Brauche viel mehr Elvanse als MPH für gleiche Wirkung

Hallo zusammen,

das erscheint mir irgendwie paradox…

Elvanse, dass ja so langanhaltend wirken soll, rattert bei mir im nu durch, während ich mit Ritalin mit deutlich weniger Wirkstoff durchkomme.

Beide Medikamente schlagen bei mir an. Das Gefühl ist jedoch jeweils anders.

Bei MPH ist es klar wie ein Lichtschalter on/off und bei Elvanse irgendwie eher wie ein Dimmer.

Was ich aber krass finde, ist der Vergleich meines folgenden Versuches:

Ritalin

4:30, 30 mg ret
11:00, 20 mg ret
18:00, 5mg unret.
21:00, Wirkung Ende, angenehmes Runterkommen

Elvanse:
4:30, 50 mg
10:00, 50mg
15:30, 50 mg
21:30, Wirkung Ende, angenehmes Runterkommen

Vom Feeling her bin ich unter Ritalin heller und empathischer.
Dafür von Elvanse softer „umhüllt“.

Beim Elvanse bin ich mit der Dosierung ja schon über dem Doppelten der empfohlenen Tageshöchstdosis, während ich beim MPH noch deutlich drunter bin und mich im direkten Vergleich sogar wohler damit fühle.

Hinzu kommt, dass Elvanse den Wirkungseintritt bei mir erst 2,5 Stunden nach Einnahme hat, während MPH ret. bereits 1 Stunde danach volle Wirkung entfaltet hat.
Elvanse erreicht seinen Wirkungs-Peak bei mir 4 Stunden nach Einnahme und lässt dann gefühlt innerhalb von 3 Stunden schnell wieder nach. Eine wirklich effektive Wirkdauer ist somit tatsächlich nur von rund 4-5 Stunden gegeben.
Mit deutlich weniger MPH erreiche ich deutlich mehr.

Hat hier jemand ähnlich Erfahrungen?

Bin gespannt was mein Psych beim nächsten Termin dazu sagt.

Hast du jetzt nur tageweise genommen und auch täglich gewechselt?

Also falls ja: Geh mal vom Gas runter. Das einzige was dein Psychiater an der Stelle tun wird, ist Bedenken kriegen ob er dir das überhaupt so verschreiben kann…

Zur Frage an sich:
Ritalin ret. hat als Wirkstoff MPH, was ein Dopamin/Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer ist, wohingegen Elvanse mit dem Wirkstoff Lysdexamphetamin ja einfach nur mehr Dopamin zur Verfügung stellt welches ohne die Wiederaufnahme zu beeinflussen, die Logik ist da klar. Du wirst schon zu den Superschnellverstoffwechslern gehören. Da wurde auch schon mehrmals drauf hingewiesen.

Ich hoffe du machst keinen Blödsinn. Das liest sich die ganze Zeit als ob du von einem Honeymoon zum nächsten springst. Die echte Wirkung kriegst du halt erst nach Ende dieser Einstellungsphase mit.

In diesem Sinne: ✂️ Just - YouTube

3 „Gefällt mir“

Wie anderweitig ist das alles andere als gut, sondern gefährlich. Elvanse funktioniert bei dir nicht. Mit diesem Einnahmeschema hast du keinen Vorteil zum Ritalin/Medikinet retard. Ein Psychiater wird dich bei dieser Einnahme auch nicht unterstützen, da er nicht für eine höhere Einnahme als 70mg haftbar gemacht werden will.

Steig einfach auf ein anderes Präparat um.

Dito. Am Ende gibts gar nichts, da der Psychiater von einem verantwortungslosen Umgang ausgeht und das nicht unterstützen wird.

Stichwort: Abhängigkeit. Dazu findet man genug online. Das du die Dosierung trotz wiederholter Warnungen selbstständig erhöhst, empfinde ich als sehr leichtfertig…

1 „Gefällt mir“

Danke für das Teilen deiner Erfahrungen mit mir!
Du schreibst von „echter Wirkung“. Vielleicht hast du ja recht und ich bin bei de3r Eindosierung auf der Suche nach dem falschen Gefühl. Einfach, weil sich dieses falsche Gefühl halt auch echt gut anfühlt!? Aber wie soll ich wissen, wonch ich suche, wenn ich es noch nicht erfahren habe… (?)

Wie würdest du die „richtige“ Wirkung von Elvanse bei dir beschreiben?
Wie fühlt es sich bei dir an?

Das würde mir wahrscheinlich Hilfe bei der Orientierung leisten.

Ich habe Elvanse noch nicht probiert. In einem Monat dann.

MPH wirkt sich jedoch vor allem dauerhaft auf mein Stressempfinden aus.

Leichter in Gang kommen.

Weniger Gedankenrauschen.

Besserer Reizfilter.

Verringerte emotionale Spitzen. Also Zeitlich und von der Intensität her.

Die Wechselwirkung auf meine Psyche ist halt positiv.
Um das wahrzunehmen brauchts aber auch Achtsamkeit und generell etwas Therapie.

Ich habe zwei weitere Dinge Beobachtet, die die Wirkung von Elvanse bei mir stark beeinflussen.

  1. Vitamin C - in bei meinen täglichen Supplements ist (war) unter anderem CeTeBe Abwehr Plus bei, das hat einen ordentlichen Schluck Vitamin C an Board und ich habe es 1-1-1, also über den ganzen Tag verteilt genommen.

  2. Intensives Krafttraining, 4 mal die Woche rund 90 Minuten.

Ich habe das Vitamin C erstmal komplett weggelassen und in Kombi mit den sportfreien Tagen habe ich nun eine völlig andere Wirkungswahrnehmung:

Einnahme Elvanse
1 Stunde nach Einnahme Wirkungsbeginn
2,5 Stunden nach Einnahme deutliche Wirkungssteigerung
4 Stunden nach Einnahme deutliche Peak
12 Stunden nach Einnahme Abklingen der Wirkung über ein Zeitfenster von 60-90 Minuten

Krass…

Morgen ist wieder ein Sporttag. Bin gespannt, wie der Unterschied verlaufen wird.

Obwohl die Dosierung nun täglich stabil und unterhalb des Maximums ist, habe ich noch unterschiedliche Wirkungserfahrungen:

Gestern z.B. den ganzen Tag angenehm entspannt im Kopf, völlige Gelassenheit, absolut positive Grundstimmung.
Heute hingegen zwar auch absolut positive Grundstimmung aber weniger relaxed, eher wie einen Finger in der Steckdose…

Find ich cool, dass du so genau beobachtest. Toi Toi, und weiter so.

Beschreibe mal diese Stunden, wie fühlst du dich dann?

Also, nur so zum Verständnis, du nimmst 150 mg. Elvanse :adxs_ai: am Tag und trinkst weiterhin auch noch Kaffee? Hast du dir den Puls und Blutdruck an solchen Tagen gemessen?

Dann gehe doch zurück zum MPH zurück, wo ist das Problem? Es gibt einige Menschen, die von Elvanse wieder auf MPH zurück sind.

Siehe weiter unten… :partying_face:

Mein Ruhepuls liegt seit dem Finden der Dosis der wirkungsbegrenzenden Faktoren im Tagesschnitt bei 68.