Weihnachten nein danke?!

Hallo
Also ich habe schon seit längerem keine Lust mehr auf die Weihnachtszeit.
Die Schenkerei und die Familien- Pflichtbesuche mit So-Tun-als-ob-interessiert, das nervt und stresst mich sehr.
Diese Weihnachtsfeier wieder bei den Schwiegereltern und anderen Verwandten.
Es graut mir.
Wie steht Ihr zu Weihnachten?
Liebe Grüße

1 „Gefällt mir“

Wir machen seit Jahren stressfreie Weihnachtszeit und Weihnachten: Keine zusätzlichen sozialen Verpflichtungen wahrnehmen (aka Weihnachtsfeiern), genussvolles rituelles Plätzchenbacken mit erwachsener Tochter, Weihnachtstage nur mit meinem Partner, meiner Tochter und ggf. Freund (wegen Corona eher nicht, damit sich nicht am Ende zwei Familien wechselseitig anstecken) und ggf. Tochter meines Partners (lebt im Ausland). Keine aufwändigen Weihnachtsessaktionen, sondern lecker und stressfrei kochen ohne Fressorgien, dafür Extrementspannen auf dem Schaukelstuhl und der Couch vor dem Ofen, dazwischen ausgedehnte Spaziergänge mit dem Hund, Brettspiele, Puzzles und viel Lesen. Letztes Jahr haben wir auch den Weihnachtsbaum abgeschafft, stattdessen haben wir einen kleinen Baum im Garten im Sichtbereich der Terrassentür gepflanzt, der wird mit natürlichen Dingen und Lichterkette Anfang Dez. geschmückt, an Heilig Abend sitzen wir mit Blick darauf im Wohnzimmer im Warmen.
Mit Geschenken machen wir uns keinen Stress: Eine Kleinigkeit hat man im Laufe des Jahres für die Kernfamilie immer gefunden, und wir schenken auch anlassfrei übers Jahr dann, wenn sich ein Wunsch oder eine Anschaffung ergibt oder wenn man mal was entdeckt, von dem man weiß, dass es jemanden besonders erfreut. Insgesamt sind wir alle wenig konsumfreudig und auf Nachhaltigkeit und lange Nutzung bedacht. Wir schenken uns gemütliche Stunden nicht nur im Advent, und über die Weihnachtstage entspannte, faule Stunden zusammen.
Ich mag Weihnachten sehr gerne :blush:

3 „Gefällt mir“

Du arme, Familien-Pflichtbesuche, wem jagt dieser Gedanke nicht einen kalten Schauer über den Rücken?, sowas ist natürlich äusserst unangenehm.

Wenn es sich über einen überschaubaren Zeitraum von ein paar Stunden hinweg zieht, dann kann man noch sagen „Zähne zusammen beissen und durch, das bringst Du hinter Dich, wie jedesmal“, wenn es länger geht, dann hast Du mein Mitleid.

Wegen den Geschenken, probiere doch mal was unkonventionelles aus, solche selbstgebastelten Sachen aus alten Zeitungen, Altglas, Wein Korken, Blechbüchsen, ect., oder auch selbstgemachte Marmelade, Plätzchen, und solche Dinge?.

Ich selbst mag Weihnachten eigentlich sehr,
mag es sogar durchaus auch ein wenig feierlich, aber vorallem: gemütlich.

Und ich mag auch so richtig aufwendig und fein gekochtes Essen an Weihnachten, einen guten Wein dazu, und natürlich auch all die feinen Naschereien, all diese Dinge, wofür mir sonst meist die Zeit fehlt.

Dann mag ich natürlich das Kerzenlicht, angenehme Musik im Hintergrund, den Duft nach Weihnachtsgebäck, Zimt und Mandarinen, oder Glühwein. Und ein wunderschön geschmückter Weihnachtsbaum gehört bei uns einfach auch dazu.

Pflicht Besuche habe ich zum Glück keine mehr, und den Geschenke Wahnsinn haben wir schon seit relativ langer Zeit aufgehört. Wir schenken uns gemeinsame Zeit, damit sind wir alle zufrieden.

2 „Gefällt mir“

Less is more

Weihnachten an sich interessiert mich weniger. Aber meine Familie zu sehen, das hat auch durch Corona und ein ausgefallenes Weihnachten im letzten Jahr wieder an Bedeutung gewonnen :slight_smile: Und darauf freue ich mich. Zumal ich auch sehr alte Verwandte habe.
Und ein paar „alte“ Freund:innen werden dann auch zeitgleich in der Stadt sein :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

Weihnachten, Ostern und Co., ist für mich nur kommerzieller Nep.
Die wenigsten wissen überhaupt noch, warum es diese Feiertage gibt.
Von mir aus kann das abgeschafft werden……

1 „Gefällt mir“

Ja und ja… this

Och nöö, dann müsste man ja arbeiten gehen. Da missachte ich die allgemeinen Gepflogenheiten, doch lieber von zu Hause aus… to_pick_ones_nose2

victory

4 „Gefällt mir“

Hier andere Ansicht: Weihnachten, ja bitte. Das Fest der Liebe wird unterschätzt. Rhythmus ist der beste Arzt. Rituale sind das Braille der Zeitblinden. Selbst für uns ist im Advent eine Zeit angekommen. Meine Meinung.

Ich bin als Kind wie Obelix in den Topf mit Weihnachtszaubertrank geschmissen worden. Habe mich phasenweise gegen dieses Schicksal und Erbe gewehrt, aber was soll man machen…

Ich bin auch dafür, dass in den Diagnose-Fragenkatalog aufgenommen wird: Haben Sie die Türchen/Päckchen des Adventskalenders schon vor dem jeweiligen Tage geöffnet (5 Punkte) oder gar alle auf einmal (10 Punkte, kaum widerlegliche Vermutung)? Vergesst Turnbeutel. Adventskalender sind der Diagnoseschlüssel.

Meine Mutter war traurig über mein Kalenderverhalten. Ich vermute, weil sie intuitiv auch schon wusste, wie tief es blicken ließ.

Schenken ist für mich auch ein großer, fetter Dopaminkeks. Ganzjährig. So sehr, dass ab Anfang November „die (vermeintlich) perfekte Geschenkfindung“ ein scheinbar sehr nötiges und nützliches, keinen Aufschub duldendes Thema der Gedankenwanderung wird. Möglichst individuell passend, aber verbrauchbar und nicht rumstehend soll es sein. Gerade bei animistisch Anfälligen, die sich auch nicht trennen können.

Da kann man ja schon mal eine Weile drauf rumfokussieren. Und wenn ich dann etwas gefunden habe, kostet es mich viel Disziplin, nicht schon alles zu verraten. Selbst Selbstgebasteltes verrate ich schon. Ich frage aber inzwischen vorher an, ob das ok ist (kleine Fortschritte feiern, so wichtig).

Bevor es zum negativen Hyperfokus wird, mache ich dieses Jahr schon jetzt den Sack zu, habe alles verpackt und teilweise schon losgeschickt (mit Verweis auf „wer weiß, was kommt, in diesen Zeiten“).

Den Rest des Jahres (33 Tage) nehme ich mir die Dinge vor, die mir eher gar nicht leichtfallen. Beschenktwerden. Befrieden. Beobachten. Besuchen, sofern es derzeit möglich gemacht werden kann (trotz leicht verfügbarer Ausreden). Und andere Bs. Kommt ja schließlich alles aus B-tlehem.

Ich schaue jetzt mal, wo ich diesen @Addy Haller finde. Ich vermute ja, dass er als Elf beim neurodiversen Weihnachtsmann aushilft, der Gute. Und @Nelumba_Nucifera sehe ich musikbegleitend an einer Harfe. Auch @Koo vertieft sich gerade in seine Mission, die Geschichte des prokrastinierenden Christkinds in 24 Haikus zu verfassen. Vielleicht wird das sogar zum Fest der Liebe fertig. Es sei denn, er prokrastiniert.

Wenn Ihr Lamm esst, geht bitte sicher, dass es nicht Krasti ist. Passt gut auf Euch auf. Seid lieb zu Euch selbst. Merlin wird alle Sorgen in Wunderkerzen verwandeln in den nächsten 27 Tagen. wizard

Wir haben hier alles, was dazugehört:
1744ob9

4 „Gefällt mir“

Weihnachten mit der ganzen Familie und das über mehrere Stunden lang, angefangen um 12:30 mit Gans,Klössen und Rotkohl um 14:30 schon wieder Frankfurter Kranz Stollen und jede nenge Kekse und um 17:30 dann noch Schnittchen für alle!Mein größter Albtraum!
Habe ich Jahrelang ertragen und wir waren selten mehr als 15 Personen!
Vor drei Jahren habe ich dann
mal alle zu uns zum Brunch eingeladen!

Alle sind gekommen nur meine Schwiegermutter war total beleidigt!Sie ist im ersten Jahr nicht erschienen!
Es war doch immer soo schön mit der Gans und dem Frankfurter Kranz .

Im darauffolgenden Jahr ist sie dann als wir alle ein Spiel gespielt haben nsch dem Essen um 15:00 Uhr beleidigt abgerauscht sie hätte noch eine andere Verabredung.
Letztes Jahr haben ich mit meinen Männern alleine gefeiert(corona)
Haben auch alle akzeptiert.Juhu)
Dieses Jahr fahre ich über Weihnachten in die Reha also zum Glück wieder keine Familienweihnachtsfeier!

Oje Liebe @Ratte , das klingt echt traurig, tut mir leid für Dich. :pensive:

Ja…nein Danke!
Unsere Tochter kommt mit ihrem Freund, wir essen bissl was, das war´s. Am zweiten Weihnachtsfeiertag geht es zu den Schwiegereltern zum Essen, der Rest wurde abgeschafft. Dieses Hin- und Hergeschenke, wegen Geschenken stressen, einen auf Happy Family zu machen, obwohl das ganze Jahr über nur gehetzt und getratscht wird…ich brauch das nicht, sorry! Am liebsten habe ich meine Ruhe, dann brauch ich mir auch keinen Mist über andere Familienmitglieder, die gerade nicht da sind, anzuhören.
Wenn es bei anderen schön ist, dann gerne…ich kenne die Weihnachtszeit seit meiner Kindheit nur als Bühne für Streitigkeiten, Gehetze und Null-Toleranz…da bleibe ich lieber zu Hause und spiele mit meinen Hunden und Katzen!

1 „Gefällt mir“

@MaSc , wenn Dein Weihnachten so aussieht, habe ich vollstes Verständnis für Deine Abneigung gegen Weihnachten, und natürlich für jeden anderen auch, dem es ähnlich ergeht.

Früher war bei uns zuhause leider auch oft ein riesen Theater, erst heute, nachdem ich zu einigen Familienmitgliedern einen grossen Abstand halte, ganz besonders an Weihnachten!, kann ich diese Zeit angenehm verbringen.
Nur noch im kleinen Kreis, und ohne mir Horror Geschichten über den Onkel Heinz, oder die Tante Frieda und das ganze blöde bla bla anhören zu müssen, ist Weihnachten etwas schönes für mich, da ich Weihnachten endlich so verbringen kann, das ich mich dabei wohl fühle.
Auch muss ich nicht mehr irgendwelche Geschenke annehmen die ich hässlich oder total unnütz finde, wofür man dann auch noch dankbar sein soll.
Deshalb haben wir die Schenkerei unter uns auch total abgeschafft, und sind alle zufrieden damit.

Zum Glück habe ich solche Zeiten lange hinter mir, aber ich kann jeden verstehen, dem es so wie Dir ergeht, dass man dann keinen Bock auf Weihnachten hat. :wink:

2 „Gefällt mir“

Genau wie du. Ich. Mag das nicht, und Familie kann man sich nicht aussuchen. Und wenn man eine Familie mit vielen alten Stammtisch Proleten hat die immernoch glauben das es ADHS und Asperger es nicht gibt und man doch einfach nur faul ist… Jo mir graut es auch vor Weihnachten.

20 Punkte: den eigenen komplett geöffnet und den meines Bruders :smiley:

PS: ich liebe Weihnachten.

Geschenke gibt es bei uns kaum und daher auch wenig Stress.
Ich freue mich unheimlich auf meine Familie.

Leckeres Essen und ein Weihnachtsbaum, das wars.
Alle sind glücklich…

Seit Auszug werde ich mir dieses Jahr für die Exilheimat auch mal wieder einen Tannenbaum gönnen. Warum: der Duft!!!

1 „Gefällt mir“

Ihr wart ja früh dran mit dem Ärgern über Weihnachten.
Ich habs bis vor zwei Tagen einfach verdrängt und aufgeschoben.

Dann natürlich totale Krise mit dem Geschenke organsisieren. Überhaupt nicht so meine Stärke.

Komme auf das Gewusel in der Shoppingmeile gar nicht klar, aber wenn ich im Internet bestelle, dann meistens zu spät.
Da gibt es zusätzlich die Hürde, dass das Onlinebanking so nervig ist und mit Paypal hatte ich zwei gescheiterte Annährunsversuche.
Amazon kann man eh nicht guten Gewissens benutzen…

Und mit dem ganzen fEsT dEr LiEBe Kram kann ich auch nicht viel Anfangen.
Kein Bezug zu Jesus, wenig Bezug zur Familie und eher konsumscheu.

Will das anderen aber auch gar nicht mies machen, ich kann es nur sehr schwer nachvollziehen.
Und da ecke ich jetzt mit meinem Partner ein wenig an.
Der ist zum Glück kein Weihnachtsfreak, aber legt schon mehr Wert auf Rituale und Festlichkeiten und ich muss mir wirklich Mühe geben, ihn nicht komplett vor den Kopf zu stoßen.

Ich hoffe echt, dass er sich dieses Jahr an die Abmachung des Nicht-Schenkens hält :roll_eyes:

Wünsche euch allen trotzdme schöne Feiertage! Wie auch immer ihr die verbringt :snowman:

2 „Gefällt mir“

Hallo zusammen!

Ich dachte, ich schreibe hier mal über meine Sitaution, heule mal bissl rum!
Mein Frau ist heute Mittag zu unserer erwachsenen Tochter und ihrem Freund gefahren, eigentlich ist es ihre Tochter, ich bin nicht der leibliche Vater, werde aber als Paps bezeichnet. Wir sind zusammengekommen, als die Kleine fast 4 Jahre alt war…der Erzeuger hat nie gezahlt, ist ein gewaltätiger Vollidiot, es besteht kein Kontakt, aber terrorisiert hat er uns jahrelang, es war nie einfach.
Nun denn, meine Tochter und ich haben seit ein paar Wochen Zoff und bei meiner Frau und mir hängt der Haussegen deswegen schief, beide wollen nicht verstehen, dass ich nicht für ihren kompletten Zorn auf die Welt der Prellbock sein möchte und kann. Seitdem besteht kein Kontakt, was mich sehr schmerzt, aber aktuell sehe ich mich auch nicht in der Lage, etwas in die Richtung aufzubauen. Tochter und Freund waren bei uns, haben sich benommen wie die Axt im Wald, sie hat mich angebrüllt, mich beleidigt, mir gedroht und dann sind beide abgedackelt. Für meine Frau ist mal wieder die Welt zusammengebrochen, der Schuldige war für beide schnell ausgemacht. Ja, ich habe in der Erziehung viel verbockt, mich oft entschuldigt, neue Wege gesucht…aber nichts fruchtet. Ich bin immer der Drama-Auslöser!
So sitze ich hier alleine mit den Tieren und mein Festmahl besteht aus Brot, Aufschnitt-Lachs und Spiegelei…immerhin!

Weihnachten? Nein danke!!

Wenn meine Frau nach Hause kommt, gehe ich ins Bett und hoffe schnell zu schlafen…es kann nur besser werden!
So, genug gejammert…jedem der Freude an Weihnachten hat, wünsche ich ein frohes Fest!

2 „Gefällt mir“

Unabhängig von den unschönen Dingen bei MaSc (Schuhabtreter und Sündenbock fallen mir bei deinem Bericht ein) bin ich gegen rituellen Stress an Weihnachten:

-ritueller Stress macht Sinn beim Zähneputzen abends, wenn man eigentlich vor Müdigkeit nur noch ins Bett fallen will aber eben auch kein verfaultes Gebiss frühzeitig haben will…
-ritueller Stress an Weihnachten macht auch Sinn, wenn man praktizierender Christ ist und das Weihnachtsfest als religiöses Fest ernst nimmt

-ritueller Stress an Weihnachten macht KEINEN Sinn im Sinne von Black Friday Vorweihnachtsshopping, Weihnachtsgeschenke kaufen, Weihnachtsbaum, Weihnachtsdekoration etc.

Verwandte treffen, ja, das gehört sich, aber dieses rituelle (nicht christlich rituell, sondern im Sinne von Santa Clause-Kommerz rituell) Beschenken als angebliche Geste der Wertschätzung gegenüber Person XY (ernsthafte Werschätzung kann man den Rest vom Jahr über zeigen und nicht über Ablasshandel mit Beschenken an Weihnachten) und dieser ganze künstliche Weihnachts-Rummel… Besinnung statt sinnentleerte Rituale, auf das Wesentliche fokussieren…

1 „Gefällt mir“

Danke dafür, @MaSc, und auch für das Teilen Deiner Situation und Stimmung.

Du kennst bestimmt diesen Satz „Liebe mich, wenn ich es am wenigsten verdiene. Denn dann brauche ich es am meisten.“

Mir passiert das leider auch manchmal, dass der Kontakt mit meinem Vater mein Ventil ist, wenn gar nichts mehr geht… Und irgendwie schafft er es, der Erwachsene in der Beziehung zu bleiben.

Die Wand zum Anlehnen, die nicht weggeht und nicht einstürzt, auch wenn ich mit dem Kopf dagegen renne… Als wäre die Reibung zum Erzeugen von Nestwärme eine sehr kompliziert verpackte Respektsbezeugung. Sich so zu zeigen, das mutet man nicht jedem zu. Ich bin nicht froh über das Dampfablassen, natürlich, und das soll nicht so bleiben. Aber wir sind auch in solchen Phasen „in Beziehung“ und meistens ist es nach solchen Krisen wie mit einem Sprung in der Tasse: An der geklebten Stelle geht die jedenfalls nicht nochmal kaputt…

Bei einem bloßen „Erzeuger“ würde ich das z.B. nicht machen, übrigens.

Für Dich…, der Du - seit sie 4 ist - ihr Beschützer bist, auch jetzt noch, wenn sie sich gerade mal verirrt hat:

"Möge ich jetzt und immer so sein:
ein Beschützer für die, die niemand beschützt,
ein Führer denen, die sich verirrt haben,
ein Schiff für die, die über die Meere ziehen müssen,
eine Brücke für die, die Flüsse überqueren müssen,
ein Asyl für die, die in Gefahr sind,
eine Lampe für die, die kein Licht haben,
eine Zuflucht für die, die ohne Schutz sind,
und ein Diener all denen, die meine Hilfe brauchen."

(Dalai Lama)

Verlier bitte nicht aus dem Blick, was für verrückte Zeiten es für uns alle sind…

3 „Gefällt mir“

Allerdings: irgendwann ist auch der beste Schuhabtreter verschlissen… soll heißen, dass wenn das Gegenüber zu lange nur benutzt und missbraucht wird, dann ist irgendwann aus…

…und die unbeantwortete Frage ist, was ist besser, das frühzeitig kommunizieren (mit der Gefahr der erst recht Eskalation) oder es passiv schluckend so weit kommen lassen…

1 „Gefällt mir“

Und noch was @ MaSc:

Hier im Forum sind so ziemlich alle herzliche, hilfsbereite, engagierte Leute mit sozialer Ader oder zumindest Widmung für die Sache…

…aber nicht jede Person mit ADHS ist so… die verdorbenen, hinsichtlich ihrem Charakter zerstörten, die gibt es genau so (nur dass die nicht hier im Forum aktiv sind)… Ausnutzen, was das Zeug hält (und erst recht der gutmütige ADHS-Artgenosse eignet sich als perfektes Opfer dafür), Egozentrik bzw. immer nur sich selber sehen… oft sind es gerade Männer mit ADHS und Helfersyndrom, die der Kombination ADHS-Borderline bei der Partnerin zum Opfer fallen und deren Leben dadurch sukzessive abgetragen wird… kenne da so ne spezielle Konstellation aus der Schweiz zum Beispiel…

…und auch was den von MaSc genannten „Erzeuger“ angeht, mit realer Wahrscheinlichkeit auch ADHS und nicht gerade die Creme de la Creme der Gesellschaft…

…oder Donald T. , vom Vater missbraucht und biographisch bedingt im Charakter zerstört… nach wie vor würde mich interessieren, ob der Donald T. einer ist, intuitiv ja, aber würde da nicht meine Hand für ins Feuer legen….

…manche Menschen erweisen sich im Verlauf als des persönlichen Engagements nicht würdig und irgendwann muss man sich selber schützen, dann wenn es nicht mehr anders geht und ERST DANN! wohlgemerkt, weil der Preis, langjährig aufgebaute Beziehungen zu kappen, natürlich nur die Ultima Ratio sein sollte…

1 „Gefällt mir“