Depressionen, Medikamente, Traurigkeit

Hallo zusammen,

Ich nicht so richtig wie ich das Thema beim Namen nennen soll.
Komme gerade nicht weiter bei mir. Zurzeit muss ich oft weinen, wenn ich nach Hause komme. Meistens abends. Alles fällt von mir ab, wie eine Art Maske. Starke Verlustängste etc. Ich weiß nicht, ob es wirklich wieder Depressionen sind oder von den Medikamenten kommt. Ich nehme elvanse nur alle zwei Tage und das mit 30mg. Ich weiß nicht, ob es dadurch kommt das ich weinen muss?! Irgendwie weiß ich derzeit garnichts mehr wie was richtig ist mit Medikamenten. Auch überhaupt einen Arzt zu finden der das Thema adhs ernst nimmt. Mein Psychiater hat auch nicht lange Zeit und eigentlich experimentiere ich da selber rum mit den Medikamenten. Nehme schon ewig lange Venlaflaxin.
Ich muss mir einen neuen Therapeuten suchen. Ich komme so nicht weiter. Ich habe auch so oft Wut im Bauch. Unterdrückte Gefühle. Sage nicht meine Meinung oder das was ich denke.ich weiß nicht mal richtig wer ich bin und was mein Ziel ist. Da mein Fokus immer auf andere gerichtet ist. Nur nicht bei mir!

Kennt das jemand von euch? So Situationen.

Leider kenne ich es ganz gut, in letzter Zeit besonders der letzte Satz.
Durch die Medikamente besonders durch Elvanse durchlaufe ich eine Transformation und zwar so stark wie noch nie. Alles was früher tief im Unterbewusstsein vergraben war, alle Ängste und Macken kommen plötzlich zum Vorschein. Es ist ein Teufelskreis, denn einerseits erkenne ich was ich ändern muss oder wo meine Probleme liegen, aber ich habe weder Kraft was zu ändern noch weiß ich wie. Seit Monaten bereits bin ich in diesem Tief und habe überlegt keine Medikamente mehr zu nehmen, bis ich irgendwo gelesen habe, dass diese unangenehme „Nebenwirkung“ für den Anfang normal sei, denn plötzlich wird man mit der verborgenen Wirklichkeit konfrontiert. Daher wird geraten in der Einstellungsphase begleitend eine Therapie zu machen.

Ich frage mich regelmäßig, ob ich die Elvanse Persönlichkeit tatsächlich meine ist oder es kommt die befürchtete Wesensveränderung? Ich weiß es nicht, ich weiß nur dass ich mich kaum wieder erkenne, aber nicht unbedingt im Negativen.

Komischerweise war ich unter Ritalin nicht so. Ich war ruhig und weniger ängstlich, aber nicht so egoistisch drauf wie jetzt.

Warum nimmst du Elvanse nur alle zwei Tage? Wenn die 30 mg. zu viel sind, könntest du doch reduzieren? Für den Anfang finde ich eine regelmäßige tägliche Einnahme sinnvoll, um ein Gefühl für das Ganze entwickeln zu können.
Alles Gute dir!

2 „Gefällt mir“

Bei mir ist es ähnlich wie bei dir.
Danke für deine Worte.

Alles was früher tief im Unterbewusstsein vergraben war, alle Ängste und Macken kommen plötzlich zum Vorschein.

Besser kann ich es nicht ausdrücken. In der Vergangenheit ist bei mir vieles schlecht gelaufen. Die meisten Ereignisse hätten nicht sein müssen. Ich habe mit meinem Verhalten viele Menschen direkt oder indirekt verletzt. Mich persönlich ebenfalls. Die ganzen Erlebnisse kommen alle hoch und machen mir bewusst, dass ich mein bisheriges Leben zum größten Teil selbst ruiniert habe. Eigentlich ist diese Selbstreflexion eine gute Wahrnehmung. Aber ich kann die Vergangenheit nicht mehr ändern. Ich habe zurzeit dadurch eine dermaßen schlechte Laune. Die mich zu Suizidalen Gedanken bringt. Hoffentlich ist diese Phase nur vorübergehend

Willkommen auch Dir, @Chris90 . Vielleicht machst Du auch einen Thread auf und stellst Dich ein bisschen vor? Meistens gibt es hier ja Leute, denen es ähnlich geht oder mal so ging und die etwas Feedback geben können.

Einerseits finde ich es wichtig, suizidale Gedanken auch zur Sprache bringen zu können, ohne dass das Gegenüber gleich die Fassung verliert. Gedanken als solche haben ja häufig primär eine gewisse Entlastungsfunktion, wenn man sich einer Situation ausgeliefert sieht. Andererseits können wir gerade dann, wenn das im ersten Beitrag ohne Kontext zum Verfasser erfolgt, seriös eigentlich nur auf die Telefonseelsorge verweisen bei akuter Not. (Zur Erreichbarkeit und ein paar weiteren Gedanken u.a. schon mal hier: ADHS‘ler mit CI Träger - #21 von Elementary)

Gedanken sind frei. Ausführungen hingegen sind zu oft unumkehrbar und machen deshalb extrem unfrei. Und noch wichtiger: Ja, ziemlich sicher ist diese Phase vorübergehend. Und lohnenswert. Und als Trauerarbeit nach der Diagnose normal. Irgendwann geht dann der geschärfte Blick von der Vergangenheit wieder in die Zukunft. Wenn die 90 für Jg. 1990 steht, hast Du alles Gute noch vor Dir. Und selbst wenn Du 90 wärst, könntest Du immer noch ein paar coole Jahre vor Dir haben. Wirf die nicht weg. Wäre schade drum.

3 „Gefällt mir“

Hallo Allmighty,

Danke für deine Antwort. Ich nehme elvanse nicht jeden Tag. Manchmal habe ich das Gefühl ich spüre keine Wirkung! Mir ist klar das es kein Wundermittel ist und alle Probleme löst. Aber wie soll sich denn die Wirkung anfühlen?
Anfangs verspüre ich eine Antriebssteigerung. Das lässt aber nach 3-4 Stunden nach. Ich bin oft sehr skeptisch, ob mir das Medikament wirklich hilft.