Wechsel von Medikinet zu Ritalin

Hallo Ihr Lieben,

Ich brauche eure Erfahrung.

Ich nehme seit 1,5 Monaten Medikinet bin aktuell bei 20 / 15 (6:30 / 12:30 ) und es wirkt bei mir gut.

Das Problem was ich habe ist die Regelmäßigkeit der Einnahme . Ich schaffe es nie immer zur selben Zeit was zu essen. Was die medikation schwierig erscheinen lässt. Ab und zu habe ich dann Medikinet genommen ohne was zu essen und das wirft einen extrem aus der Bahn .

Ich habe gelesen dass man zu Ritalin nichts essen muss. Ist daher ein Wechsel für mich ohne große Probleme möglich?

Gibt es Ritalin auch retardiert ? Möchte schon gern die Zeiten beibehalten.

Danke für eure Infos :blush:

Hallo @Rahmenlos

Ich hatte diesselbe Problematik mit MPH! Ich war bei 6:30 40mg, 11:30-12:00 40mg und zum Teil so 16:30 nochmal 40mg…
Aufgrund meiner Arbeit habe ich es nicht immer pünktlich geschafft das Medikament zu nehmen oder dazu etwas zu essen, was natürlich einen verheerenden Rebound zu Folge hatte…

Ich wurde aufgrund dieser Problematik auf Elvanse umgestellt und nehme nun morgens 70mg ein und den Rest des Tages nichts mehr! Ist sehr befreiend, wenn man sich keine Gedanken mehr um Essen/Zeit macht!

Wie es mit Ritalin ist, kann ich dir leider nicht beantworten :winken

Hallo @Rahmenlos ,

Ich nehme auch Ritalin ohne davor was zu essen und es geht ganz gut. Ich empfinde auch die Wirkung gegenüber Medikinet nicht anders, wobei der Rebound bei Ritalin fehlt. Bei mir wirkt Ritalin meistens um die 8 Stunden.

Von Anfang an Ritalin oder vorher auch Medikinet?


Ja und ja… ich hatte damals ähnliche Probleme mit Medikinet, die ich dann bei Ritalin nicht mehr hatte. Ausreichend zu essen und zu trinken ist natürlich trotzdem wichtig, aber man kann es unabhängig von der Tabletteneinnahme machen.

Ritalin empfand ich auch angenehmer und es wirkte etwas länger :winken

Hallo Rahmenlos,

ich gehe davon aus, du sprichst auch was Medikinet betrifft von Adult, also Kapseln.

Ja, das geht. Die Stärke und die Wirkdauer können etwas unterschiedlich ausfallen, d. h. Ritalin Adult 20 wirst du vermutlich etwas stärker empfinden als Medikinet Adult 20. Und Ritalin Adult wirkt etwas länger.

Ritalin Adult gibt es leider auch in 10-er Schritten. Eventuell genügt dir aber schon eine 10-er Kapsel anstatt 15 mg Medikinet Adult, musst du ausprobieren. (Allerdings, ich sehe gerade du nimmst MPH gerade mal eineinhalb Monate - da justiert man eh noch einmal nach, d. h. muss oft noch einmal höher gehen.)

Ich selbst nehme morgens 40 mg Medikinet Adult und mittags 30 mg Ritalin Adult. Denn ich frühstücke regelmäßig und reichlich, esse aber unregelmäßig (v. A. meist später als die nächste Kapsel dran wäre) zu Mittag. Abends dann nochmal 5 mg unretardiertes MPH, um den Rebound zu vermeiden und noch etwas Wirkung am Abend zu haben.

Viele Grüße
Falschparker

1 „Gefällt mir“

Kannst du abends mit den 5mg dann noch schlafen ?


Ich habe mit Medikinet angefangen, wegen Rebound auf Elvanse umgestellt. Da ich anfangs mit der Elvanse Dosierung nicht klar kam, verschieb mir mein Doc Ritalin.
Jetzt pendle ich zwischen Elvanse oder Ritalin vormittags und Attentin nachmittags.


Vielen hilft die Medikation sogar dabei… auch wenn es erstmal paradox klingt. Ich habe damals immer eine 3. Tagesdosis Ritalin adult gegen 18 Uhr eingenommen, das ich noch Wirkung für die Abendstunden hatte und auch noch unter Wirkung, also ohne Rebound-Kopfkino, einschlafen konnte. Jetzt nehme ich Elvanse/Attentin, da ist es das gleiche… bei mir zumindest.

Ob es bei dir auch so ist, wirst du selbst herausfinden müssen… manche hindert es auch am Einschlafen, dann empfiehlt sich für die Abendstunden eine kürzer wirksame Dosis unretardiertes Mph :geek:

Ja, ich muss aber dazu sagen dass ich mit abends den frühen Abend meine, also zwischen 16:30 und 18:00. Und es ist ja unretardiertes MPH, das wirkt nur halb so lange wie eine (Adult-) Retardkapsel.

Und bei meinem großen Sohn war es, als er noch MPH nahm, so wie von Anders dargestellt - er kam mit 2,5 bis 5 mg unretardiertem MPH viel besser zur Ruhe als ohne, wir gaben ihm die Viertel- und später halbe Tablette genau deswegen.

Lass dir eine kleine Packung Ritalin verschreiben und teste es , dann weißt du es.

Ich kam mit Medikinet besser klar, so war auch die Einschätzung meines Arztes .
Er sagte mir deutlich , dass es in meinem Falle mehr bringt mich mit dem Essen zu arrangieren wie durch Ritalin „Nebenwirkungen“ zu haben.
Er behielt recht.

Im Homeoffice hatte ich mal wieder seit ewigen Ritalin getestet da ich noch ein paar Kapseln hatte , da kam mir am Ende wohl der hohe Peak entgegen , ich vertrug es besser.

Aktuelle würde ich mir aber keine extra Ritalin verschreiben lassen, da ich mit Medikinet Adult und unrtet. so weit klarkomme.

Hallo Ihr Lieben,

von mir eine kurze Rückmeldung. Meine Ärztin hat mir Ritalin aufgeschrieben. Die Höhe habe ich beibehalten.

Der Wechsel war das Beste was mir medikamentös passieren konnte.

Ritalin ist sehr sanft, kommt langsam und geht auch wieder langsam, wirkt länger und irgendwie besser. Ich weiß nicht warum man immer zuerst medikinet aufschreiben wenn ritalin doch wesentlich sanfter ist.

Noch eine Frage meine Ärztin hat mich gebeten das restliche medikinet das nächste mal wieder mitzubringen.
Mir ist das egal da es eh dann nur noch rum steht.

Aber ist das rechtens? Was macht sie dann damit?

Gruß Rahmenlos

Na ich denke sie ist sehr vorsichtig sichert sich ab weil es ein BTM ist und du in der abgesprochenen Dosis bleibst bzw nix verscherbelst :wink:

oder aber sie nimmt die selber, weil günstiger kann man dann nicht drankommen :lol: :lol:

und bezüglich Medikinet oder Ritalin als erstes verschreiben… Es ist vorher nicht abzusehen wer was besser verträgt bzw. wissen Ärzte oft glaube ich auch gar nicht wie unterschiedlich es wirkt.
Mein Arzt sagt Ritalin ist vom Wirkverlauf her eher einem Schulalltag angepasst.

Hi…ich melde mich endlich nochmal…wegen meiner Medikation die ja schon sehr laenge auf Medikinet 20 retard. läuft und ich ja nix merke ( genauso vergesslich chaotisch etc).Bei der Neuvorstellung hab ich nach Kliniken und Ärzten gefragt und ich habe endlich einen Termin nächste Woche bei dem Psychiater der mir damals das Gutachten u Rezept gegeben hat…Mir ist in dem Forum ja geschrieben worden das ich evtl.Ritalin versuchen soll weil ich sehr wenig esse und morgens nur das was nötig ist wenn überhaupt…Bevor i h zum Arzt gehe wollte ich mich nur nochmal hier bischen schlauer machen.Was hilft denn wenn man ein schlechter Esser ist und das ich mich mal paar Stunden länger konzentrieren kann ohne abzudriften u in der Zwischenzeit Chaos veranstalte…Liegt das dann vielleicht auch an der Dauerstresslage in der ich gerade stecke? Das ist nicht zu ändern weil es da um ein Familienmitglied geht …Frage ist halt…was ist denn so die Erfahrung bei euch ? Was heisst Rebound? Warum bin ich dauernde trotz Medis? :neiiin

Was ist Elanse…? Hört sich gefährlich an…ich bin nicht erfahren in all diesen Besonde4heiten der Medikamente. Wer ist denn der richtige Kandidat wofür ? Weil jeder hat doch Höhen und Tiefen die wechseln .Jedes mal ein Medikament wechseln ist ja fatal. Jeder hat sein eigenes Problem klar…doch es muss doch eine grobe Richtung geben was wer u wie viel richtig sind.

Hallo Wackelpetra,

es gibt da kein richtiges Kochrezept, jeder wird selbst bemerken was ihm liegt, das kann man nur durch Ausprobieren herausfinden.

Tendenziell sind in Foren vor allem diejenigen anzutreffen, bei denen etwas nicht klappt und die auch mal wechseln müssen. Wer schnell das richtige Mittel in der richtigen Dosis im richtigen Abstand findet und das lange beibehält, hat weniger Motivation in Foren zu schreiben, als Ratsuchende/r jedenfalls.

Soweit ich es verstanden habe, richtet sich die Dosis primär nach den individuellen Dopaminrezeptoren, die eben nicht ohne Weiteres über messbare Marker ablesbar sind. Gewicht spielt wohl in den Spitzen der Verträglichkeit auch etwas rein, aber viel weniger als bei anderen Medikamenten, ebenso wenig das Geschlecht.

Unverträglichkeiten kommen wohl teils auch über die unterschiedlichen Bindemittel der Hersteller, etc, also gar nicht vom eigentlichen Wirkstoff. Auch dazu gibt es deshalb kein Schema F, das Versuche erspart.

Womit man „startet“, hängt wohl (noch zu oft) primär von Erfahrungen und „Vorlieben“ der Ärzte ab, wenn nicht schon so etwas wie „kein Frühstückstyp“ den Ausschlag gibt. Ohne Frühstück/Mittagessen stimmt der PH-Wert bei der Verdauung nicht und die Retardierung funktioniert nicht richtig. (Ggf. wird Dein Arzt aus den Problemen, die Du hattest, aber immerhin schon ableiten können, ob die Dosis als solche schon passte, denn vermutlich wurde ohne Essen die „retardierte 2. Portion“ zu schnell abgegeben.) Es gibt bei den einzelnen MPH-Optionen noch Unterschiede in den Wirkkurven (hier z.B. <LINK_TEXT text=„ADHSpedia … 0123212837“>https://www.adhspedia.de/index.php?title=Datei:Methylphenidat-Spiegelverlauf.jpg&filetimestamp=20190123212837</LINK_TEXT>&, wobei realiter die Kurven wohl in kürzerer Zeit ablaufen), aber das ist dann evtl. eher Feinarbeit.

Entweder klappt es mit der ersten Medi-Wahl schon hinreichend und der Rest spielt sich in Dosisfindung ab, oder man versucht es eben weiter. Da ich eigentlich mit dem 1. Versuch - bei mir Medikinet - brauchbar klar kam, habe ich mich gefragt, ob ich überhaupt noch mal etwas anderes versuche. Ich habe den Rat bekommen, Elvanse sei jedenfalls einen Versuch wert, wenn man „schnell große abschreckende Berge und Stapel“ in Aufgaben vor sich sehe und „emotional schnell hochfahre“. Spürbar ist auch der Unterschied subtil vs. merkliche Anflutung. Was man vorzieht, scheint mir auch individuell. Manche mögen den Tritt in den Hintern und weniger die subtile Ansprache.

Im Wesentlichen wollte ich aber die nagende Überlegung loswerden, ob mir nicht ein anderes Medikament nochmal deutlich besser hilft. Das hing auch damit zusammen, dass Elvanse adult ab Mai 2018 von den Kassen übernommen wurde und eine Weile so einen hippen Anstrich als „der neue Porsche unter den Medikamenten“ hatte. (Diese Modephase scheint mir schon leicht auslaufend.)

Mit Elvanse kommt man pro Einnahme in der Regel länger hin als mit MPH (wie zB Medikinet oder Ritalin); manche kommen sogar über den ganzen Tag. Das liegt an einem der zentralen Unterschiede: Bei Elvanse wird der Wirkstoff erst im Magen-Darm zum eigentlich wirksamen Stoff umgewandelt. Das zieht sich wg. der begrenzten Aufnahmekapazität ins Blut länger hin und soll gleichmäßíger wirken.

Also nein, „hört sich nicht gefährlich an“. Wenn es sich für Dich noch so anhört, lies z.B. im Forum nochmal (viel und) quer. An der Befassung kommt man wg. der individuellen Stellschrauben eher nicht vorbei. Und am Begriff Elvanse wiederum kommt man im Forum nicht vorbei, also wirst Du schnell fündig werden, ebenso hier zB: <LINK_TEXT text=„Behandlung und Therapie - ADxS.org … ente-adhs/“>Amphetaminmedikamente bei ADHS - ADxS.org</LINK_TEXT>

Geeigneter Begriff für die Vorbereitung auf Deinen Termin ist im Suchfenster oben rechts zB „Erstlinientherapie“. Dahinter verbergen sich Empfehlungen und Leitlinien, die bei Erwachsenen auf Elvanse als 1. Versuch hindeuten.

Gutes Gelingen.

Guten Morgen,

woran liegt es das ich ab ca. 17:00 Uhr gereizt bin und absolut unausgeglichen so wie damals ohne Medikamente?
Ich nehme 6:30 Uhr 20mg ritalin und 12:00 Uhr 20mg.

Womit kann ich es kompensieren. Habe oft gelesen unretadirtes MPH zum späten Nachmittag nehmen?

Hallo Rahmenlos,

das mit dem unretardierten MPH hatte ich ja hier
<URL url="Wechsel von Medikinet zu Ritalin text=„viewtopic.php?f=8&t=2038#p25712“>Wechsel von Medikinet zu Ritalin
geschrieben. Ich habe damit gute Erfahrungen gemacht.

Das unretardierte MPH bekomme ich auf Privatrezept verordnet, d. h. ich muss es selbst bezahlen. Ich nehme Methylphenidat 1a, das lässt sich am Besten teilen.

(17:00, also nach 5 Stunden, ist allerdings ein Bisschen früh, dann müsste es 5 Stunden nach der morgendlichen Einnahme, also um 11:30, ja auch auftreten?)

Ein grosses Problem von Medikinet ist auch, dass es vom Magen PH-Wert abhängig ist. Wenn ihr also PPI, H2 Hemmer oder Antazida wie Rennie einnehmt, weil ihr Reflux/saures Aufstossen habt, dann kann im schlimmsten Fall der ganze Wirkstoff gleichzeitig freigesetzt werden.

Ich bin auch von Medikinet zu Ritalin gewechselt, aber immer noch in der Eindosierung.