Ab wann Bupropion absetzen

Moin,

nehme gerade probehalber 150 mg Bupropion morgens, weil mein Arzt es aufgrund einer leicht depressiven Tendenz vorgeschlagen hat. Hatte vorher schon ein wenig Bedenken, weil ich arg mit Hyperaktivität, Stimming, Angespanntheit, etc zu tun hab und ja…
… nehme es jz seit 5 Tagen und fühle mich seitdem gereizter, hibbeliger, unausgeglichener, sprunghafter, aggressiver, zickiger, streitlustiger, … und ich habe auf einmal extremes Rauch- und Koffein-Verlangen. Das hatte ich bei Elvanse auch schon. Ich rauche seit Jahren nicht mehr (mit 4-5 wöchiger Unterbrechung während Elvanse und da so viel geraucht wie noch nie zuvor in meinem Leben) und hasse ohne Meds die Wirkung von Kaffee. Gestern habe ich in einer Stunde 5 Becher getrunken und musste 2 Stunden Sport machen, damit ich nicht rauche.
Es fühlt sich ein wenig lächerlich an, überhaupt zu fragen, ob ein Abbruch des Experiments sinnvoll wäre, aber auch auf Reddit etc. gibt’s ein paar Leute, bei denen sich das gebessert hat. Es fühlt sich einfach absolut nicht richtig an und intuitiv würde ich es sofort abbrechen, will jedoch nicht voreilig sein und bin dankbar für jede Einschätzung/jeden Ratschlag und insb interessiert daran, ob überhaupt jemand Sinn darin sieht, es weiterhin zu nehmen.

Liebe Grüße
amphetamo

5 Tage finde ich einen zu kurzem Zeitraum um es entsprechend zu beurteilen, ich finde mich aber jedoch teilweise in deiner Beschreibung der „Nebenwirkungen“ wieder. Wenn diese für dich überwiegen und sich nicht bessern, würde ich bald das Gespräch mit dem Arzt suchen und das weitere Vorgehen besprechen (u.a. Absetzen). Du musst selbst entscheiden ob du es noch ein paar Wochen in dem Zustand durchziehen möchtest/könntest und sich das Blatt vielleicht wendet oder du „jetzt“ schon sagst, dass wird nix und lässt es lieber bleiben :slight_smile:

Hui sowas könnte ich ja echt nicht durchhalten. Respekt, dass du überhaupt schon 5 Tage geschafft hast :smiley: Aber ja bei den ADHS Spiegelmedikamenten liest man häufiger, dass die Nebenwirkungen schlagartig nach 2-3 Wochen weg sind. Ich bin ja eher Team Intuition. Aber das kannst du nur selbst entscheiden. Wenn du jetzt schon 5 Tage geschafft hast, kannst du ja wenigstens 2 Wochen draus machen. Dann kannst du dir zumindest ziemlich sicher sein, dass es nicht das Richtige ist. Klingt aber echt scheisse. Ich drück die Daumen.

@bernard welche Nebenwirkungen denn? Auch bei Bupropion oder Elvanse? Falls ja, sind sie bei dir verschwunden?

@philippnoe ja, deshalb, aber was mich ein wenig zweifeln lässt, ist, dass ich bei Atx bspw ganz genau sagen konnte, dass sich X nicht gut angefühlt hat, aber es sich wie eine Anpassungsreaktion angefühlt hat. Bei Bupropion iwie so gar nicht, einfach falsch. Schwierig zu beschreiben.

Danke euch beiden auf jeden Fall fürs Antworten.

Hm ja…
Das kenne ich. Ich habe auch immer eine Stimme im Kopf, die mit ziemlicher Überzeugung unterscheidet zwischen Nebenwirkung und falscher Wirkung. Bisher lag ich damit eigentlich immer richtig. Aber gut ich habe auch noch nie Spiegelmedikamente genomme n und kann das nicht einschätzen. Habe ich auch wirklich gar keine Lust zu. Genau wegen solchen Situationen :confused:

Hier fand ich mich im Bezug auf Bupropion wieder. Auch das Rauchen könnte ich damit nicht aufhören. Nimmst du es zusätzlich zu Elvanse oder aktuell nur Bupropion?

Und ist das wegegangen? Nimmst du es noch?

Ich nehme aktuell Bupropion und Atx, allerdings Atx theoretisch (hat noch nicht wirklich begonnen) am Ausdosieren, weil Nebenwirkungen, die der Arzt lieber nicht so riskieren wollte. Die sind jz aber vollständig weg und die Wirkung von Atx war/ist schon sehr angenehm. Ist aber auch als Kombi angestrebt. Bupropion war aufgrund der nicht mehr vorhandenen Nebenwirkungen (und der leicht depressiven Tendenz) nur die Alternative zu Atx. Fahre mit MPH-Präparaten deutlich besser als mit Elvanse.

Ich nehme es nicht mehr. Das war vor meiner ADxS Diagnose als ich wegen „Depression“ erfolglos behandelt wurde :slight_smile: Habe es abgesetzt wegen kreisrunden Haarausfall und zusätzlich nächtlichen Angstattacken/Pavor Nocturnus.

Warte: Du nimmst eine Kombination von Atomoxetin und Bupropion?! Sehr eigenartige Kombination.

Das klingt ja auch richtig angenehm :sweat_smile:

Ja, die Kombi ist auch nicht angestrebt ^^
Wie gesagt, theoretisch Atx runterdosieren, weil Nebenwirkungen, die den Arzt gestört haben, jz aber weg sind und simultan Bupropion rein/evtl hoch und Intuniv, das aber bis mind Ende Dezember nicht lieferbar ist.
Angestrebt ist, je nach Wirkung natürlich, eher etwas in Richtung Atx, Intuniv und Stimulans.
Dass die Nebenwirkungen von Atx weg sind, lässt mich noch weniger Geduld mit Bupropion haben. Ist natürlich auch die Frage, ob sie evtl auch durch Bupropion weg sind. Ging um vom Orgasmus unabh Ejakulation. Allerdings war vor Bupropion schon eine tendenzielle Verbesserung da.
Und wirft auch die Frage auf, inwiefern Bupropion insgesamt noch Sinn ergibt, wenn die Nebenwirkungen von Atx weg sind und Atx ziemlich solid war. Mir geht Bupropion aber auch einfach auf den Sack.