Es sind bei ADHS eben doch die Gene

Wie AD(H)S entsteht - Gene, Umwelt. (* -> Für Gäste sichtbar)
Benutzeravatar
Nelumba_Nucifera
Dauerbrenner (200 +)
Beiträge: 345
Registriert: Fr 20. Mär 2020, 18:38
Hat sich bedankt: 123 Mal
Danksagung erhalten: 86 Mal

Re: Es sind bei ADHS eben doch die Gene

Ungelesener Beitrag von Nelumba_Nucifera » Sa 16. Mai 2020, 19:49

ob nun Sozialisation, die Gene oder Biogenetik oder Epigenetik

Hauptsache mir hilft jemand oder irgendwas, wenn ich mal wieder mit meinem ADHS in ein Epizentrum gestrudelt bin. :mrgreen:

Für mich fühlt es sich so an, dass mein "genetisches" ADHS in meiner Kindheit durch bestimmte negative Faktoren zusätzlich befeuert wurde.

Zugleich war ich durch mein ADHS als Wildfang immer außerhalb der Familie sehr aktiv und davor geflüchtet.
So fand viel Sozialisation auch außerhalb statt was dann die negativen Faktoren wohl etwas ausglich.

Ich glaube manchmal, mein ADHS hat mich quasi gerettet
Benutzeravatar
UlBre
nicht mehr wegzudenken (400 +)
Beiträge: 508
Registriert: So 27. Okt 2019, 15:14
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal

Re: Es sind bei ADHS eben doch die Gene

Ungelesener Beitrag von UlBre » Sa 16. Mai 2020, 19:28

Und Sozialisation kann auch Gene machen. Stichwort: Epigenetik...
Bin gerade beeindruckt, wie human der homo sapiens in der Not werden kann. Danke dafür, Deutschland !
Hibbelanna
Dauerbrenner (200 +)
Beiträge: 307
Registriert: Mo 18. Nov 2019, 15:18
Hat sich bedankt: 20 Mal
Danksagung erhalten: 67 Mal

Re: Es sind bei ADHS eben doch die Gene

Ungelesener Beitrag von Hibbelanna » Sa 16. Mai 2020, 17:00

Es sind eben AUCH die Gene.
Overthesky hat geschrieben:
Sa 16. Mai 2020, 14:56
...die Biographie oder die Sozialisation verursachen nicht ADHS, sie beeinflussen lediglich, was das Individuum mit ADHS daraus macht bzw. eben nicht macht...
Wie wir ja alle wissen, ist es immer die Kombination: günstige / ungünstige Umweltbedingungen treffen auf günstige / ungünstige genetische Ausstattungen ABER AUCH auf günstige / ungünstige Persönlichkeitsmerkmale, die letzlich eben auch dazu beitragen, ob ein Leidensdruck oder eine Pathologie entsteht.
Da der Begriff ADHS ja keine Persönlichkeitseigenschaft sondern eine Störung kennzeichnet, kann man Biografie und Sozialisation durchaus als relevant ansehen.
Wie stark die Gene wirken oder ob ein starkes Trauma oder ungünstige Bedingungen bei allen, die ein bisschen empfindlich sind, bestimmte Gene "einschalten", das ist m.E. nicht abschließend geklärt (Endogenetik). Daher ist Deine Aussage in ihrer Ausschließlichkeit so nicht zutreffend.

Behauptet ernsthaft noch jemand, dass ADHS rein umweltbedingt wäre?
Overthesky hat geschrieben:
Sa 16. Mai 2020, 14:56
insbesondere in Deutschland mit seiner belasteten Geschichte rufen
Hm. Da magst Du vielleicht Recht haben, allerdings ist das ein Artikel einer britischen Forscherin...
Overthesky
nicht mehr wegzudenken (400 +)
Beiträge: 527
Registriert: Sa 30. Nov 2019, 15:46
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 17 Mal

Es sind bei ADHS eben doch die Gene

Ungelesener Beitrag von Overthesky » Sa 16. Mai 2020, 14:56

...bei bestimmten Gruppierungen insbesondere in Deutschland mit seiner belasteten Geschichte rufen die Worte Gene und Biologie statt Sozialisation allerdings harsche Reaktionen hervor https://www.nature.com/articles/d41586-020-01433-2

...die Biographie oder die Sozialisation verursachen nicht ADHS, sie beeinflussen lediglich, was das Individuum mit ADHS daraus macht bzw. eben nicht macht...
Antworten