Wird bei ADHS-Diagnostik auch ADS geprüft?

Hallo alle zusammen, ich habe im August meinen ersten Diagnostik-Termin freu
Ich könnte mir gut vorstellen, dass es auch „nur“ ADS ist, weil die Symptome Impulsivität und Aufmerksamkeitsdefizit sehr stark sind, aber eine richtige Hyperaktivität im Sinne von Zappeln oder so hab ich gar nicht. Längere Zeit still sitzen, wenn ich was mache, geht auch ganz gut. Ich stehe schon mehr auf als andre, aber nicht auffällig. Werde vom Umfeld als „verträumt“ beschrieben. Nun frag ich mich, ob ich mich nicht hätte zur ADS-Diagnostik anmelden sollen - oder ob das eh mitgemacht wird? Liebe Grüße

1 „Gefällt mir“

Im Normalfall sollte beides gemacht werden. Man kann es aber auch nicht klar voneinander trennen, es gibt ja auch den sogenannten Mischtyp.

Viel Erfolg

1 „Gefällt mir“

Die Diagnostik ist eigentlich für beide gleichzeitig und wenn es vorliegt, dann sieht man an einigen Unterschieden dann, was es genau ist. Aber wie schon gesagt, so klar ist die Grenze auch nicht. Ich glaube es spielt auch nicht so eine große Rolle…

1 „Gefällt mir“

Hallo Polly86
Meine Diagnostik bestand aus einem Allgemeinen Test zu AD(H)S (steht ja aus Gründen in Klammern.) Also aus mehrereren Fragebögen zu bestimmten Kategorien in denen beides abgefragt wurde plus noch ein paar anderen Fragebögen und einigen Computertests. Das Ergebnis war dann bei mir ADS mit ganz leichten hyperaktiven Tendenzen. Wie @Nono und @Daydreamer schon sagten, die Grenzen sind oft fließend, es sei denn du hast überhaupt keine hyperaktiven Tendenzen. Das heißt es macht gar keinen Sinn entweder das eine oder das andere zu testen.
Mach dir keine Gedanken um den Test. :wink:

1 „Gefällt mir“

Hi Polly,
Hatte eine „normale“ ADHS Testung und wie erwartet kam ADS (unaufmerksamer Subtyp) raus.

Ich habe mich bereits im Vorfeld sehr stark in den in der Literatur beschriebenen Symptomen wiedergefunden.

Es gibt auch einen professionellen online test. Den hat mein Psychiater empfohlen. Kostet aber €10

https://www.divacenter.eu/DIVA.aspx?id=529&cc=DE

Die Auswertung / Interpretation sollte aber ein Profi machen.

Lg, Tom

Ist es nicht korrekt das die Diagnose sowie Behandlung sich medizinisch nicht unterscheidet zwischen hyperaktiv und Hypoaktiv?
Nach meinen Wissensstand gibt es die Abkürzung ADS nicht mehr? es wird doch nur zwischen aufgedreht (hyperaktiv) und verträumt (Hypoaktiv) unterschieden?

Bitte korrigieren wenn nein gefährliches Halbwissen total daneben liegt :smiley:

Ja, das habe ich auch gehört, offiziell gibt es „nur“ ADHS. Jedenfalls die Diagnostik und Behandlung ist die gleiche, und bei Erwachsenen steht eh die Hyperaktivität nicht (mehr) im Vordergrund.

Bei Kindern ist der Blickwinkel noch sehr auf Hyperaktivität, was dazu führt dass ADHS-Kinder ohne Hyperaktivität oft noch übersehen werden - weswegen viele Frauen erst im Erwachsenenalter diagnostiziert werden. Und da man bei der Erwachsenen-Diagnostik auch die Betroffenheit als Kind nachvollziehbar machen muss - also nicht dass man als Kind schon diagnostiziert war, aber das dafür typische Verhalten hatte - haben manche Ärzte Schwierigkeiten, die Diagnose dann zu stellen.

Weil eben viele Mädchen sozial angepasst waren und nicht auffielen.

Darüber hat Martin Winkler etwas geschrieben:
adhsbeifrauen - drmartinwinkler (google.com)