Das würde ich ja gerne mal probieren, aber…

Hallo
War in Verona und bin da mit dem Stadtrundfahrt-Bus gefahren.Die „Reiseleiterin“ dort meinte, ich könnte doch ihre Kollegin sein ( keine Ahnung, warum sie das gesagt hat).
Dann hab ich gleich überlegt, super, was Neues, neue Stadt und da mitfahren ist auch nicht so schwer.
Reiseleiterin sein allgemein, das könnte ich ja gut…
Äh…dann wieder Realität:
Reizüberflutung,zu viel Menschen, das schaffe ich ja garnicht.
Und es würde mich auch bald nerven.
Naja, hatte ich schon einige Male… wäre doch was… und dann… wie soll ich das denn machen… so viel Medikamente kann man nicht nehmen.

Kennt Ihr solche Gedanken auch?
Lieber Gruß

3 „Gefällt mir“

Hallo,

mir geht es damit oft ähnlich. Manchmal treffe ich mich mit Bekannten/ Freunden und merke recht schnell, dass es nach einer Stunde auch wieder reicht, vor allem wenn viel los ist um uns herum. Ich habe mich damit ein wenig abgefunden und suche den Kontakt dann öfter durchs Internet. Am Ende fühlt man sich dennoch etwas isoliert, da bist du definitiv nicht alleine mit der Reizüberflutung. :people_hugging:

Aber ich bin mir sicher, dass du noch etwas finden wirst, was dir Spaß macht und dich zugleich nicht stark belastet. Ich denke jeder von uns wird einen geeigneten Weg finden, bei manchen dauert es nur etwas länger.

Gruß

2 „Gefällt mir“

Mir geht es tatsächlich auch öfters mal so - vor allem, wenn ich mal so ˋnen überdurchschnittlich guten Tag habe. Dann muss ich echt aufpassen, dass ich das nicht mit meiner normalen Tagesform verwechsle und auf einmal glaube, ich wäre unbesiegbar :ninja:.
Manchmal hat es sich für mich aber auch schon ausgezahlt, etwas auszuprobieren, was ich mir zunächst nicht zugetraut hatte. Das vorher realistisch abzuschätzen, finde ich aber auch ziemlich schwierig.
Meine Strategie ist meistens, erstmal mehrere Nächte drüber zu schlafen. Finde ich eine Idee dann immer noch gut, dann versuche ich mich erstmal ranzutasten - wenn es denn geht. Dann merke ich meist recht schnell, ob es für mich Sinn macht, das Ganze weiterzuverfolgen.
Vielleicht kannst du ja ein paar mal bei einer Reiseleitung oder einer Stadtführung in deiner Nähe mitlaufen? Sowas, wie ein kurzes Praktikum, um ein besseres Gefühl dafür zu bekommen?

1 „Gefällt mir“

Ja klar, typisch :joy:

Aber ich arbeite in einem Bereich mit viel Stimulation (Intensivstation) und habe kein Problem mit Reizüberflutung, im Gegenteil.

Ich brauche die äußeren Reize um die inneren zu beruhigen quasi.

Brauche immer ein gewisses Aktivitätslevel.

Allein am Schreibtisch im Homeoffice wäre der Albtraum für mich.

Edit:

Sowas würde ich aber schon auf jeden Fall zu den Jobs zählen, die für ADHSler sehr geeignet sind.

Gut gemeinter Rat: Schlag doch ruhig vor in Umgebungen mit weniger Möglichkeiten zur Reizüberflutung vor. Es muss nicht immer etwas sein, was den anderen gefällt. Du hast auch deine Bedürfnisse. :heart:

1 „Gefällt mir“