Von Ritalin zu Elvanse wechseln: wie merke ich, was passt

Hallo liebe Mitforisten,

ich (w, 47) bin seit ein paar Monaten mit der Eindosierung von Ritalin Adult beschäftigt. War auf 70mg, bin dann wieder runter auf 60mg weil die gelegentlichen Nebenwirkungen doch etwas zu unangenehm waren.

Aber irgendwie merke ich keinen echte Effekt. Ich bin generell ein bisschen ‚aufgeputschter‘, aber das war es eigentlich, soweit ich das einschätzen kann. Eventuell muss ich mir weniger Erinnerungen aufschreiben (habe mein Leben quasi mit der Todoist App organisiert), aber das kann auch ein Placeboeffekt sein.

Meine Tochter nimmt Elvanse und hat mir vorgeschlagen, dass ich das doch mal versuchen sollte. Gesagt, getan :sweat_smile:, ich habe 4 Tage 35mg und einen Tag 50mg ausprobiert. Mit 35mg war es echt total entspannt, fand’ ich sehr angenehm. Fühlte sich einfach wesentlich sanfter an als das Ritalin, aber vielleicht lag’s an der Dosis? 50mg war ok, hab’ aber schon die Sympathikus-Aktivierung gemerkt. Würde sich eventuell nach einigen Tagen legen, denke ich.
Es war jetzt nur ein kurzer Versuch, will meiner Tochter nicht unnötig die Medis wegnehmen.

Es waren nun auch keine Arbeitstage, von daher kann ich es auch nicht wirklich einschätzen.

Mein nächster Arzttermin ist erst in drei Wochen. Weiß jetzt nicht genau, ob ich noch weiter probieren soll, oder bis dahin einfach weiter Ritalin nehmen und es dann besprechen.