ADS in der Ausbildung als Kinderpflegerin/Erzieherin

Wie ich schon bei meiner Vorstellung erwähnt habe habe ich gerade das riesige Problem das Theoretische wissen in die Praxis umzusetzen.
Eine Erzieherin meinte mir fehlt das feeling dafür noch die eine Heilpädagogin ist aber der Meinung dass ich das sehr gut kann und so spalten sich die Meinungen.
Mann kann mir sagen z.B „Du faltst mit den Kindern einem Drachen schreibe dazu eine Schriftliche Vorbereitung“ (das wird Ausarbeitung genannt) und ich schreib euch eine Ausarbeitung und bekomm die note 2 ich bin alos sehr gut im schreiben.
Soo nur die richtigen kinder zu finden und dieses Angebot ruhig und strukturiert so wie gelassen durchzuführen daran scheitere ich immer wieder noch dazu brauche ich ja ein pädagogisches Ziel (das ganze muss man später wenn man ausgelernt ist nicht so genau machen nur in der Ausbildung).
Und dann ist es bei mir halt so entweder ich erwarte zu viel das heißt ich schreib ein Super Angebot das im Grunde aber für ein projekt über eine Woche lang geeignet ist aber nicht für ein einzelnes an einem Tag.
Und ich bin wohl der vergesslichste Mensch auf der Welt XD als Beispiel „Ich war unterm im Wohnzimmer und oben in meinem Zimmer lag mein Geldbeutel ich laufe hoch und im Zimmer denke ich ‚Hä was wollte ich nochmal holen?‘ ich lauf wieder runter da fällt es mir wieder ein aber wieder oben hab ich es wieder vergessen. Das fünfmal bis ich ihn dann runter genommen hatte“ so und stellt euch jetzt mich im Kindergarten so vor letztens hab ich das Spüli in Kinder höhe stehen lassen weil ich von A nach B geschickt wurde und dann langsam die Aufgaben abgearbeitet habe gab natürlich riesen Ärger mit der Chefin.
Ich gehe zu einer Psychologin die sich auf ADS und ADHS spezialisiert hat das hilft mir auch nur ich brauche eine schnelle Effektive Hilfe XD

LG
Sayo

Weiß deine Ausbilderin, dass du ADHS hast?

ja weiß sie sie ist aber der Meinung dass ich nicht geeignet bin als Erzieherin …
naja hab mich jetzt nochmal bei der Schule beworben für das letzte Jahr hab jetzt einem Anderen Lehrer der mir mehr liegt^^

Sagen wir mal so: Wenn sie der Meinung ist, dass du bist nicht geeignet bist, hast du imho schlechte Karten. Wenn die Möglichkeit besteht, jemand anderen zu bekommen, mach es. Aber auch dann würde ich mit offenen Karten spielen und die Knackpunkte klar benennen bzw. um entsprechende Hilfestellung bitten. Dafür sind die Ausbilder schließlich auch zuständig.

Ja mal schaun wies weiter geht dann im September


Eine Ausbilderin die sowas vermittelt ist, imho… selbst für ihren Beruf nicht geeignet und hat einfach keinen Anspruch, an ihre eigene Tätigkeit! Glaub mir, alleine dass da vorne jemand sitzt der dir die Fähigkeit dazu abspricht, kann genug Unsicherheit in dir streuen dass du Fehler machst, die dir bei einer wertschätzenden/ermutigenden Lehrkraft so nicht passiert wären… eine selbsterfüllende Prophezeiung quasi! Ein Glück, dass du dann bald einen anderen Lehrer bekommst… :slight_smile:


Ich würde das Adhs nur erwähnen, wenn es unbedingt nötig ist. Die wenigsten haben davon Ahnung, eine (schräge) ‚Meinung‘ darüber, haben aber irgendwie doch alle… und ich hab echt kein Bock Gott und der Welt zu erklären, dass ich nicht in ihre sch…ss Schublade passe! :twisted:

Aaalso im Hort bei uns sind evtl. Erzieher mit ADHS am Werk… ist so mein Eindruck. Denen geht auch hie und da mal was durch die Lappen und ich fasse mich echt immer wieder an den Kopf. Aber bei Kindern im Grundschulalter ist es oft nicht so tragisch, da sie ja auch zunehmend mitdenken können und die 4. Klässler ja hie und da auch hilfreich sein können.

Alles in allem sind sie seit vielen Jahren dort angestellt, es ist nicht einfach dauerhaft jemand zuverlässigen zu bekommen. Aber ich glaube, dass der Beruf des Erziehers total gut zu ADHS passt.

Außerdem hat man dann mehr Verständnis für die Kids, die betroffen sind, sei es mit Diagnose und evtl. Medikation oder ja auch ganz oft überhaupt ganz ohne Diagnose.

Lass dir die Ausbildung bloß nicht ausreden!!!

In der Realität kannst du dir bestimmt das was wirklich wichtig ist viel besser merken als in der Ausbildung!

Hallo @Sayo.

Ich habe tatsächlich auch eine Ausbildung als Erzieherin gemacht und befinde mich gerade in einer weiteren Ausbildung.
Mir ging es ähnlich. Theorie lag mir. Die Verbindung mit den Kindern stimmte. Es war in Endeffekt die Arbeit mit den Kollegen die mich fertig gemacht hat. Ich wurde dauerhaft kritisiert und als „langsam“ oder „nicht ganz geistig anwesend“ betitelt. Mit den Kindern hatte ich selten Probleme. Nur manchmal hat es mich fertig gemacht dass es so viele auf einmal waren (reizüberflutung)
Aber wenn es deine Leidenschaft ist, glaub an dich. Viele Kolleginnen hatten leider nicht die nötige Empathie die man im Umgang mit Kindern braucht. Das ist so ein supertalent von adhs.:blush:

Mir fällt gerade auf dass das vor 3 Jahren war. Wie ist es dir denn bis jetzt ergangen?

1 „Gefällt mir“

Hallo,
ja es sind drei Jahre her und es hat sich viel getan. Ich hab es leider nicht gepackt das Anerkennungsjahr zu machen 2 Wochen nach beginn wurde ich entlassen hatte nur noch eine Woche Zeit einem Neuen Kindergarten zu finden.
Die ganze negative Kritik hat mir aber viel geschadet , inzwischen bin ich in einer Tagesklinik um wieder psychisch belastbar zu werden und Arbeitssuchend.
Ich hoffe ihr hattet alle mehr Glück als ich, drück euch die Daumen

LG
Sayo

Schade, das zu lesen. Ich bin damals auch erst im Annerkennungsjahr gescheitert. Zwei Mal. Einige Jahre und Krisen später habe ich die Ausbildung zum Heilerziehungspfleger geschafft und arbeite nun seit über 20 Jahren in dem Beruf. Lass dich nicht unterkriegen. :slightly_smiling_face:

3 „Gefällt mir“

Das mit dem entlassen werden kenne ich. Du findest auch bald deinen Weg? Weißt du denn schon in welche Richtung es später gehen soll?