle Möglichkeiten in Ruhe in Betracht zu ziehen. Ich würde die Kopfhörer einfach aufsetzten und gucken ob es dir dann besser geht. Übrigens:
Denk daran auch selber mal ab und an die Teeküche aufzusuchen. Alle 20 Minuten aufstehen, was trinken, aus dem Fenster gucken, ne Apfelpause… etc. pp.

2 „Gefällt mir“

Kurz meine Erfahrung als Nicht-ADxS-lerin: Wir hatten schon diverse Male in unserem Großraumbüro mit nur 15 Leuten Diskussionen um die Lautstärke. Mich selbst mach das auch irre.
Der Chef bezahlte schließlich Kopfhörer mit Noise-Cancelling, wobei die meisten eh schon welche hatten. Ab und zu stehen Kollegen neben mir und winken, weil sie mich ansprechen, aber ich nichts gehört habe. Gab aber nie Probleme damit.
Inzwischen sind wir vier Tage im Home-Office.

Ich drücke die Daumen, dass es leiser wird. Es geht nicht um „ich bin empfindlich“, sondern"ich kann mich besser konzentrieren und bin produktiver".

4 „Gefällt mir“

@MiMa Du hast Dich erstaunt gezeigt das UlBre erwähnt hatte das Adhs’ler* dafür bekannt sind häufig den Job zu wechseln, schreibst aber selbst das Du durch die von Dir beschrieben Punkte wie unfreundliches, unhöfliches Verhalten Deiner Mitarbeiter* sowie Lärm aus der Kaffeküche so genervt fühlst, dass Du daran denkst zu kündigen, und das innerhalb der Probezeit wenn ich mich richtig erinnere, und ohne vorher schon einen neuen Job in Aussicht zu haben.

Du scheinst also selbst nicht unbedingt der Typ Mensch zu sein der sich trotz nicht idealen Bedingungen „durchbeissen“ kann, und das obwohl Du Dich als Ehrgeizig beschreibst, dass finde ich interessant, ich dachte immer zu Ergeiz gehört Durchhaltewillen und ein gewisser Kampfgeist, eine Fähigkeit die ich zum Beispiel nie wirklich besessen habe, oder jedenfalls ehr selten.
Jedenfalls kann ich als Adhs’lerin bestätigen, dass ich es selten irgendwo länger als zwei Jahre ausgehalten habe, Durchhaltewillen war definitiv noch nie meine Stärke.

Aber in Deinem Fall, würde ich wenn ich Du wäre zuerst das Gespräch mit dem Chef suchen bevor ich gleich ans kündigen denken würde.
Ausserdem würde ich einen Kollegen* der* relativ weit weg von der Kaffeküche sitzt fragen ob er* bereit dazu wäre seinen Schreibtisch mit mir zu tauschen, wäre ja möglich das er* Verständnis für Dich hat und bereit dazu wäre den Platz mit Dir zu tauschen, und dann könntest Du auch gleich zu Deinem Chef* sagen „ich möchte mit Kollege* Soundso den Platz tauschen, er* ist bereit dazu“.

Dann würde der Chef* sehen das Du Eigeninitiative ergreifst, was ihn* dann vielleicht sogar beeindruckt.
Ich wünsche Dir von Herzen alles Gute. :four_leaf_clover:

1 „Gefällt mir“

Hi AbrissBirne,

ich habe die letzen 2 Tage folgendes unternommen gegen „meine Problematik“…

1.) Vormittags-Dosiserhöhung von 10mg auf 15mg „medikinet adult“:

Habe durch die Dosiserhöhung versucht, ruhiger gegen die Reizüberflutung zu werden. Nach 2-3 h Beruhigung bekam ich Stimmungsschwankungen die übel waren.

2.) Schreibtisch hochfahren damit man die (Steh)-Position ändern kann:

Habe hiermit versucht durch die Änderung der (Steh)-Position mittels Bewegung die Symptomatik der Reizüberflutung abzumildern, mit nur minimalem Erfolg.

3.) Ohrstöpsel vom Hörgeschäft Modell „work“:

Habe diese nun 2 Tage genutzt und vorher dem Abteilungsleiter wie Gruppenleiterinn(en) Bescheid gesagt, mit der Begründung „Leute die vorbeilaufen, Unterhaltunge Kaffeecke etc“. Meinem Wunsch wurde entsprochen, allerdings HÖRE ICH TROTZ der Ohrstöpsel die Kollegen und Geräusche (Kühlschrank auf und zu, Teekocker-Klacken, Abfalleimer-Gemache etc.) immer noch leicht, was ausreicht das mein Gehör sich auch auf die leisen Geräusche konzentriert

Insgesamt bin ich von Tag zu Tag entkräftetet durch die Reizüberflutung zzgl. meinen minimalen Erfolgen (siehe obige Punkte). Abends bin ich dermaßen kaputt von der Anspannung den ganzen Tag am Schreibtisch

ICH WEISS NICHT MEHR WEITER - EIGENKÜNDIGUNG OHNE NEUEN JOB !?

P.S.: Habe am Do. Gespräch bei der „ADHS-Neurologin“. Ich weiß nicht mehr was ich tun soll um aus dem ganzen gesundheitlich/beruflich/finanziell rauszukommen !!!

Gruß an Alle

1 „Gefällt mir“

Andere Kopfhörer probieren.
Platz tauschen.
Abteilungsleiter um Hilfe bitten.

2 „Gefällt mir“

@MiMa ich verstehe das Du leidest, und das tut mir wirklich sehr leid für Dich, dass Du mit Deiner Ärztin sprichst ist gut, vielleicht hat sie eine gute Idee wie Du das Problem mit dem Lärm lösen kannst, ich wünsche Dir auf jeden Fall alles Gute.

(Geschlossene (?)) Kopfhörer mit leisem (!) weissem Rauschen klnnten die verbleibenden Geräusche verdecken.
Worst case die geschlossenen mit weissem Rauschen über den Gehörstöpseln.
Deal mit dem Chef machen, dass du das eine Woche oder nur ein paar Tage ausprobieren möchtest und ihm dann berichtest, was sich verändert. Wenn er den Unterschied in der Arbeitsleistung sieht, überlegt er sich vielleicht, ob er das toleriert.

+++EILIG !!!+++EILIG !!!+++EILIG !!!

Hi UlBre,

das mit dem weißen Rauschen will ich unbedingt ausprobieren !
Wo kriege ich diese Kopfhörer (am besten mit kleinen Ohrstöpseln wegen der Optik !) bzw. inkl. dem Rauschen her. Geld ist mir da nicht so wichtig.
Das könnte die Lösung ggf. sein !!!

Bitte um schnelle Rückinfo !

Einfach erstmal googeln?

Da funktioniert jeder in-ear Kopfhörer, vielleicht einer mit Noise-Cancelling zusätzlich… das Rauschen findest du zB auf YouTube, wenn dir das nicht gefällt würde ich einfach mal leise Musik ausprobieren, du brauchst ja nur einen eigenen ‚Geräuschteppich‘, der sich über die nervigen Hintergrundgeräusche legt… music