ADHS in der Landkarte des Geistes

Wie AD(H)S entsteht - Gene, Umwelt. (* -> Für Gäste sichtbar)
Benutzeravatar
Nelumba_Nucifera
Beitragsheld (1500 +)
Beiträge: 1578
Registriert: Fr 20. Mär 2020, 18:38
Hat sich bedankt: 870 Mal
Danksagung erhalten: 531 Mal

Re: ADHS in der Landkarte des Geistes

Ungelesener Beitrag von Nelumba_Nucifera » Sa 31. Okt 2020, 10:18

Addy Haller hat geschrieben:
Sa 31. Okt 2020, 08:46
Aber viele haben ja auch über die Jahre mehrere Diagnosen von verschiedenen Ärzten angesammelt. Und da ist ja gängige Praxis, dass Patienten jeweils in die Schublade einsortiert werden, die am besten passt, auch wenn es nicht 100%ig hinkommt. Dies ist mW bei ADHS häufig der Fall, da ADHS bei Erwachsenen bei vielen Psychiatern immer noch nicht angekommen ist.
Dazu passt dann auch das wieder
viewtopic.php?f=2&t=953&p=13644&hilit=landkarte#p13644

Manchmal frage ich mich ob es nicht am sinnigsten wäre als ersten grundlegend ADHS abzufragen ? weil es dann Umwege erspart . Ich könnt mir vorstellen das falsch diagnsotiziertes ADHS ggf. wenn falsch diagnsotieziert sichschneller zeigt wie eine andere falsche Diagnose??
:kaffeekochen 90 Days out off Challange :kaffeekochen
allmighty
wohnt hier (700 +)
Beiträge: 765
Registriert: Do 18. Jun 2020, 07:37
Hat sich bedankt: 267 Mal
Danksagung erhalten: 159 Mal

Re: ADHS in der Landkarte des Geistes

Ungelesener Beitrag von allmighty » Sa 31. Okt 2020, 10:47

Viele psychische Störungen bzw. Erkrankungen überschneiden sich in Ihren Symptomen.

Für mich ist immer noch schwer zu differenzieren, was vom Trauma kommt, ob meine Zwänge Adhs komorbid sind, oder Resultat der Vernachlässigung in der Kindheit, und vieles mehr.

Meine Therapie sagte mir deutlich, ich hätte definitiv keine Persönlichkeitsstörung als ich sie fragte. Ich dachte ich wäre schizophren wegen der Zwänge.

Als ich früher Big bang Theory sah, dachte ich Sheldon wäre wie ich, also zwangsgestört. Vom Asperger wusste ich nicht, hatte ein ganz anderes Bild vom Autismus damals. Obwohl ich mit Asperger sehr viele Überschneidungen bei mir sehe, sehe ich genauso viele Unterschiede.

Also kurz, mir fehlen die klaren differenzierten Symptome der Adxs? Gut vielleicht die Hyperaktivität. ADS ist dann meiner Meinung nach viel schwieriger zu erkennen.
Benutzeravatar
Rocco
nicht mehr wegzudenken (400 +)
Beiträge: 466
Registriert: Mi 22. Apr 2020, 13:05
Hat sich bedankt: 206 Mal
Danksagung erhalten: 182 Mal

Re: ADHS in der Landkarte des Geistes

Ungelesener Beitrag von Rocco » Sa 31. Okt 2020, 11:02

allmighty hat geschrieben:
Sa 31. Okt 2020, 10:47
Also kurz, mir fehlen die klaren differenzierten Symptome der Adxs? Gut vielleicht die Hyperaktivität. ADS ist dann meiner Meinung nach viel schwieriger zu erkennen.
Ich hab schon öfter von Leuten und auch aus Interviews gehört, dass ADHS sehr viel schlimmer sei als ADS. Ich bin aber der Meinung, dass leid immer etwas subjektives ist und beides gleich schlimm sein kann für die betroffenen.

Wie du schon sagst ist bei ADHS die Wahrscheinlichkeit größer, dass es erkannt wird und somit auch eher behandelt werden kann.
Wer im Fischglas sitzt, sollte mit Steinen werfen.
Benutzeravatar
Nelumba_Nucifera
Beitragsheld (1500 +)
Beiträge: 1578
Registriert: Fr 20. Mär 2020, 18:38
Hat sich bedankt: 870 Mal
Danksagung erhalten: 531 Mal

Re: ADHS in der Landkarte des Geistes

Ungelesener Beitrag von Nelumba_Nucifera » Sa 31. Okt 2020, 12:02

Ich glaube weder das ein oder das andere ist schlimmer , sondern eben wie es sich bei jeden auswirkt.

Wobei ich @allmighty zustimme das ADHS schneller erkannt wird, einfach weil es aktiver in der Äußerung ist und auch schneller Menschen nervt.
Dementsprechend hatte ich in meiner Diagnose viele greifbare Hyperaktive Beispiel aus meiner Kindheit zu liefern .
Ich glaube ohne dieses klare H hätte man mich weiterhin in anderen Diagnosen belassen und es nur auf eine ungünstige Kindheit zurückgeführt.

Und es ist bei mir ähnlich , das ich nicht immer weiß was von was nun kommt.
Wobei gerade alles was mit äußeren Reizfilter ist, das spüre ich eher im Gehirn und wenn mich ein Reiz ehr triggert ist das ehr so die Magengegend , Klos im Hals oder Hyperaurosal .
Alles rund um ADHS also rein neuronal kann ich im Kopf spüren und das traumatisierte daraus sitze dann irgendwie woanders , ich kann es nicht genau beschreiben.
Und manchmal ist alles Pampe , kann mich aber seit der Diagnose innerlich viel besser selbst an die Hand nehmen , seit ich von dem „alles in der Kindheit suchen“ oder es ist „mangelnder Selbtwert“ Gedanken weg bin.

Hab auch keine weiteren Diagnosen mehr , und die PTBS ist einfach so leider wegen einem Ereigniss als Erwachsen in mein Leben geknallt, sie steht nicht kormobit.
:kaffeekochen 90 Days out off Challange :kaffeekochen
Benutzeravatar
UlBre
wohnt hier (700 +)
Beiträge: 992
Registriert: So 27. Okt 2019, 15:14
Hat sich bedankt: 119 Mal
Danksagung erhalten: 197 Mal

Re: ADHS in der Landkarte des Geistes

Ungelesener Beitrag von UlBre » Do 19. Nov 2020, 02:51

Rocco hat geschrieben:
Sa 31. Okt 2020, 11:02
Ich hab schon öfter von Leuten und auch aus Interviews gehört, dass ADHS sehr viel schlimmer sei als ADS. Ich bin aber der Meinung, dass leid immer etwas subjektives ist und beides gleich schlimm sein kann für die betroffenen.
Was ich aus den daten des Symptomtests von ADxS.org dazu sagen kann, ist, das bei ADHS (mit Hyperaktivität, sei es überwiegend ("echter" ADHS-Subtyp) oder Mischtyp) die Schwere der einzelnen Symptome durchgängig etwas höher ist als bei ADS (überwiegend unaufmerksam).
Schräghaftigkeit ist so ähnlich wie Huchbegabt. Nur ganz anders.
Antworten