Verhaltenstherapie - Therapeutensuche

Hallo liebe Forumsgemeinde,

ich möchte eine Therapie beginnen da ich immer wieder Probleme mit depressiven Phasen habe. Nun geht es um die Therapeutensuche und dies bezgl. die Frage ob es bei der Auswahl des Therapeuten Sinn macht nach einem zu suchen der auf ADS spezialisiert ist. Gibt es denn solche Therapeuten die dann auch eine Kassenzulassung haben. Oder ist das am Ende egal … meint eine Spezialisierung ist praktisch nicht unbedingt wichtig.

Liebe Grüße
Udo

1 „Gefällt mir“

Bist du denn diagnostiziert?
Ich werde ab Dezember die Suche nach einer Therapeutin angehen und habe für mich festgelegt, daß die sich mit ADHS zumindest insoweit befasst haben sollte, dass sie die Aspekte meines Lebens, die von ADHS tangiert sind auch mit der „ADHS-Brille“ sehen und einschätzen kann und mir nicht noch anhängt, dass ich die Symptome vor ihr verteidigen müsste.
Da bei den allermeisten von uns ADHS in allen Lebensbereichen eine Rolle spielt - und gerade im Bezug auf Depressionen - wäre das für mich ein wesentliches Kriterium.
Wegen der Wartezeit und bei mir bevorstehenden Untersuchungen wegen Verbeamtung etc. würde ich Sitzungen ggf. privat bezahlen.

Ja, du solltest unbedingt nach einem Therapeuten mit Erfahrung im Bereich ADHS suchen.
Das Risiko ist sonst, dass der Therapeut nicht alle Symptome von ADHS kennt. Das kann dazu führen, dass er dir Verhaltensweisen als verantwortlich zuweist, anstatt sie als Symptom zu erkennen. Das kann fatale Folgen haben. Ich kenne Leute, die sind aus Therapien zerstört herausgekommen als sie hineingegangen sind.

2 „Gefällt mir“

Ja, wurde vor ca. 10 Jahren diagnostiziert.

2 „Gefällt mir“

Dann hast du von ulbre ja die Antwort nach der Relevanz bekommen :wink:

Wäre im übrigen auch meine Empfehlung gewesen.

Bin vor vielen Jahren aus verzweiflung an eine Therapeutin geraten (Selbstzahler) wo es mir nach kurzer Zeit noch besch… ging als vorher (war jedoch noch lange vor meiner Diagnose).

Kurzum: Dringende Empfehlung auf ADHS Kenntnisse bzw der Bereitschaft sich vor Therapiebeginn damit zumindest auseinander zu setzen!

Viele (Ärzte und) Therapeuten kennen nur die diagnostisch relevanten Symptome nach DSM oder ICD.
Fragt sie beim Kennenlernen, ob sie die behandlungsrelevanten Symptome von AD(H)S kennen (ADxS.org unter Symptome im Menu links). Wenn ein Psychologe behauptet, außer den DSM/ICD-Symptomen gäbe es keine originär aus AD(H)S resultierenden Symptome: freundlich aufklären. Falls ihr den leisesten Hauch des Gefühls habt, er glaubt es nicht oder versteht es nicht: aufstehen, gehen. Und uns eine Mail schicken, damit wir in der Adressliste entsprechend warnen können. Danke im Namen aller Betroffenen :wink:

Nochmals: Ein Therapeut, der nicht alle behandlungsrelevanten und originär aus AD(H)S entstehen könnenden Symptome* kennt, kann per definitionem nicht unterscheiden, was AD(H)S ist und was sein Patient ist. Die Folge ist zwangsläufig Blindflug bei der Zuweisung von Verantwortung. Davor sollte sich jeder schützen.

Klar: nur weil ein Symptom auch originär aus AD(H)S entstehen kann, heißt das nicht, dass es das im Einzelfall auch tut und erst recht nicht, dass man dagegen nicht kämpfen könnte oder sollte. Es geht nur um Verantwortungszuweisung.

3 „Gefällt mir“

Hat jemand eine Idee wie man einen solchen Therapeuten also der auch ADS in seiner Behandlung berücksichtigt finden kann … z.B. Frankfurter Raum :slight_smile: ?
Würde mich über Tipps freuen

Hallo,

Du kannst bei ADxS.org Adressen von Ärzten und Therapeuten mit Bezug zum Thema AD(H)S anfordern, sofern Du zusagst, Deine eigenen Erfahrungen mit den von Dir kontaktierten Adressen später zurückzugeben.
ADxS.org kennt 1650 Adressen in Deutschland sowie etliche in Österreich und der Schweiz.
Du musst dort eine existierende PLZ angeben, dann bekommst Du die 70 nächstgelegenen Adressen zugemailt.

Hier ist der Link zur Anleitung:

Viel Erfolg :slight_smile:

Danke, das versuch ich mal :grinning: