Verunsichert nach Termin bei FÄ für Psychiatrie

Hallo ihr Lieben,

ich habe mich hier angemeldet, in der Hoffnung hier Antworten auf meine Fragen zu finden.

Ich habe schon länger den Verdacht, ADHS zu haben, habe mir aber gleichzeitig immer gedacht, „ach quatsch, ich komm ja eh irgendwie zurecht, wofür brauch ich eine Diagnose“. Aber irgendwann war da der Gedanke, dass ich es vielleicht einfacher im Leben haben könnte.
Zufällig bin ich dann zu einer Psychologin gekommen, die sich auf ADHS bei Frauen spezialisiert hat. Am Ende des Gesprächs meinte sie, dass sie eine Diagnose für wahrscheinlich hält. Dafür brauch ich aber natürlich einen Facharzt für Psychiatrie.
Nun war ich also bei einer Fachärztin, welche noch dazu angibt, auf ADHS bei Frauen spezialisiert zu sein.
Nach nicht mal einer Stunde bei ihr hat sie mir gesagt, dass sie das nicht so sieht, dass ich ADHS haben könnte, sondern dass ich wahrscheinlich einfach überfordert bin, weil „Frauen sich gerne mal um zuviel annehmen“. Ganz ehrlich, das war wie ein Schlag ins Gesicht. Ich halte mich für reflektiert genug zu wissen, dass ich nicht nur „einfach überfordert“ bin. Sie hat mir auch gesagt, dass mein Berufsleben überhaupt nicht dazu passt, weil ich seit 25 Jahren bei der gleichen Firma, allerdings in unterschiedlichen Jobs, arbeite. Das wäre zu konstant.
Am Ende hat sie mir noch gesagt, dass ich vielleicht die Hoffnung hatte, dass ich jetzt einfach eine Pille nehme und alles ist gut, aber das funktioniert so nicht. Ja, das war mir schon klar…

Sie hat mir dann trotzdem eine Überweisung für eine ausführliche Diagnostik gegeben, damit ich mir sozusagen da auch die Bestätigung holen kann oder „wider Erwarten“ doch ADHS rauskommt.

Und jetzt weiß ich auch nicht. Ich hab mir nach zwei Wochen immer noch keinen Termin für die Diagnostik gemacht, weil ich total verunsichert bin. Tief in mir drin weiß ich, dass sie nicht recht hat. Aber andererseits ist sie die Ärztin. Und ich fühl mich grad wie gelähmt, weil ich mir denke, mir glaubt ja sowieso nie jemand.

Hat irgendjemand von euch ähnliche Erfahrungen gemacht und kann mir einen Rat geben?

Conina

2 „Gefällt mir“

Hey Conina, schön dass du hierher gefunden hast :hugs:

Hol dir auf jeden Fall den Termin zur Diagnostik, am besten noch heute! Und lass dich nicht von dieser FÄ verunsichern! Wenn man das in einer Stunde feststellen könnte, wozu bräuchte es dann die Diagnostik?

Und das mit der Konstanz/gleiche Firma wurde in den letzten Tagen in einem anderen Thread genau das gleiche diskutiert bezüglich Hobbys (Arzt meinte, man könne kein ADHS haben wenn man seit der Kindheit das gleiche Hobby hat). Da waren auch Leute drunter mit klar diagnostiziertem ADHS. Das alleine heisst noch gar nichts!

Und ja, eine Pille nehmen und alles ist gut ists leider wirklich nicht, es braucht Geduld und Ausdauer, aber es lohnt sich auf jeden Fall! Denke nicht, dass es hier im Forum jemanden gibt, der sagt „Hätte ich mich bloss nicht diagnostizieren lassen!“ - also los, nur Mut! :hugs:

2 „Gefällt mir“

Die Ärztin hat doch richtig reagiert. Einerseits dich in Frage gestellt aber letztendlich doch zur Sicherheit dir eine Diagnose ermöglicht. Weil wenn sie es zu 100% ausgeschlossen hätte dann wäre sie doch gar nicht auf die Idee gekommen. Es macht schon auch Sinn aufgrund von Komorbitäten und dem aktuellen Hype genauer hinzuschauen und das macht man eben auch mit einer „Auschlußdiagnostik“ . Das gibt dir die Sicherheit eben wirklich nicht mal eben eine ADHS Diagnose zu bekommen , wenn es dass nicht ist, oder aber eben eine zu bekommen wenn es so ist.

Ich habe in dem HobbyThread auch was dazu geschrieben.
Über 30 Jahre ein gleiches Hobby fand mein Diagnostiker auch seltsam , ebenso ich erinnere mich auch, dass meine über damals fast zwanzigjährige Betriebszugehörigkeit obwohl ich intern auch schon so einige Wechsel aufweisen konnte.

In der Reha, war ich auch noch in Einzelgesprächen zu konzentriert und insgesamt zu ruhig.
( nun ja eigentlich normal in einem voll ausgenocktem PTBS-BurnOut.)
Mein GEdankkreisen und innerlich nicht zur Ruhe kommen schoben sie auch andern Dinge zu , aber man regte doch eine Außschlußdiagnostik für ADHS an und die Diagnostik gab dann Recht das es überhaupt nicht auszuschließen war.

Von daher mach schnell einen Termin, weil eine „Auschlußdiagnostik“ ist genau dass was du brauchst um jetzt wirklich Sicherheit zu bekommen.

2 „Gefällt mir“

Hi @Conina und herzlich Willkommen! :adxs_wink:

Lasse Dich nicht verunsichern und mach den Termin für die Diagnostik. Jetzt.

Die „Halbgötter in weiß“ sollten langsam alle im Ruhestand sein und „Ich Arzt - Du nix“ der Geschichte angehören. Ärzte sind auch Menschen. Mag sein, dass die Ärztin jetzt nicht die besten Sprüche rausgehauen hat, aber immerhin hat sie Dir eine Überweisung für die Diagnostik ausgestellt. Ob sie das nur gemacht hat, um selbst die Bestätigung zu bekommen, dass sie richtig liegt, kann Dir erst Mal egal sein. :wink:

Ich hatte so ein Erlebnis mit einer anderen Fachärztin. Nach Jahrzehnten (in denen mir immer gesagt wurde, ich hätte nix) bin ich durch Zufall drauf gekommen, was die Ursache meiner Probleme sein könnte. Die Ärztin hat abgewunken und mich belächelt.

Nur, weil ich nicht locker gelassen habe, hat sie mit den Worten „Also wenn da was wäre, würde würde der Arzt das finden…“ im Tonfall von „ist eh Zeitverschwendung, weil es nix zu finden gibt:adxs_rolleyes:“… eine Überweisung rausgerückt.
Tja, der Arzt fand. Genau das, was ich vermutet hatte.

Ärzte sind auch nur Menschen und mit einem Medizinstudium erwirbt man keine Lizenz zum „Rechthaben“. Du kennst Dich und Deinen Körper am Besten. Also vertraue Dir selbst und mache das, was sich für Dich richtig anfühlt.

3 „Gefällt mir“

Hallo,

Wenn ich es richtig verstanden habe, warst du einmal da und danach hat sie gesagt „könnte sein, aber bin mir nicht sicher.“???

Meiner Meinung nach höre auf dich. Es ist DEIN Gefühl, dass du Adhs hast. Du kennst dich. Sicherlich ist es richtig eine differenzierte Diagnostik anzustreben. Aber was hast du denn zu verlieren? Selbst wenn es kein Adhs ist, hast du ja irgendwie einen Bedarf deinen Leidensdruck zu beheben und kannst weiter auf Ursachenforschung gehen.
Ich kann verstehen, dass du verunsichert bist. Ich war bei einem Psychiater der mit mir sogar schon die Diagnostik gemacht hat und meinte ich hätte kein ADHs. Zumindest nicht gesichert.
Meine jetzige Psychiaterin sieht das komplette Gegenteil und bei ihr habe ich hochgescort.
Anderes Beispiel: zu beginn meiner Verhaltenstherapie sagte die Psychologen " ich sehe bei ihnen kein Adhs , Ads ist wahrscheinlich!" . Jetzt kennt sie michbund wir lachen beide darüber.

Mach die Schulter breit,steh für dich ein und geh es an.

Liebe Grüße Frieda

2 „Gefällt mir“

Zur Betriebszugehörigkeit: Ich bin auch seit 20 Jahren bei der gleichen Firma. Allerdings wie du in verschiedenen Positionen; ausserdem oft in Projekten mit dabei und in einem technischen Umfeld mit viel Wandel und Neuem. Zwischendurch hab ich immer mal wieder unbezahlten Urlaub nehmen können. Und obwohl es mir wohl ist in der Firma hat es auch etwas mit Angst zu tun, den Betrieb nicht zu wechseln…

Auch bei einem Hobby hab ich eine gewisse Konsistenz - spiele schon sehr lange Volleyball - das hat mir immer Halt gegeben und Erfolge ermöglicht, die ich sonst im Leben halt nicht so hatte. Sowohl im Sportlichen wie auch im Sozialen. Daneben gibt’s aber durchaus einen Hobby-Friedhof von Sachen, die ich mal ausprobiert aber nicht weiterverfolgt hab.

Du siehst also, allein das ist nicht ein Ausschlusskriterium. Ich hab das Gefühl, manchmal landet man durch einen glücklichen Zufall beim richtigen Betrieb oder beim richtigen Sportverein. Irgendwo, wo man so akzeptiert wird, wie man ist. Und dann bleibt man auch :wink:

Der langen Rede kurzer Sinn: Geh zur Diagnostik. Auch Ärztinnen haben nicht immer recht. Ich wünsch dir viel Glück!

1 „Gefällt mir“

Vielen Dank für alle eure Nachrichten!

Ich hätte mich wahrscheinlich nicht so verunsichern lassen sollen, aber das war wirklich etwas zuviel in dem Moment. Vor allem dass sie es auf „gestresste Frau“ geschoben hat. Das ist vermutlich auch ein wunder Punkt bei mir.

Ich werde schauen, dass ich jetzt einen Termin für die Diagnostik bekomme. Danach werde ich, glaube ich, nicht mehr zu dieser Ärztin gehen. Ich glaube, die 270 Euro kann ich anderswo besser investieren - und mit ein bisschen Glück ist es sogar billiger.

Zur Betriebszugehörigkeit: Ich war zuerst Schriftführerin in Strafsachen, d.h. ich war fast täglich bei aufregenden Strafverhandlungen dabei. Nun bin ich in der IT, kein Tag ist gleich, es gibt immer wieder Action, neue Probleme, für die ich eine Lösung suchen kann und immer wieder neue Projekte. Ich liebe das. Ein paar Monate war ich „einfach nur im Büro“ - das war eine Katastrophe für mich.

Ich hab auch gestern noch den Symptomtest V5 hier gemacht - der Test ergab 27 von 43 möglichen Symptomen :woman_shrugging:

Da kann frau ja auch nur aus der Hose hüpfen. :rage:
Ich glaube kaum, dass sie das Männern auch so sagt.
Willkommen in der Welt der Männermedizin. Männer sind krank. Frauen nur hysterisch und überfordert. Und das von einer Ärztin :angry:

Mache die Diagnostik und suche Dir einen anderen Arzt (m/w/d) für die Medikation. Vielleicht bist Du sogar gestresst und überfordert. Aber nicht, weil Du Dir zu viel aufhalst, sondern weil Du ADHS hast und deswegen selbst normaler Alltagsscheiß für Dich zu viel ist. :wink:

2 „Gefällt mir“

Es wäre auch möglich, dass dir mit der Zeit erst mehr und mehr Sachen bewusst werden.

ADHS ist schließlich auch eine komplexe Kiste und woher soll man anfangs wissen, was vielleicht nicht ganz so normal ist, wo es doch für einen selber immer normal war und nicht hinterfragt wurde :crossed_fingers:t2::man_shrugging:

Es hat zwar für die Diagnostik gereicht, aber im Nachhinnein würde ich sicher noch höher punkten :adxs_grins:

Man kann den Test übrigens mehrmals machen, wenn man mag.

Bietet sich auch für später mal an, solltest du dann die Diagnose haben, medikamentös gut eingestellt sein und diese Dosierung dann für 1 Monat dauerhaft beibehalten haben.

Habe ich damals ein paar Monate später auch mal gemacht, um zu sehen, ob und in welchen Bereichen die Ergebnisse sich dann unterscheiden.

Könnte ich eigentlich mal als Erinnerung ins Handy kloppen und später mal machen.
Ist schon wieder etwas Zeit vergangen seit dem letzten mal :crossed_fingers:t2:

Wenn du hier fleissig mitliest, wird dir das ein oder andere an dir wahrscheinlich auch noch auffallen, was dir vorher einfach nicht bewusst sein konnte :+1:t2:

Und so füllt sich die Liste bis zur Diagnostik dann noch etwas und das räumt vielleicht auch den ein oder anderen Zweifel aus dem Weg und gibt bisschen mehr Sicherheit :slight_smile:

Da wärst du jedenfalls nicht alleine mit :grin:

1 „Gefällt mir“