jeden Tag ein Kampf, ich bin es leid

Leben, lieben, leiden, lachen... Was AD(H)S mit einem macht und was man mit AD(H)S machen kann.
Anders
Dauerbrenner (200 +)
Beiträge: 349
Registriert: Mo 11. Nov 2019, 20:14
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: jeden Tag ein Kampf, ich bin es leid

Ungelesener Beitrag von Anders » Do 19. Mär 2020, 23:04

@Cze Man muß halt irgendwie das Beste daraus machen.. womit kämpfst du denn tagtäglich?

Ach ja, willkommen im Forum :)
Overthesky
nicht mehr wegzudenken (400 +)
Beiträge: 417
Registriert: Sa 30. Nov 2019, 15:46

Re: jeden Tag ein Kampf, ich bin es leid

Ungelesener Beitrag von Overthesky » Do 19. Mär 2020, 18:56

Na ja, Kopf hoch 👍... auch im 21. Jahrhundert gibt es viele Bereiche, wo man als Hunter gedeihen kann. Eines meiner zentralen Lebensmottos lautet "La vie est belle."...unter anderem deswegen (nicht nur deswegen, aber auch deswegen) bin ich raus aus der Medizin und sage zu den armen Opfern, die sich jetzt in der Corona-Krise aufopfern dürfen mit Mitleid, ihr tut mir leid. ... verdiene 1840 netto als LKW-Fahrer, na und, mir reichts für mein Lebensziel und mein Lebensziel lautet "La vie est belle." 👍👍👍
Cze
noch ganz frisch
Beiträge: 1
Registriert: Do 19. Mär 2020, 17:36

jeden Tag ein Kampf, ich bin es leid

Ungelesener Beitrag von Cze » Do 19. Mär 2020, 18:08

Fühlt man sich jemals richtig :?: in seiner Person als AD(H)Sler. Richtig Persönlichkeit und Denkmuster entwickeln sich . Aber das Gefühl :? für sich selbst ist immer da, der Farmer ist in seiner Bubble und der AD(H)sler als Hunter immer unter :oops: Strom. Die Gesellschaft gibt mir vor als Farmer zu leben und vorallem mich ihr anzupassen? Was sagt ihr liebe Leutz dazu?
Antworten