Wechsel von Medikinet adult auf Ritalin adult

Hallo zusammen,

ich habe mal eine Frage an euch.
Mein Arzt will mich ab morgen von Medikinet adult( morgens 10mg, mittags 10mg) auf Ritalin adult umstellen, gleiche Dosis gleiche Einnahmezeit, ich habe im November 2021 damit angefangen.

Der Grund dafür ist, dass das Medikinet adult nicht lange wirkt bei mir, nach 3-4h ist Schluss, egal ob ich viel gesessen habe vorher oder nicht, außerdem wirkt es bei mir sehr unausgeglichen, ca 40min-60min nach der Einnahme geht es mir richtig gut, motiviert und fokusiert, nach einer weiteren Stunde ist diese Wirkung wieder weg es geht dann zwar noch einigermaßen reicht aber nicht aus… bei höheren Dosen genau das Gleiche…

Ich hatte auch schon Medikinet adult in höheren Dosen (30mg morgens und 20mg mittags) davon war ich sowas von platt und sehr auf negative Gedanken fixiert und der Rebound am Abend war sehr hart.

Er meinte Ritalin adult könnte evtl. besser und vor allem länger wirken, da es nicht so stark von den Mahlzeiten abhängt, ein Versuch sei es auf alle Fälle wert !?

Zudem nehme ich aktuell morgens gegen 11 Uhr 10mg Escitalopram und Abends 50 - 100mg Opipramol zum schlafen. Das soll auch keine Dauerlösung sein, aber mein Arzt meinte, bis wir das richtige Medikament gefunden haben und die Dosis passt, behalten wir das so bei.

Ich weiß, jeder reagiert unterschiedlich, aber wie sind eure Erfahrungen im Allgemeinen mit solch einer Umstellung?
Trifft das zu was mein Arzt meinte? (sorry, aber ich leider schon viel und schlechte Erfahrungen mit Ärzten gemacht und bin daher leider misstrauisch und sichere mich bei Menschen ab, die selber schon solche Medikament genommen haben.

Vielen Dank vorab!!!

LG
Paddy

1 „Gefällt mir“

Hi, erstmal willkommen hier ! :grinning:

Gut, dass Du mal eine niedrige Dosis ausprobiert hast. Hier im Forum erleben wir öfters, dass es Menschen gibt, bei denen weniger Wirkstoff besser sein kann. Manche fahren mit 5mg oder 7,5mg retardiertem MPH am besten. War bei mir auch so.

Also ich selber habe exakt diesen Wechsel nicht ausprobiert.

Aber was ich hier im Forum gehört habe, sollte es völlig unkompliziert sein. Hier nehmen einige ja auch morgens Ritalin Adult und mittags Medkinet Adult… es ist ja derselbe Wirkstoff, Methylphenidat.

Mein Sohn hat zumindest den Wechsel von Equasym zu Concerta, beides Methylphenidat, völlig easy erlebt und ich die Wechsel von Medikinet zu Attentin zu Elvanse auch alles unkompliziert.

Es ist wohl eher die Frage, wie man das neue Medikament in der subtilen Wirkweise denn nun findet. Aber nichts Dramatisches, zumal sich die Dosis ja auch entspricht.

Es ist nicht so kompliziert wie ich das von manchen anderen Psychopharmaka hier gehört habe.

2 „Gefällt mir“

Hallo Paddy,
ich habe damals mit Medikinet angefangen und bin dann wegen des Rebounds auf Elvanse, dann auf Ritalin und vor paar Monaten wieder auf Elvanse. Alle Wechsel waren unkompliziert. Es sind keine ADs d.h. es gibt kein Ausschleichen und Einschleichen.

Wie lange nimmst du die beiden ADs? Wenn du noch am Anfang bist und noch kein Spiegel aufgebaut hast, könntest du sie lassen und dann zunächst nur mit Ritalin versuchen. Da bei vielen Betroffenen die Depression von der ADHS kommt, reichen die Stimulanzien aus. Aber das solltest du natürlich mit deinem Arzt besprechen.

Hallo allmighty,

danke für Deine Antwort.
Das Escitalopram nehme ich schon seit vier Jahren, hatte vorher aber schon einige andere AD`S die aber nie wirklich gut gewirkt haben… Das Opipramol seit Oktober letzten Jahres.

Wie es aussieht kommst Du mit Elvanse wohl am Besten zurecht, würde das auch gerne mal ausprobieren, da es auch die Stimmung etwas aufhellen soll.

Habe heute morgen mit 10mg Ritalin Adult begonnen, die Wirkung kommt langsamer und sanfter als Medikinet adult… daher denke ich, dass 10mg zu wenig sein könnten, aber erst mal abwarten um 14:00 Uhr soll ich dann nochmals 10mg nehmen…

LG
Paddy

2 „Gefällt mir“

@anon94021787
muss meine Aussage von heute morgen revidieren… gegen 12:00 Uhr hat das Zeug dann irgendwie nochmals nachgelegt, so das ich richtig nervös und ängstlich wurde… aber war heute der erste Tag, ich probiere es jetzt noch mal ein paar Tage, aber wenn es nicht besser wird gehe ich wieder zurück MA, dass ist mir dann doch gleichmäßiger, auch wenn die Wirkung gegen Ende dann schneller nachlässt… und steht noch Elvanse als dritter Versuch im Raum :wink:

1 „Gefällt mir“

Hallo Paddy,

versuch es erst einmal ein paar Tage. Viel Erfolg!

1 „Gefällt mir“

@Falschparker
Vielleicht ist auch die Dosis noch zu niedrig, war vorletzte Woche noch bei 2x20mg MA. Da war halt nur der Rebound so heftig…

@anon94021787
Danke für den Link, bzw. die Grafik. Das erklärt diesen zweiten höheren Peak, nur das er bei mir schon nach vier Stunden kam :wink:

Wie hast Du diesen zweiten Peak empfunden?

Oder die Wirkung fing an nachzulassen und es kam zu anfänglichem Rebound? Bei mir hat Ritalin selten 8 Stunden gewirkt, meistens musste ich deutlich früher nachlegen. Ängstlich und nervös könnte auch am Unterzuckerung leigen?

1 „Gefällt mir“

Hallo zusammen,

wollte mich mal wieder bei euch zurückmelden.
Nachdem das Ritalin nach hinten los ging, habe ich mich entschieden es mal komplett ohne Stimulanzien zu versuchen… was leider ein Fehler war, ging mir immer schlechter und ich bekam wieder verstärkt Ängste und Depressionen. Mein Arzt fand dies natürlich nicht so toll, ohne sein Wissen nichts mehr zu nehmen. Nehme jetzt wieder Medikinet seit Freitag (10mg morgen / 10 mittags) und er meinte ich soll komplett auf Kaffee verzichten. Am 10.02.22 habe ich den nächsten Termin bei ihm, und dann sehen wir weiter.
Von einer Umstellung auf Elvanse hält er nicht viel…
Oh man, wann kann endlich mal Ruhe einkehren…

Wünsche euch einen schönen Sonntag!

LG
Paddy

Hat er das begründet?
Soweit ich weiss ist eigentlich Elvanse sogar mittlerweile das Mittel der ersten Wahl bei der Behandlung von Erwachsenen.
Wogegen es „früher“ nur empfohlen wurde wenn unter Methylenphenidat Nebenwirkungen nicht gut kompensiert werden konnten.
Ich selbst nehme erst seit Freitag Medis, und mein Arzt ( der kein spezialist ist für ADxS) hat mir auch medikiniet verschrieben für den Anfang.

1 „Gefällt mir“

@Hagbard
Ja hat er, er meinte, dass ich die Einstellung mit Medikinet und Ritalin noch nicht wirklich vollständig durchgeführt wurde und ich durch mein eignes Absetzen, dass Ganze nicht unbedingt besser gemacht hätte. Ich habe erstmals im November letzten Jahres mit MA angefangen und die ersten zwei Wochen ging es mir prima damit, evtl. habe ich auch viel zu schnell selber hochdosiert (innerhalb von vier Wochen auf zwei mal 20mg MA)… Seit Freitag geht es mir mit den zwei mal 10mg MA ganz gut, trinke allerdings jetzt gar keinen Kaffee mehr, da mein Arzt meinte Kaffee kann die Wirkung von MA verändern und mit auch ein Grund dafür sein, dass ich denke ich hätte so einen harten Rebound, wie gesagt, seit Freitag trinke ich keinen Kaffee mehr und ich spüre den Rebound tatsächlich nicht mehr so stark und unangenehm…

Hallo :slight_smile: das Ritalin weniger abhängig vom Essen ist wie Methylphenidat wurde mir von meinem Arzt auch gesagt. Ich hatte tatsächlich auch unter Medikinet vermehrte Übelkeit, unter Ritalin nicht. Die Wirkung war leider bei beiden Präparaten bei mir nicht vorhanden, daher kann ich dazu nicht viel aussagen. Kann mich aber nur den anderen Antworten hier anschließen: Ein Versuch ist es bestimmt wert :slight_smile: viel Erfolg!