Animismus

Alles was Spass macht oder interessant ist.
Addy Haller
nicht mehr wegzudenken (400 +)
Beiträge: 699
Registriert: Mo 23. Dez 2019, 01:06
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 46 Mal

Re: Animismus

Ungelesener Beitrag von Addy Haller » Mi 13. Mai 2020, 23:07

Ich fand das auch sehr interessant, was Frau Neuhaus da beobachtet hat, zumal es völlig auf mich zutrifft.

Animismus, also die Idee, dass Gegenstände beseelt bzw. lebendig seien, ist ja bei Kindern etwas ganz normales, sollte sich aber spätestens mit der Jugendzeit langsam verflüchtigen.

Bei mir ist das als Erwachsener mit einem halben Jahrhundert auf dem Buckel aber immer noch so. Immerhin hilft mir diese Erkenntnis, mir klarzumachen, dass es Blödsinn ist, dass Gegenstände gegen mich arbeiten und in Feindschaft zu mir stehen. ;)

Das macht einiges leichter... 8-)
„Wenn du als Pinguin geboren wurdest, machen auch sieben Jahre Psychotherapie aus dir keine Giraffe.“ - Eckart von Hirschhausen
Rocco
hält sich hartnäckig (50 +)
Beiträge: 69
Registriert: Mi 22. Apr 2020, 13:05
Hat sich bedankt: 23 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal

Animismus

Ungelesener Beitrag von Rocco » Mi 13. Mai 2020, 22:19

Ich habe gerade auf Youtube einen Vortrag über ADHS und Trauma von Cordula Neuhaus gesehen.
Da fiel ein Satz über den ich sehr schmunzeln musste. Unzwar, dass ADHSler einen hang zum Animismus.

Während meiner Jugendzeit, wo ich bei meinen Freunden saß, habe ich sehr wenig mit denen interagiert, ich hab lieber Gedankenreisen unternommen.
Ich hab mich lieber mit Themen auseinander gesetzt wie;
Woher kommt eigentlich das Wasser auf der Erde?
Wie kann so ein großes Objekt wie der Mond von der Erde eingefangen werden?
Gibt es einen Gott? (Tatsächlich verfällt diese frage in meinem aufgebauten Weltbild, diese Frage existiert nicht mehr in meinem Kosmos..)

ich habe dann so meine eigenen Theorien aufgebaut und mir selber die Welt erklärt. Irgendwann habe ich mir ganz viele Dokus über das Universum angeschaut und dann das.. alle meine Theorien einfach geklaut und verfilmt... :lol: ..

Ich habe mir mein Weltbild soweit gesponnen, dass ich letztendlich voll bei dem Nihilismus gelandet bin (ich weiß vielleicht seit einem Jahr das es so etwas wie Nihilismus gibt.)
Dadurch ist in meinem Leben echt eine Sinnkrise entstanden. Ich hab alles als so Sinnlos betrachtet.. Es gibt für mich keinen Sinn warum wir hier sind. Das wir hier sind ist einfach eine Fügung aus dem Reagenzglas des Universums.
Glücklicherweise ist der Nihilismus nur eine Philosophische Betrachtung die man sich so drehen und wenden kann wie man sie eben braucht.

Mir ist es auch wichtig mich nicht als Atheist zu sehen. Weil Atheisten sagen es gibt keinen Gott, aber ich schließe mich der Diskussion einfach nicht an ob es einen Gott gibt.
Denn wer bin ich denn schon, dass ich jemanden anderes absprechen kann, an was er glauben soll.

Würde mich über Anekdoten und dergleichen freuen. :D
Antworten