Coping bei ADHS , Sozialisation als beeinflussender Faktor für das Outcome bei ADHS

Wie AD(H)S entsteht - Gene, Umwelt. (* -> Für Gäste sichtbar)
allmighty
Forumsinventar (1000 +)
Beiträge: 1067
Registriert: Do 18. Jun 2020, 07:37
Hat sich bedankt: 483 Mal
Danksagung erhalten: 278 Mal

Re: Coping bei ADHS , Sozialisation als beeinflussender Faktor für das Outcome bei ADHS

Ungelesener Beitrag von allmighty » Mo 19. Apr 2021, 07:25

Aber das Forum da ist nicht neu, wenn ich mich nicht lüge genau so alt wie unser hier. Ich lese da ab und zu mit, da ich kein Mitglied bin, kann ich leider nur sehr wenige Beiträge lesen.
@Overthesky
Ich habe das Forum hier über die Webseite von ADHS Deutschland e.V. entdeckt.
Benutzeravatar
Nono
Beitragsheld (1500 +)
Beiträge: 1650
Registriert: Di 12. Nov 2019, 22:59
Hat sich bedankt: 294 Mal
Danksagung erhalten: 239 Mal

Re: Coping bei ADHS , Sozialisation als beeinflussender Faktor für das Outcome bei ADHS

Ungelesener Beitrag von Nono » Sa 24. Apr 2021, 21:53

Falschparker hat geschrieben:
So 18. Apr 2021, 15:29
Bei dieser Gelegenheit ein Hinweis an alle, die bereits bei ADHS Deutschland Mitglied sind: Zum Symposium am kommenden Samstag (über Zoom) kann man sich noch bis heute anmelden.

Programm in der aktuellen Mitgliederzeitschrift oder hier
http://www.adhs-deutschland.de/desktopd ... ead-13445/
Hat jemand heute zugehört bei dem Symposium?

Ich war weitgehend dabei, online, fand es sehr interessant. Manches wusste ich, aber es gab auch noch viel Neues, vor allem in Details...

Ich hatte letztens gehört, die Epigenetik sei noch umstritten, aber im Vortrag zum Thema kam das nicht zur Sprache. Eigentlich wollte ich dazu eine Frage stellen, habe es dann aber vergessen...
Amigupingu-san glücklich mit Erik Eichkröte... :kaffeekochen
Antworten