Wohin kann ich mich am besten wenden?

Hallo zusammen,

Ich versuche mich mal kurz zufassen. Als ich ca. 12 Jahre alt war haben mich meine Eltern beim Kinder und Jugendpsychiater vorgestellt. So stur wie man in diesem Alter eben ist, wollte ich nichts damit zu tun haben und habe mich entsprechend verstellt und alles mögliche abgeblockt. Neben einer Lese und Rechtschreibschwäche wurde letztlich auch eine Aufmerksamkeitsstörung festgestellt und ich began auch eine Verhaltenstherapie. Dort wurde zwar auch das Thema Medikamenten Einnahme angesprochen, aber meine Eltern äußerten sich sehr schnell dagegen. Irgendwie habe ich mich in meinem pubertierenden Alter nicht verstanden gefühlt und habe diese Therapie abgebrochen. Die Jahre vergingen und ich selbst merkte wie sehr ich eigentlich unter meinem eigenem Verhalten, das meiste sehr klare ADHS Symptome, leide.

Meine Eltern haben mich mein Leben lassen und ich schaffte es auch irgendwie mein Abitur zu bestehen. Nun bin ich in eine andere Stadt gezogen, um mich meinem Studium zu widmen, jedoch leide ich sehr, weil die Zeit mit mir selbst und mein Alltag mich sehr überfordern, von Konzentrieren beim lernen ganz zu schweigen. Ich will das Studium schaffen, jedoch weiß ich nicht wie ich das alleine schaffen soll.

Ich möchte mir unbedingt Hilfe holen und auch das damalige Angebot der Medikamenten Einnahme überdenken. Jedoch weiß ich nicht wo ich anfangen soll! Zu welchem Arzt sollte ich mich wenden? Muss ich meine Diagnose erneut stellen lassen, da dies so lange her ist? Wie schaffe ich es mich beim Arzt zu melden?

Ich würde mich wirklich sehr freuen, wenn ich hier einen Rat finde!

Liebe Linda,

herzlich willkommen! :adxs_knuddel:

Ja, vermutlich musst du die Diagnose erneut machen lassen, aber besorg dir wenn möglich Unterlagen über die Kipsy-Diagnose, das kann die Sache erheblich abkürzen. Denn je nachdem wie ausführlich begründet der Befund von damals ist, wenn die Erwachsenenpsychiaterin plausibel findet, was ihre Kollegin (männliche mit gemeint) damals geschrieben hat, braucht sie nicht lange zu testen.

Und noch etwas kann ich mir nicht verkneifen:

Weil das ziemlich normal ist, :wink: raten wir hier Eltern, deutlich vor der Pubertät ihre Kinder an (medikamentöse und nichtmedikamentöse) Behandlung heran zu führen. Wenn sie die Erfahrung gemacht haben, dass es ihnen (also ihnen selbst und nicht den Eltern und Lehrern, weibliche mit gemeint) gut hilft, bleiben sie als Jugendliche auch eher dabei.

Wenn es noch nicht 10 Jahre her ist, kannst du die Diagnose / Unterlagen von dem damaligen Arzt bekommen. Andernfalls haben deine Eltern noch etwas?

Dann brauchst du auf jeden Fall einen Psychiater, der sich bestenfalls mit ADHS auskennt.

Hier mal ein paar Tipps, wie du einen Arzt mit ADHS Kompetenz finden kannst:

Es gibt kein offizielles Verzeichnis und auch Krankenkassen haben keines.

Hier kannst du auch eine Liste per Mail anfordern:

Oder hier schauen:

Weitere Möglichkeiten:

Googlen

In der Suche des Forums deine Stadt eingeben.

Erstelle einen neuen Thread mit dem Titel:

„Suche Arzt zur Diagnostik in Dortmund“.

Das gleiche kannst du bei Reddit machen.

Dann gibt es noch eine große Gruppe bei Facebook.

https://m.facebook.com/groups/ads.bei.erwachsenen/