ADHS Ernährung Ergänzungsmittel

Hallo ihr lieben!

Man hört immer wieder, das mit Ernährung oder ergenzungsmittel, die ADHS behandeln kann.

Hat jemand von euch Erfahrungen damit, was habt ihr versucht und was hat es gebracht?

Vlg

Hey Sead
Ernährung hat sicherlich einen Einfluss auf die Symptome der ADHSler. Es lässt sich wohl etwas verbessern, behandeln eher nicht, sonst hätte es einen grösseren Impact auf alle hier.
Hier findest du sehr vieles dazu: Ernährung und Diät bei AD(H)S - adxs.org

Was mir hilft, dies muss jedoch jeder selber für sich ausmachen:

  • auf Zucker verzichten
  • Milchprodukte nur falls nötig
  • Sehr viel Gemüse und Früchte
  • Viel selber und frisch kochen (macht mir nichts aus, da ich es gerne tue)
  • Weniger Fleisch und verarbeitete Nahrungsmittel

LG

1 „Gefällt mir“

Um das mal zusammenzufassen: Es gibt viele Studien zu allem, davon die meisten ohne Aussagekraft, ein paar die halbwegs signifikante Unterschiede diverser Stoffe im Blutspiegel darstellen konnten. Es ist offen, ob die Unterschiede kausal sind (d.h. eins beeinflusst das andere) oder nur korrelieren (d.h. sie treten zwar gleichzeitig auf, aber z.B. deshalb, weil ADHSler zu ungesunder Ernährung tendieren).

Gesunde Ernährung wird sicherlich zu einer Verbesserung der allgemeinen Verfassung führen, das tut es bei mir auch. Einfluss auf meine Symptome kann ich aber nur durch körperliche Aktivitäten nehmen. Da hilft mir gesunde Ernährung (heißt: möglichst viel Vollkorn, viel Gemüse und Hülsenfrüchte) insofern, dass ich leistungsfähiger werde. Mehr aber eben auch nicht.

2 „Gefällt mir“

Das Thema Nahrungsergänzungsmittel habe ich mal eine Zeitlang näher verfolgt, allerdings aus anderen (beruflichen) Gründen und nicht konkret auf behauptete oder tatsächliche biologische Wirkungen.

Hinsichtlich ADHS scheint mir die einzige Nahrungsergänzung, die was bringen könnte, die Gabe von Omega-3 Fettsäuren zu sein. Dabei habe ich noch in Erinnerung dass bei ADHS Betroffenen die Varianten aus Fischöl zu bevorzugen sind und die aus Leinöl nichts bzw. weniger bringen.

Wenn ich mal Zeit habe, lese ich mir die Seite „Ernährung und Diät bei AD(H)S“ durch. Da hat sich ja wer richtig Arbeit gemacht.

Renommierte Ärzte, die sich mit ADHS befassen, sagen meistens, man solle sich einfach normal, ausgewogen und gesund ernähren (und nicht Rauchen, nicht Saufen, sich bewegen usw. Das Übliche halt). Spezielle Diäten, Nahrungsergänzungsmittel etc. hätten keine - oder keine (im Vergleich zur medizinischen Behandlung) relevante Auswirkung.

F.

1 „Gefällt mir“

Vielen Dank für euere Antworten, ich werde mir mal den text über Ernährung durchlesen.

:heart:

Eventuelle Lebensmittelunverträglichkeiten abklären lassen.

1 „Gefällt mir“

Schau mal hier gibts noch ergänzend Infos konkret zu Nahrungsergänzungsmitteln :adxs_wink:

1 „Gefällt mir“

Ich würde es so formulieren wollen:

  • Wer D3-Mangel hat, dem hilft D3. (Das ist die Mehrzahl der AD(H)S-Betroffenen und im Winter sogar die Mehrzahl der Bevölkerung in nördlichen Breiten (incl. Deutschland)):
  • Wer einen Mangel hat, dem hilft es, den Mangel zu beheben:
  • Eisen, Magnesium, B12, B6, und wassonstauchimmer (siehe ADxS.org), dem hilft EisenMagnesiumB12B6wassonstauchimmer.
  • Omega 3/6 kann manchen helfen - ein bisschen. Und das bedeutet genau das: eben nur manchen und auch denen nur ein bisschen. Viele Bisschens ergeben aber auch einen Berg, von dem man weit schauen kann… …aber man muss ganz schön genau hinschauen, was was bringt. Da die Effekte viiiiieeeeel kleiner sind als die von Stimulanzien, sind sie teilweise kaum spürbar und deshalb schwer festzustellen. Eine langzeitige Nutzung einer Selbsttrackingtabelle (wie z.B. die Eindosierungshilfetabelle im Downloadbereich) kann da helfen. Wir wollen zwar mal 'ne App dafür bauen, aber wann das wird, weiss der Himmel (und die Spender ;-))

Das Problem ist:

  • Selbst wenn jedem Betroffene irgendwas davon fehlen würde, muss er genau das finden und genau das supplementieren. Und zwar genau das und nicht irgendwas
  • Wer das supplementiert, was nicht fehlt, kann Pech haben, wenn es nicht nur fehlt sondern oh schon am oberen Rand des noch erträglichen levelt. Denn dann fliegt er oben raus.
    VITAMIN -/ MINERALSTOFF-ÜBERSCHUSS KANN SEHR SCHÄDLICH SEIN!

Am sinnvollsten dürfte es sein, alle paar Jahre ein großes Blutbild zu machen und alle Kandidaten, die bei AD(H)S beteiligt sind, mit abzuklopfen. Und dann zu schauen, was man ergänzt. Vor blindem einwerfen kann ich nur warnen.

3 „Gefällt mir“

Eine ausgewogene Ernährung reicht aus. Wenn man Sachen nicht verträgt, lässt man sie natürlich weg.

Nahrungsergänzungsmittel wie Vitamine, Spurenelemente etc. würde ich nie im Leben einfach so nehmen. Nur wenn ein Mangel feststeht. Und diesen muss man feststellen lassen. Da muss man aber selbst in die Tasche greifen, da die Blutuntersuchungen hierfür von den GKV meistens nicht übernehmen werden. Dazu sind die Blutwerte auch immer nur eine Momentaufnahme. Also ist ein zweiter Test zumindest angesagt um die Momentaufnahme zu bestätigen.

So ein Einzelwert kann wenig bis viel kosten. Die Preise stehen in der GÖA.

LG
Pedro

Soweit ich sehe kann ich dir in allem zustimmen.

Obwohl ich im Winter selbst auf Verdacht D3 Tabletten einnehme ohne vorher den Spiegel messen habe lassen, empfehle ich immer, egal ob es sich um was Technisches oder eben Vitamine etc. handelt, vorher messen und prüfen und anhand der Ergebnisse zu handeln. Auch wenn man es selbst zahlt kostet das nicht die Welt. Man muss es nur machen. Dumm ist, wenn man zu faul dazu ist. Auch Omega 3 und 6 Fettsäuren kann man im Blut analysieren lassen.

Bei Vitamin D(3) scheint mir die amtliche Expertenwelt lange von einer ausreichenden Versorgung der Menschen in Deutschland ausgegangen zu sein. Man berief sich auf Studien in den USA, wo zum einen viel mehr die Sonne scheint, zum anderen in vielen Lebensmitteln Vitamin D(3) zugesetzt ist.

Oft habe ich auch den Eindruck, dass man bei der durchschnittlichen Ernährung der Menschen zu optimistisch ist, dass diese ausgewogen und gesund sei.

Andererseits gibt es wirklich hohe Risiken, bei unkontrollierter, unnötiger und zu hoch dosierter Zuführung von Nahrungsergänzungsmitteln.

Der Gegenpol der „sparsamen“ amtlichen Empfehlungen sind die ganzen, durch kommerzielle Interessen, esoterische oder anderweitig fanatische Motivation angetriebenen Unternehmen, Ratgeber, Heiler etc., darunter auch viele Leute mit Doktor- und Professorentitel. Und natürlich die Hersteller. Es ist ein gigantischer Markt mit enormen Gewinnmargen.
Der größte Ausgabeposten der Hersteller ist neben der Werbung nicht die Produktentwicklung sondern die Werbeaussagenentwicklung. Die Aussagen sollen bestmöglich eine Wirkung suggerieren, aber nach juristischen Maßstäben keine Wirkung versprechen. Denn dann wären es Medikamente und bräuchten eine Zulassung. Zudem drohen Abmahnungen wenn Wirkungsversprechen nicht nach juristischen Maßstäben belegt werden können.

Aus dem Spagat heraus kommen dann immer die komischen Formulierungen wie

„Unser Biopahrmo Kaulquappensockenfaserextrakt kann bei Menschen mit Fußpilz eine die Heilung fördernde, optimale Ernährung durch die enthaltenden Ballaststoffe ergänzen.“

Das müsstest du mir jetzt aber erklären bitte. Danke

In den USA ist die durchschnittliche Anzahl der Sonnenstunden, wie auf dieser Karte dargestellt

deutlich höher als in Deutschland. (Hellblau ist wenig, Dunkelblau noch weniger, Grün ist mehr, Gelb noch mehr, Orange und Rot noch viel mehr Sonnenzeit)
Die Strahlungsintensität ist in USA auch höher.

Mehr Sonne = mehr UV-B Strahlung = mehr Vitamin D im Körper.