Kurz vor Schuleintritt (warten und nichts tun?)

Alles was Kinder und Jugendliche betrifft, sofern es nicht besser in den medizinischen bereich passt. .
Benutzeravatar
Thorsten
voll dabei (100 +)
Beiträge: 149
Registriert: Mo 8. Jun 2020, 09:33
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: Kurz vor Schuleintritt (warten und nichts tun?)

Ungelesener Beitrag von Thorsten » Do 8. Okt 2020, 14:55

Ich melde mich auch mal wieder... Die Schule hat begonnen, und eigetnlich läuft es im großen und ganzen sehr ordentlich.

Wir sind bei 10mg retardiert am Morgen, und nach der Schule 5mg unretardiert. Prinzipiell läuft es gut - besser als gedacht :D
Ob uns die Hochbegabung mal noch Kummer bereitet müssen wir sehen - noch scheint es zu klappen, es gibt Extraaufgaben von den Lehrern...

Jedoch haben wir mit dem Essen ein großes Problem. Er isst schon sehr wenig. Frühstück ist normal. Mittagessen dagegen kaum - Nachmittag kaum, und Abends ist es manchmal gut, manchmal okay, aber oft auch echt wenig.

Unser Junior ist schon immer eher klein und schmal. Insgesamt macht uns der Punkt deutlich Kummer...
Ich weiß, dass ich ein Rad abhabe. Aber guck doch mal wie schön es rollt. .... *HUUIIIIII*
Hedwig
Forumsinventar (1000 +)
Beiträge: 1256
Registriert: Mi 27. Mai 2020, 13:25
Hat sich bedankt: 372 Mal
Danksagung erhalten: 272 Mal

Re: Kurz vor Schuleintritt (warten und nichts tun?)

Ungelesener Beitrag von Hedwig » Do 8. Okt 2020, 15:04

Schön, Thorsten, das freut mich!

Wie sieht es denn mit Trinken aus beim Junior?
Es gibt leckere Proteinshakes. Habt Ihr das mal getestet?
Hasta la vista, baby! :twisted:
Benutzeravatar
Thorsten
voll dabei (100 +)
Beiträge: 149
Registriert: Mo 8. Jun 2020, 09:33
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: Kurz vor Schuleintritt (warten und nichts tun?)

Ungelesener Beitrag von Thorsten » Do 8. Okt 2020, 15:28

Oh, das ist vielleicht gar keine schlechte Idee!! Danke... Ich schau mich mal um... Trinken klappt (zumindest nach Aufforderung / Erinnerung) besser :D
Ich weiß, dass ich ein Rad abhabe. Aber guck doch mal wie schön es rollt. .... *HUUIIIIII*
Hedwig
Forumsinventar (1000 +)
Beiträge: 1256
Registriert: Mi 27. Mai 2020, 13:25
Hat sich bedankt: 372 Mal
Danksagung erhalten: 272 Mal

Re: Kurz vor Schuleintritt (warten und nichts tun?)

Ungelesener Beitrag von Hedwig » Do 8. Okt 2020, 15:44

Geh mal in den Fachhandel (Bodybuilding....)
Die schmecken echt gut und gibt es in allen Geschmacksrichtungen.

Bloß nicht Vanille aus dem Supermarkt nehmen :neiiin
Hasta la vista, baby! :twisted:
Addy Haller
Beitragsheld (1500 +)
Beiträge: 1843
Registriert: Mo 23. Dez 2019, 01:06
Hat sich bedankt: 177 Mal
Danksagung erhalten: 394 Mal

Re: Kurz vor Schuleintritt (warten und nichts tun?)

Ungelesener Beitrag von Addy Haller » Do 8. Okt 2020, 16:34

Ich würde versuchen, das Frühstück gesund, aber üppig zu gestalten.

Abends würde ich fünfte gerade sein lassen und das erlauben, was dem Junior schmeckt - Hauptsache, es geht was in ihn rein...😉
„Wenn du als Pinguin geboren wurdest, machen auch sieben Jahre Psychotherapie aus dir keine Giraffe.“ - Eckart von Hirschhausen
Benutzeravatar
Thorsten
voll dabei (100 +)
Beiträge: 149
Registriert: Mo 8. Jun 2020, 09:33
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: Kurz vor Schuleintritt (warten und nichts tun?)

Ungelesener Beitrag von Thorsten » Do 8. Okt 2020, 17:13

... ja, machen wir quasi so... Trotzdem ist es echt wenig... Vor allem meine Frau bekommt Panik :(
Ich weiß, dass ich ein Rad abhabe. Aber guck doch mal wie schön es rollt. .... *HUUIIIIII*
Falschparker
wohnt hier (700 +)
Beiträge: 969
Registriert: Fr 15. Nov 2019, 19:56
Wohnort: Kleinstadt
Hat sich bedankt: 122 Mal
Danksagung erhalten: 219 Mal

Re: Kurz vor Schuleintritt (warten und nichts tun?)

Ungelesener Beitrag von Falschparker » Do 8. Okt 2020, 18:20

Na vielleicht versucht ihr mal, in dieser Lücke
Wir sind bei 10mg retardiert am Morgen, und nach der Schule 5mg unretardiert.
noch eine gute Mahlzeit unterzubringen?

D. h. wenn euer Junge nach Hause kommt, das Medikament geben, aber dann braucht es ja noch eine halbe Stunde bis es wirkt. In dieser Zeit könnte er vielleicht eine Portion Nudeln oder zwei Kartoffelpuffer (oder Ähnliches) verdrücken?
Benutzeravatar
Nono
Forumsinventar (1000 +)
Beiträge: 1426
Registriert: Di 12. Nov 2019, 22:59
Hat sich bedankt: 212 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal

Re: Kurz vor Schuleintritt (warten und nichts tun?)

Ungelesener Beitrag von Nono » Do 8. Okt 2020, 19:13

Hedwig hat geschrieben:
Do 8. Okt 2020, 15:44
Geh mal in den Fachhandel (Bodybuilding....)
Die schmecken echt gut und gibt es in allen Geschmacksrichtungen.

Bloß nicht Vanille aus dem Supermarkt nehmen :neiiin
Bestimmt führen die Supermärkte nicht alle die gleichen Marken und Geschmäcker sind verschieden...

Mein Sohn kann Frebini Schoko aus der Apotheke nicht mehr sehen. Im Supermarkt gibt es hier in kleinen Tütchen Shakes an der Kasse, da mag er Himbeer in Milch oder Joghurt eingerührt, Joghurt-Zitrone war doof. .. also probieren ist angesagt...
Hedwig
Forumsinventar (1000 +)
Beiträge: 1256
Registriert: Mi 27. Mai 2020, 13:25
Hat sich bedankt: 372 Mal
Danksagung erhalten: 272 Mal

Re: Kurz vor Schuleintritt (warten und nichts tun?)

Ungelesener Beitrag von Hedwig » Do 8. Okt 2020, 21:41

Schön mit Eiswürfel und fetter Milch in den Mixer - lecker.
Die von Scitec schmecken mir z. B. alle und da hab ich schon viele Geschmacksrichtungen getestet.
Und da bekommt er gute Proteine und wenig Zucker.

P. S. Es gibt doch schon Adventskalender. Da gibt es auch welche mit Proteinpulver. Ist vllt auch ne Idee.
Hasta la vista, baby! :twisted:
Benutzeravatar
Nono
Forumsinventar (1000 +)
Beiträge: 1426
Registriert: Di 12. Nov 2019, 22:59
Hat sich bedankt: 212 Mal
Danksagung erhalten: 150 Mal

Re: Kurz vor Schuleintritt (warten und nichts tun?)

Ungelesener Beitrag von Nono » Fr 9. Okt 2020, 08:37

Adventskalender...???!!!

Nee, is nich wahr, oder...???
Hedwig
Forumsinventar (1000 +)
Beiträge: 1256
Registriert: Mi 27. Mai 2020, 13:25
Hat sich bedankt: 372 Mal
Danksagung erhalten: 272 Mal

Re: Kurz vor Schuleintritt (warten und nichts tun?)

Ungelesener Beitrag von Hedwig » Fr 9. Okt 2020, 08:54

Ja, eins meiner Kinder macht viel Kraftsport und achtet sehr auf Ernährung und daher weiß ich das. Letztes Jahr war sowas als Geburtstagsgeschenk im Gespräch und da haben wir festgestellt, dass die 24 Teile ggf viel günstiger im Kalender sind als einzeln gekauft.
Hasta la vista, baby! :twisted:
Benutzeravatar
Thorsten
voll dabei (100 +)
Beiträge: 149
Registriert: Mo 8. Jun 2020, 09:33
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: Kurz vor Schuleintritt (warten und nichts tun?)

Ungelesener Beitrag von Thorsten » Fr 9. Okt 2020, 09:13

Okay, den Weg versuche ich... Es ist schwer für uns, aus der Sache keinen Druck zu machen... Er soll nicht mit seinen 6 Jahren schon einen Zwang sehen - er weiß, dass er wegen den Tabletten weniger appetit hat - ich möchte ihm da so viel inneren Druck wie möglich ersparen...

Meine Frau ist da sehr sensibel. Essen war bei uns schon immer nicht leicht (Frühchen, und es ging von Beginn an um "nimmt er genug zu, isst er genug, Fütterprotokoll, .......). Das macht die Situation nun halt echt schwer. Der Druck, wenn wir bei / mit der Familie essen sind, und er halt nicht isst zum Mittagessen ist nicht schön.

Und wie erwähnt haben wir natürlich Schulmedizing Skeptiker (ABSOLUT ANTI trifft es eher) in der engen Familie, und da kam neulich ein "er hat schon extrem abgenommen" - das trifft (insbesondere meine Frau) natürlich mega hart. Er war schon immer klein und leicht. Es passt zusammen, jedoch ist er an der Grenze zu "zu leicht". Der Kinderarzt meinte als wir begonnen haben "Er darf halt nicht abnehmen".

Als ob man es nicht so schon schwer genug hat, kommen dann solche shit Dinge dazu. Ich selbst habe die Meinung: der Körper regelt das schon. Zudem merke ich an mir, wie wichtig die Medis sind. Wir haben nun 3 Schulwochen rum, und es klappt bisher super. Hausaufgaben sind so schnell erledigt wie bei den neurotypischen Klassenkameraden. Die Lehrerin ist bisher recht umgänglich (wir haben von der Diagnose berichter, von den Medis noch nicht vorehr), und wurden aber diese Woche angesprochen.

Da kommt dann das nächste Thema auf uns zu. Er ist im Unterricht nicht gefordert. Beide Lehrerinnen (es sind zum Glück nur zwei) fordern ihn aktuell schon mit Extraaufgaben. Wir sollen ihm "Arbeitsmaterial", also so Rätselblöcke (die er schon immer gerne macht, Mini Sudoku, Fehlersuchbilder, ...) mitgeben, die sie in der Schule lassen können damit sie ihn damit im Notfall beschäftigen können. Und in einem halben Jahr sprechen wir, was passiert. Sollte er uns gegenüber äußern, dass er die Schule zu langweilig findet, sollen wir uns direkt melden. Also scheint so, dass er da gut aufgefangen ist, und durch die bereits begonnene Medikation schon viel kompensieren kann (ich möchte nicht wissen, wie die 3 Wochen ohne verlaufen wären).

Die Sozialkontakte sind herausfordernd. Werden sie immer bleiben. Ich sehe ja an mir was für ein "komischer Kautz" ich bin. (seit ich selbst Medis nehme, sehe ich es so richtig deutlich... Wuahaaa).

... UND DANN MUSS MAN SICH MIT BANALITÄTEN WIE: isst er zu wenig RUMSCHLAGEN... AHHHH
Ich weiß, dass ich ein Rad abhabe. Aber guck doch mal wie schön es rollt. .... *HUUIIIIII*
Hedwig
Forumsinventar (1000 +)
Beiträge: 1256
Registriert: Mi 27. Mai 2020, 13:25
Hat sich bedankt: 372 Mal
Danksagung erhalten: 272 Mal

Re: Kurz vor Schuleintritt (warten und nichts tun?)

Ungelesener Beitrag von Hedwig » Fr 9. Okt 2020, 09:47

Wir hatten sehr unterschiedlich ausgeprägte Herausforderungen bei den Kindern und haben folgende Maßnahmen getestet/ durchgezogen:
Instrument lernen
Klasse überspringen
Teilweise in höherer Klasse hospitieren
Sport/ Leistungssport
Entdeckertage für Hochbegabte
Frühere Einschulung (kommt ja nicht mehr in Frage)
Hort mit reichhaltigem Nachmittagsangebot
Hochbegabtenschule (ab 5. Klasse)
frühe Einbindung in Haushaltsverpflichtungen 🤪

Mit Langeweile klarzukommen muss man als Hochbegabter irgendwie lernen.
Bei einem meiner Kinder hat sich das in der 1. Klasse mit Bauchweh gezeigt. Das Kind hat dann anderen Kindern geholfen, die langsamer waren.
Das geht aber noch nicht nach ein paar Wochen.
Gib den Lehrenden mal noch ein paar Wochen, die werden sicher kreative Lösungen finden.

Wir mussten auch mal einen Psychologen einschalten, das hat wenig gebracht.

Aus meiner Erfahrung ist die Grundschule die größte Herausforderung. In Deinem Bundesland gibt es für die 5. verpflichtende Empfehlungen, oder?
Hasta la vista, baby! :twisted:
Benutzeravatar
Thorsten
voll dabei (100 +)
Beiträge: 149
Registriert: Mo 8. Jun 2020, 09:33
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 42 Mal

Re: Kurz vor Schuleintritt (warten und nichts tun?)

Ungelesener Beitrag von Thorsten » Fr 9. Okt 2020, 09:55

Instrument lernen -> macht er bereits seit einem knappen Jahr
Klasse überspringen -> hab ich schon dran gedacht... Aber dann ist die Lücke Sozial/Emotional ja noch größer :(
Teilweise in höherer Klasse hospitieren -> Stelle ich mir bei unserer Schule schwer vor... Insbesondere aktuell (Corona)
Sport/ Leistungssport -> Sport machen wir... Er ist aber motorisch sehr hinterher. Er denkt über jede bewegung 100x nach - und über die Folgen der Bewegungen, Gefahren, ...
Entdeckertage für Hochbegabte -> ja, da halte ich die Augen offen
Frühere Einschulung (kommt ja nicht mehr in Frage) -> er ist ja ganz frisch 6 geworden
Hort mit reichhaltigem Nachmittagsangebot -> sie nächster Punkt
Hochbegabtenschule (ab 5. Klasse) -> Haben wir im Blickpunkt, hat auch die Lehrerin angesprochen, evtl. schon vor 5. Klasse -> wir wollen ihn so ungern aus dem "Umfeld im Dorf" reißen... Er freut sich so, wenn er mit anderen Kindern spielen kann, auf Geburtstagen ist, ...
frühe Einbindung in Haushaltsverpflichtungen 🤪 -> ...

Ja, Langeweile ist ein hyper Thema... Er fordert und fördert seine Eltern bis an die Belastungsgrenze...

Verpflichtende Empfehlung gibt es hier in BW glaube nicht mehr ?!
Ich weiß, dass ich ein Rad abhabe. Aber guck doch mal wie schön es rollt. .... *HUUIIIIII*
Hedwig
Forumsinventar (1000 +)
Beiträge: 1256
Registriert: Mi 27. Mai 2020, 13:25
Hat sich bedankt: 372 Mal
Danksagung erhalten: 272 Mal

Re: Kurz vor Schuleintritt (warten und nichts tun?)

Ungelesener Beitrag von Hedwig » Fr 9. Okt 2020, 10:22

Dann habt Ihr ja echt schon alle Register gezogen.

Das mit der sozialen/ emotionalen Lücke kenne ich auch von einem Kind. Wirkt sich nach meiner Erfahrung dann halt nochmal in der Pubertät sehr stark aus.
Ein Kind war bei mir in einer Hochbegabtenklasse und 2 Klassen ‚über’ seinem Alter, da war alles gut, weil die anderen auch jünger waren und ähnlich intelligent/ sozial. Ist dann in eine ‚normale‘ Klasse gewechselt. Da waren die anderen schon volljährig, im Schnitt eher 3 Jahre älter und mein Kind ist kurz vor dem Abi erst 17 geworden. War halt oft doof, allein schon wegen Volljährigkeit.

Ist eine sehr schwierige Entscheidung.
Ein anderes Kind von mir hat vor dem Abi ein Auslandsjahr gemacht und war dann vom Alter her wieder im Schnitt.

Ich finde man sollte da immer für den Augenblick entscheiden und später ggf korrigieren.

Ein Patentrezept gibt es leider nicht und alle Eltern, die ich in den Hochbegabtenklassen kennen gelernt habe, hatten Ähnliches berichtet.

Meine Kinder sind jetzt übrigens alle sozial ‚normal‘ und glücklich mit ihrem Leben. Freundschaften, Beziehungen etc Es gab Zeiten, da hätte ich dies nicht für möglich gehalten. Sie haben alle die Pubertät hinter sich.

Vieles verwächst sich!
Hasta la vista, baby! :twisted:
allmighty
wohnt hier (700 +)
Beiträge: 790
Registriert: Do 18. Jun 2020, 07:37
Hat sich bedankt: 271 Mal
Danksagung erhalten: 164 Mal

Re: Kurz vor Schuleintritt (warten und nichts tun?)

Ungelesener Beitrag von allmighty » Fr 9. Okt 2020, 11:17

Habt ihr vielleicht daran gedacht, dass es eventuell nicht an die Medis liegt und/oder wenig/kaum Hunger, sondern an der Esssituation an sich?

Ich habe als Kind und jetzt auch sehr gerne und viel gegessen. Aber in meiner der Kindheit/Jugendzeit nicht mit meiner Familie, weiteren Verwandten oder anderen Menschen zusammen. Musste ich am Tisch mit anderen Personen sitzen, konnte ich kaum was essen. Ich brauchte/ brauche beim Essen eine absolute Ruhe, keine Gespräche, die ich verfolgen muss, keine Fragen beantworten oder über sein Tag erzählen müssen etc. Es hat mich enorm gestreßt und tut es immer noch. Besonders abends ist doch die Zeit, wo man den Tag verarbeitet. Manche tuen es in Gesprächen mit Anderen, Andere tuen es lieber mit sich selbst (ich gehöre zu diesen).

Vielleich probiert es aus, eurem Kind das Abendessen vor dem Fernseher/Laptop zu servieren, wo es auch die ganze Zeit der Welt hat, sein Abendessen aufzuessen?

Es ist nur eine Idee, ich habe keine Kinder, war aber eins :D
Falschparker
wohnt hier (700 +)
Beiträge: 969
Registriert: Fr 15. Nov 2019, 19:56
Wohnort: Kleinstadt
Hat sich bedankt: 122 Mal
Danksagung erhalten: 219 Mal

Re: Kurz vor Schuleintritt (warten und nichts tun?)

Ungelesener Beitrag von Falschparker » Fr 9. Okt 2020, 12:10

Thorsten hat geschrieben:
Fr 9. Okt 2020, 09:13
Und wie erwähnt haben wir natürlich Schulmedizing Skeptiker (ABSOLUT ANTI trifft es eher) in der engen Familie, und da kam neulich ein "er hat schon extrem abgenommen" - das trifft (insbesondere meine Frau) natürlich mega hart.
Hallo Thorsten,

ich weiß ja nicht wie du "enge Familie" definierst. Wir haben sehr schnell festgelegt, AD(H)S-Diagnosen außerhalb der Kernfamilie, d. h. wir Eltern und unsere Kinder, grundsätzlich nicht zu thematisieren. Das empfehle ich euch auch.
Falschparker
wohnt hier (700 +)
Beiträge: 969
Registriert: Fr 15. Nov 2019, 19:56
Wohnort: Kleinstadt
Hat sich bedankt: 122 Mal
Danksagung erhalten: 219 Mal

Re: Kurz vor Schuleintritt (warten und nichts tun?)

Ungelesener Beitrag von Falschparker » Fr 9. Okt 2020, 12:12

allmighty hat geschrieben:
Fr 9. Okt 2020, 11:17
Vielleich probiert es aus, eurem Kind das Abendessen vor dem Fernseher/Laptop zu servieren, wo es auch die ganze Zeit der Welt hat, sein Abendessen aufzuessen?
Das widerspricht so absolut unseren Familiengrundsätzen, und dennoch gebe ich zu, dass wir das auch so machen. :rotwerd
Hedwig
Forumsinventar (1000 +)
Beiträge: 1256
Registriert: Mi 27. Mai 2020, 13:25
Hat sich bedankt: 372 Mal
Danksagung erhalten: 272 Mal

Re: Kurz vor Schuleintritt (warten und nichts tun?)

Ungelesener Beitrag von Hedwig » Fr 9. Okt 2020, 12:36

Falschparker hat geschrieben:
Fr 9. Okt 2020, 12:10
Thorsten hat geschrieben:
Fr 9. Okt 2020, 09:13
Und wie erwähnt haben wir natürlich Schulmedizing Skeptiker (ABSOLUT ANTI trifft es eher) in der engen Familie, und da kam neulich ein "er hat schon extrem abgenommen" - das trifft (insbesondere meine Frau) natürlich mega hart.
Hallo Thorsten,

ich weiß ja nicht wie du "enge Familie" definierst. Wir haben sehr schnell festgelegt, AD(H)S-Diagnosen außerhalb der Kernfamilie, d. h. wir Eltern und unsere Kinder, grundsätzlich nicht zu thematisieren. Das empfehle ich euch auch.
Halten wir auch so. Hätte es am liebsten sogar vorm Vater meines Kindes verheimlicht: ADS-Diagnose kam erst nach der Trennung und er ist gegen Medis.
Bei mir wissen es nur meine Kinder, weder Eltern noch Geschwister.
Ein Kind hatte mal eine neurologische Diagnose, die wir auf Anraten des Arztes für uns behielten wegen Stigmatisierung.
War absolut richtig so, das Kind war medikamentös gut eingestellt und Krankheit hat sich verwachsen.


Und das mit dem TV würde ich auch locker sehen und bei einem übergewichtigen Kind kritisch sehen.
Hasta la vista, baby! :twisted:
Antworten