Wechsel von Ritalin adult zu Elvanse

Hi,
hatte im Januar mit Medikinet angefangen (direkt nach meiner Diagnose in einer Spezialambulanz) und einige Wochen später auf Ritalin umgestellt (hatte ich mit meine Hausarzt besprochen da ich keinen Psychiater für die Weiterbehandlung finden konnte), da ich das mit dem Essen und den Tabletten nicht gut hinbekommen habe. Die Wirkung ist mit Ritalin schwächer als mit Medikinet. Antreib mit Medikinet deutlich besser. Allgemein geht es mir deutlich besser, die innere Unruhe ist stark gemindert. Es fällt mir immer noch sehr schwer mich zu konzentrieren und mein Mitteilungsbedürfnis ist höher als vorher. Auf der Arbeit kann ich erst richtig gut arbeiten wenn die Kollegen weg sind. Mit 2xRitalin (30-20) komme ich auch nicht wirklich gut über den Tag (Wirkung hält ca 4,5h an). Habe jetzt noch 6 Monaten endlich einen Psychiater gefunden bei dem ich am Donnerstag meinen ersten Termin hatte, ich hatte ein sehr gutes Gefühl. Dieser hat jetzt vorgeschlagen auf Elvanse umzusteigen. Heute habe ich die Tabletten in der Apotheke geholt und gesehen, dass er mit 50mg aufgeschrieben hat. Habe jetzt hier gelesen, dass das wohl zu viel für den Anfang ist. Sollte die Packung jetzt nehmen und dann wieder kommen um die weitere Dosis zu besprechen, jetzt bin ich ein bisschen unsicher. Ausserdem fand ich es bei den Ritalin gut, dass man auch ein bisschen nach Bedarf dosieren konnte. Habe dann an sehr langen Tagen um 16Uhr nochmal 10mg Ritalin genommen oder wenn ich unter großer Belastung gestanden bin auch mal 40-30, das ist ja mit Elvanse dann nicht mehr möglich. Gibt es da die Möglichkeit Ritalin zu kombinieren z.B. am Abend wenn man eingeladen ist? Was meint ihr dazu? Lieben Dank

Würde auf jeden Fall nicht mit 50 beginnen! Höchstens 30 mg anfangs, besser 20 oder weniger.

Du kannst es aufteilen.

Einfach im Wasser auflösen. Du musst das Wasser nur irgendwie abmessen. Wenn du keine Spritzen hast gehen auch Flaschen oder etwas anderes was du verschließen kannst. Ein Litermaß hat ja jeder.

Empfehlungen zur Eindosierung von Elvanse adult:

Die Fachinformation empfiehlt:

Dosierung
Die Dosierung ist nach den therapeuti- schen Erfordernissen und dem Ansprechen des Patienten individuell einzustellen. Zu Be- ginn der Behandlung mit Elvanse Adult ist eine sorgfältige Dosistitration erforderlich.
Die Initialdosis beträgt 30 mg einmal täglich morgens. Die Dosis darf in ungefähr wö- chentlichen Abständen in Schritten von je- weils 20 mg erhöht werden. Elvanse Adult ist in der niedrigsten wirksamen Dosierung einzunehmen.
Die höchste empfohlene Dosis beträgt 70 mg/Tag; höhere Dosen wurden nicht untersucht.

Die Empfehlung von Adxs.org empfiehlt mit einer Initialdosis von 5 mg zu beginnen und alle 5-7 Tage um 5 mg zu steigern.

Elvanse adult gab es seither in den Dosierungen 30mg, 50mg und 70 mg. Laut Hersteller sind nun auch 20 mg , 40 mg und 60 mg zugelassen - jedoch noch nicht auf dem Markt erhältlich.

Einige Menschen verstoffwechseln Elvanse schneller und profitieren von einer zweimaligen Einnahme. Dies sieht die Fachinformation so nicht vor, dafür ist das Medikament nicht zugelassen. Eine Abweichung der Zulassung würde einer Off Label use Verordnung entsprechen.

Elvanse ist kein Retardpräparat sondern ein Prodrug. Man kann es gut im Wasser aufteilen. Wenn man es dauerhaft aufteilen muss kann auch die Methode mit der Feinwaage eine Möglichkeit sein.

Allerdings ist Elvanse offiziell für eine Aufteilung nicht zugelassen, deshalb wird dieses Vorgehen auch nicht immer von den Ärzten unterstützt.
Dennoch ist es ein Vorgehen, welches vielen Betroffenen im Forum die Eindosierung erleichtert hat.

Für beide Methoden haben wir Videoanleitungen erstellt.

Wassermethode

Aufteilen mit der Feinwaage

Fachinfo:

1 „Gefällt mir“

Super, vielen Dank … dann werde ich mal mit der Hälfte starten.

Hab jetzt aus Bequemlichkeit den Start aufs Wochenende (Freitag) gelegt und direkt die 50mg genommen,heute also den 4. Tag Elvanse . Ich fühle mich ziemlich gut, ruhig, ausgeglichen, recht gute Konzentration. Dosis scheint gut zu passen (hätte ich mich schlecht gefühlt hätte ich mir heute vom Doc welche mit niedrigerer Dosierung geholt). Allerdings wirken sie ca. 9h nicht wie versprochen oder erwartet 12h. Damit bekomme ich meine Tage schlecht abgedeckt (fahre um 5uhr zur Arbeit und oft erst gegen 18.30uhr oder später nach Hause). Hat jemand ne Idee? Lieben Dank