5-HTP und Elvanse

Hi hi :raising_hand_woman:t3: hat hier jemand Erfahrung mit der Einnahme von Elvanse und 5-HTP (Nahrungsergänzungsmittel/Bausteine für Serotonin)?
Seit ein paar Wochen plagt mich eine leichte depressive Phase und ich überlege, ob mir eine „sanfte“ Medikation etwas Abhilfe verschaffen kann. Da ich die Sonne sehr genieße, sind Johanniskrautprodukte ja wahrscheinlich nicht gut geeignet. Nun sollen ja angeblich 5-HTP oder L-Tryptophan als Serotonin-Baussteine ebenfalls eine stimmungsaufhellende Wirkung haben, jedoch habe ich von erstgenanntem gelesen, dass es die Dopaminproduktion herabsetzen könnte, was ja der Wirkung von Elvanse wiederum entgegenlaufen würde.
Hat jemand Erfahrung damit gemacht oder kennt andere Möglichkeiten depressiven Verstimmungen entgegenzuwirken bei gleichzeitiger Elvanse-Medikation? Ich würde ansonsten aber auch auf die Sonne verzichten und Joganniskraut probieren im Fall es verträgt sich mit Elvanse (?)…
Beste Grüße und ein schönes Wochenende euch allen :hugs:

Hast du mal dein Vitamin D3 gecheckt? Man beobachtet bei ADHS einen vermehrten medizinischen Vitamin D3 Mangel, den man nicht mit Sonne und Nahrungsmitteln auffüllen kann.

Vitamin D3 ist so etwas wie ein Baumaterial für eben die Neurotransmitter, die im Verdacht stehen die ADHS Symptome auszulösen wie Dopamin, Noradrenalin und Adrenalin. ADHS kann das D3 Depot plündern, z.B. Dopamin zu schnell abgebaut wird und man so viel Baumaterial nicht her bekommt, um das aus zu gleichen.

Methylphenidad und Amphetamin gleichen dann aber auch das aus, aber dafür muss das D3 Depot erst aufgefüllt werden und das geht nur mit Präperaten in Dosen, die verschreibungspflichtig sind.

Vitamin D3 Mangel löst eben auch Depressionen aus und ich vermute, das sehr oft die Komorbidtät Depression bei ADHS daher zu kommen scheint.
Fast immer, wenn ich jemanden mit ADHS empfohlen habe, seinen D3 Spiegel im Blut messen zu lassen, hat sich ein Mangel herausgestellt, der dann mir Dekristol versucht wurde auf zu füllen und der Arzt war jeweils überrascht, wie schwer das ging.

Antidepressiva wirken dann eben sogar auch, weil sie das Seratonin direkt im Gehirn an der Wiederaufnahme hemmen, dass eben durch den D3 Mangel nicht in ausreichender Menge produziert werden kann, das ist das gefährliche daran: Ärzte suchen nicht mehr nach einer Ursache, wenn die Symptome verschwinden.

1 „Gefällt mir“

5-HTP, es ist eben die übernächste Stufe nach Vitamin-D, das die L-Tryptophan-Bildung anregt, aus dem dann L-Dopa und 5-HTP gebildet wird und daraus die Neurotransmitter.

Problem ist nur, wie bei Antidepressiva immer: Man kann nicht einfach Serotonin oder Dopamin einnehmen (also in die Blutbahn bringen) und erwarten, das es den richtigen Weg findet. Neurotransmitter wirken vielfältig, unsere Symptome werden an bestimmten Stellen im Gehirn bewirkt und wir haben keine Methode, die Transmitter genau an die richtige Stelle zu bekommen. Darum ist immer Vorsicht angebracht, wenn etwa die so genannte Blut-Hirn-Schranke überwinden kann. Der Körper hat dafür eben diese Sicherheitsstufen eingebaut, ein Stoff muss natürlicherweise mehrmals umgewandelt werden bis er dahin kommt, das ist unser allerheiligstes.

Deswegen setzt man in der Regel heute im Gehirn auf Wiederaufnahmehemmer, man sagt den Synapsen, dass der jeweilige Transmitter länger im Spalt verbleiben soll, so dass er mehr Wirkung erzielt. So funktionieren die meisten Antidepressiva (SSRI und SSNRI) wie auch Methylphenidad. Das Dopamin und Seratonin ist körpereigen, es wirkt nur länger und damit verstärkt man nur die Wirkung, nachdem es natürlicherweise an die richtige Stelle geschickt wurde.

Amphetamin dagegen (z.B. Elvanse und Aderall) sind Prodrugs, so wie 5-HTP angeblich auch, also eine direkte Vorstufe eines Transmitters. Das macht es meiner Meinung nach eher gefährlicher, als übliche Antidepressiva und dürfte noch sehr viel abhängiger machen.

Vitamine können eben in Transmitter umgewandelt werden, Pro-Drugs müssen umgewandelt werden. Das ist der feine, aber entscheidende Unterschied.
Vitamine kann man zwar mitunter überdosieren, das führt dann aber meistens zu Leberschäden, weil der Körper sie eben aus dem Blut filtert, davon bekommt man aber keine direkten psychischen Probleme.

Würde dieses 5-HTP wirklich wirken, dann wäre es eine Prodrug für Serotonin, so wie Amphetamin eine Prodrug für Dopamin ist. Elvanse wurde lange nicht in Deutschland zugelassen aus diesem Grund.
Ich kann mir beim besten Willen nicht vorstellen, dass es dann frei verkäuflich wäre, das wäre dann eine Droge mit einem Suchtpotential von Morphium.

Also ich glaube schlicht nicht, dass 5-HTP einfach oral eingenommen werden kann und dann wirkt und wenn, dann wäre es sehr gefährlich und sicher nicht frei verkäuflich.

Und wie so oft in der Medizin, wenn man etwas nicht überdosieren kann, dann kann es eigentlich gar nicht wirken.

1 „Gefällt mir“

Dabei ist zu beachten weil es hier nicht erwähnt wird und viele Ärzte Unwissend sind beim verschreiben von hohen Dosen von Vitamin D3 zwingend dazu die Antagonisten Magnesium und Vitamin K2 mit einzunehmen.

Ohne K2 erhöht sich die Gefahr eine Hyperkalzämie zu bekommen, ohne Magnesium wirkt das Vitamin D3 nicht, bzw. wird es aus den Knochen abgebaut.

Die Blutwerte alle paar Monate zu checken ist obligatorisch.

2 „Gefällt mir“

Guter Hinweis, ich hab auch jahrelang Dekristol ohne Wirkung verschrieben bekommen deswegen, sollte ein Arzt eigentlich wissen.

1 „Gefällt mir“

Hey, vielen Dank für diesen Hinweis! Ich werde meinen Hausarzt mal um einen Vitamin D - Check bitten. Ich bin tatsächlich auch viel in der Sonne (eine Tageslichtlampe hätte ich ansonsten auch) aber, wenn das manchmal eben nicht reicht um den Speicher aufzufüllen… Ich wusste gar nichts von dem Zusammenhang zwischen ADHS und Vitamin D-Mangel… also vielen Dank noch mal und einen schönes Wochenende für dich :sun_with_face::sun_with_face::sun_with_face:

1 „Gefällt mir“

Oh wow, wieder einiges gelernt! :ok_hand: Danke sehr für die ausführlichen Informationen!! :slight_smile:

1 „Gefällt mir“

Vielen Dank für den Hinweis! :pray: :slight_smile: Lediglich von einen Esslöffel Olivenöl, den man zum Vitamin D-Präperat einzunehmen soll, habe ich gehört. Irgendwie ist es am Ende komplizierter als es scheint mit den ganzen Vitaminprodukten :grimacing:

Oder nach den Mahlzeiten nehmen, D3 MG K2 kann zusammen am besten Abends eingenommen werden.

1 „Gefällt mir“

Dem Beitrag weiter oben von Bj8 möchte ich aber gern in Teilen widersprechen.

Ich habe eine Zeit lang 5- htp eingenommen, weil herkömmliche SSRI (zumindest Citalopram) bei mir nicht wirken. Ist irgendwie genetisch bedingt, hat man in einer psychosomatischen Klinik herausgefunden.
5-htp deshalb, weil man auf diese Weise das Blut Hirnschranke Problem umgehen kann.

Bei meinen Recherchen dazu habe ich herausgefunden, dass das wohl früher tatsächlich häufiger gegen Depressionen verschrieben wurde.
Heute gilt es nur noch als Nahrungsergänzung.

Ich bin ganz bestimmt kein Alu Hutträger, halte es aber durchaus für wahrscheinlich, dass die Pharmaindustrie hier schlicht und einfach kein Interesse hat, weil sie daran nichts verdienen kann.

Man kann den Wirkstoff sehr leicht aus einer speziellen Bohne gewinnen.

Was das Problem mit dem Vitamin D Mangel angeht, möchte ich noch hinzufügen, dass in Deutschland vermutlich ein ganz erheblicher Teil der Bevölkerung an Vitamin D Mangel leidet, das wird nur in der Regel nicht untersucht. Ich bin darauf erst im Zusammenhang mit meiner Long COVID Erkrankung gestoßen, dabei wurde mir auch ein erheblicher Vitamin D Mangel festgestellt.

Dabei wurde mir in einer sehr renommierten Klinik gesagt, dass das sehr auffällig sei, bei Long COVID Patienten, aber nicht zwingend auf COVID zurückzuführen sei, weil ein Vitamin D Mangel eben sehr verbreitet sei
Wen wundert es, die meisten Leute halten sich ja den ganzen Tag nur in Innenräumen auf

Ich habe gerade noch mal zum Thema 5-htp gelesen und bin auf diesen Wikipedia Artikel gestoßen.

Besonders nachdenklich hat mich der folgende Auszug gemacht:

„ Eine weitere Nebenwirkung von 5-Hydroxytryptophan ist die verringerte Bildung von [Dopamin], da deren Biosynthese zum Teil dieselben chemischen Vorstufen wie die des Serotonins benötigt.
Insbesondere bei längerer Einnahme von 5-HTP kann die vermehrte Bildung von Serotonin zulasten von Dopamin erfolgen.“

Das wäre ja ziemlich kontraproduktiv bei ADHS :scream:

1 „Gefällt mir“

Diese Info hatte mir ebenfalls Sorge bereitet :wink:
Es ist vielleicht auch der Grund, weshalb ich Antidepressiva (SSRI) nie gut getragen habe, denke ich mir … :thinking:

Btw. Ich bin dann später noch darauf gekommen, dass die Verhütungspille die Ursache für den depressiven Einbruch war - Quasi mit dem ersten Tag des Absetzens ging es wieder bergauf :+1:t2:

1 „Gefällt mir“