Wird die Wirkung der Medikamente mit der zeit weniger?

Hallo :slight_smile: ich habe eine ganze Weile nichts geschrieben und es lief mit meinem Medikament nach einer Umstellung über Monate ganz gut.

Ich bin auf die von meiner Krankenkasse finanzierte Version von Concerta eingestellt worden und nehme aktuell 54mg am Tag.

Ich wurde nach einem Burnout eingestellt und habe trotz den Medikamenten immer dann schlechte Tage wenn am vorherigen Tag etwas besonders wichtiges passiert ist.

Trotzdem merke ich aktuell, dass die Wirkung grundsätzlich immer weniger intensiv ist. Die Motivation anzufangen wenn ich etwas erledigen muss wird weniger, ich fühle mich weniger wach und Kaffee, den ich mehrere Monate nicht gebraucht habe, ist wieder fester täglicher Bestandteil.
Wenn ich morgens aufstehe fühle ich mich erst richtig wach 20 minuten bis eine Stunde nach der Einnahme, an manchen Tagen scheint auch das einfach nicht eintreten zu wollen.

Habt ihr in dem Bereich ähnliche Erfahrungen? Ist es normal dass die Wirkung mit der Zeit nachlässt? Ich habe das Gefühl, dass es keine Option sein kann die Dosierung nochmal zu erhöhen denn irgendwann ist ja ein Limit erreicht

1 „Gefällt mir“

Was meinst du mit „weniger Wirkung“?

Diese Punkte, dass ich wieder kaffee brauche um wach zu werden, dass ich wieder mehr Überwindung brauche um mich zu motivieren

1 „Gefällt mir“

Hallo,

ja, es ist normal, dass die Wirkung etwas nachlässt und man dann einmal steigern muss. Das wiederholt sich dann aber nicht. Bei mir war das auch so, jetzt habe ich aber seit Jahren die gleiche Dosis, und die Wirkung wird auch nicht schlechter.

Zusätzlich solltest du zwei Dinge beachten, die Wirkung von Concerta beginnt langsam, Manche geben noch eine kleine Menge unretardiertes MPH für die ersten Stunden dazu.

Und wenn du weiblich bist: manche Frauen benötigen in bestimmten Phasen ihres Zyklus eine höhere Dosis.

1 „Gefällt mir“