Der SCT (Sluggish Cognitive Tempo) Thread

Moin!
Ich habe mal so versucht, mehr über das Thema SCT raus zu finden und festgestellt, dass das 1. gar nicht so einfach ist, weil es nicht so viel dazu zu geben scheint und 2. dass es so was wie ein seperates SCT-Forum oder so gar nicht gibt. Könnte mir vorstellen, dass ein Extra-Forum zu dem Thema, wo man sich austauschen kann oder auch für Neulinge von anderen ihre Storys lesen, um zu sehen, ob das zu einem passt oder nicht, ect., ne hilfreiche Sache wäre. Meiner Meinung nach würde das so als Unterforum auch hier her passen.

Auf adxs.org findet sich schon ein bisschen dazu…

Du kannst hier jederzeit gerne einen neuen Thread zu dem Thema aufmachen, um dich darüber auszutauschen… eine eigene Unter-‚Kategorie‘ (früher ‚Forum‘) brauchst du dazu nicht. (Achte nur auf eine aussagekräftige Überschrift, damit es von interessierten auch gut gefunden werden kann)

Da SCT, selbst wenn man es als eigenständiges Problem betrachtet, in sehr vielen Fällen mit Adhs korreliert und Betroffene auch von der entsprechenden Medikation profitieren könnten, empfehle ich die Kategorien ‚Diagnose von Ad(h)s‘ oder ‚Behandlung von Ad(h)s‘, für deinen Austausch. (‚Diagnose von…‘ hätte den Vorteil, dass der Bereich öffentlich lesbar ist und so vielleicht mehr Leute darauf aufmerksam werden, weil es beim SCT-Googeln auch vorgeschlagen/angezeigt wird! ‚Behandlung von…‘ ist erst nach Anmeldung lesbar, begrenzt die Mitleser (und evtl Teilnehmer) des Threads also auf bereits angemeldete User… entscheide selbst, was dir lieber ist) smile

Beste Grüße, Andreas bye2

Mich interessiert das Thema auch.

Am meisten interessiert mich: Hat hier schon mal jemand die „Diagnose“ SCT bekommen? Kann ja eigentlich nicht sein, da es sie offiziell gar nicht gibt, oder?

Dennoch kann man ja selbst oder der Arzt davon überzeugt sein, SCT zu haben.

Und was passiert dann? Wie sieht die Therapie aus und wie unterscheidet sie sich von der bei ADHS?

ADHS mag ja oft Komorbid vorhanden sein, aber wenn ich es richtig verstehe, ist es doch eine eigene Störung, die oft fälschlicherweise als ADS indentifiziert wird.

Ich bin davon überzeugt: SCT ist die angebliche ADHS „Ohne Hyperaktivität“. Die gibt es mMn aber gar nicht. „Vorwiegend unaufmerksam“ bedeutet ja nur, dass die Hyperaktivität nicht so stark ausgeprägt, aber nicht, dass sie gar nicht vorhanden ist.

So denn. Hab mir gedacht, wenn das Thema von Interesse ist und hier noch der passende Faden fehlt… warum nicht einfach diesen hier weiter spinnen!? Also hab ich die Beiträge hierher verschoben und einen SCT-Thread draus gemacht… :wink:

Also meinst du, das ‚stilles‘ Ad(h)s eine eigenständige Störung ist? :adxs_gruebel: Hmm… ich denke nicht. (Oder ich hab dich falsch verstanden?)

Ob es mit SCT aber wirklich eine neue Abgrenzung braucht, weiß ich auch nicht. Für mich passt das immernoch gut ins Ad(h)s-Spektrum…

Barkley und andere sagen ja, dass SCT eine eigenständige Störung ist, die sowohl mit als auch ohne ADHS auftreten kann - und zwar bei allen allen Ausprägungen, d.h. vom vorwiegend unaufmerksamen Typen bis zum vorwiegend Hyperaktiv/impulsiven Typen.

ADHS ist ja definiert durch die drei Hauptsymptome Unaufmerksamkeit, Impulsivität und Hyperaktivität. Auch, wenn diese individuell ganz unterschiedlich ausgeprägt sein können, so sollten sie von der Definition dennoch vorhanden sein, wenn auch nur gering ausgeprägt. Vorwiegend unaufmerksam heißt ja nicht, dass Impulsivität/Hyperaktivität gar nicht vorhanden ist.

Von daher war es für mich immer schon unlogisch, dass es ADHS ganz OHNE Hyperaktivität geben soll. Auch deckt sich das mit meiner Erfahrung, nach der vorwiegend unaufmerksame durchaus subtile Zeichen der Hyperaktivität aufweisen.

SCT könnte mMn eine Möglichkeit sein, diesen Widerspruch aufzulösen.

Was ist wenn alle Symptome, bis auf die langsame Bewegung, zu einem passen? Und wenn man früher sehr körperlich hyperaktiv war und mit dem Alter zu einem faulen Sack mutiert ist?

Würde sagen, dieses SCT ist bei mir dann komorbid?

Im Bezug auf die Wortfindungsstörung: in letzter Zeit fällt mir auf, dass ich plötzlich nicht mehr weiß wie man Wörter, die ich tausend Mal geschrieben/ gelesen habe, richtig schreibt. Neulich musste ich googeln, ob man „Problem“ mit einem oder zwei Ms geschrieben wird.

Und zusätzlich erfinde ich auch immer wieder neue Wörter, wenn mir das Passende fehlt.
Kennt das jemand?

Ich denke, die Langsamkeit an sich, aber besonders im Denken, ist das entscheidende Kriterium. Und da SCT auch ohne ADHS vorkommen kann, liegt es für mich nahe, dass man sie als ADS deutet, wenn man es nicht kennt und weil es dann am ehesten passt.

ADHS kann sich über die Lebensspanne in ihrer Erscheinungsform verändern, die Hyperaktivität wandert bei den meisten praktisch von außen nach innen. Zitat einer Mutter: „Mein Hyperaktives Kind ist als Jugendlicher zu einer Schlaftablette mutiert“.

1 „Gefällt mir“

Bleibt noch die Frage, wo es hier eigl. die Leute gibt, die die Diagnose so gestellt bekommen haben. Es kann ja nicht sein, dass man etwas über Personen, die eine bestimmte Erkrankung haben, weiß, wenn diese gar nicht diagnostiziert wird. Irgendwo müssen Informationen darüber ja her kommen.

Ich finde das, was von Barkley zum Thema SCT entwickelt wurde, ziemlich überzeugend. Warum das sonst bisher keiner aufgegriffen hat, verstehe ich auch nicht. Du, @UlBre?

SCT ist meines Erachtens noch nicht wirklich reif.
Es gibt ein paar Untersuchungen, die Symptome definiert haben, die als SCT im Cluster auftreten.

Ich hielt SCT Anfangs auch für eine ADS-Unterform (vielleicht so eine Art schweres ADS) - aber sofern die Symptomcluster aus den Studien zu SCT richtig sind, stimmt das nicht.

Wir haben die in den Studien gefundenen Symptome im ADxS-Online-SCT-Test zusammengefasst (unvalidiert, nur die aus den Studien genannten Symptome so abgefragt, wie man sie ein Arzt in einem Diagnosegespräch abfragen könnte). Und siehe da: die bisherigen Teilnehmer des SCT-Tests mit hohen SCT-Scores, die auch den AD(H)S-Symptomtest gemacht hatten, zeigten dort ziemlich ausgeglichen ADHS und ADS. Das finde ich dann schon faszinierend, denn die Symptome sind ja auf den ersten Blick sehr überlappend mit ADS.
Aber ich müsste das mal wieder auswerten, Sind ja nicht sooo viele Teilnehmer, die hohe SCT-Werte haben und den AD(H)S-Symptomtest gemacht haben.

Wir sammeln weiter alles, was zu SCT an Studien veröffentlicht wird. Mal schauen, was da noch rauskommt…

Ich habe noch mal etwas mehr gegoogelt, ich glaube, ich habe vorher nur etwas ineffektiv recherchiert… ich finde diesen Text (http://russellbarkley.org/factsheets/SluggishCognitiveTempo.pdf) hier sehr gut verständlich geschrieben. Ich glaube, damit ist meine Frage auch beantwortet, warum man so wenig Personen mit entsprechender Diagnose findet.

Noch eine Frage, die sich mir stellt: wie könnte man differenzialdiagnostisch unterscheiden zwischen chronischem Schlafmangel als Ursache, der durch Übermüdung zu SCT-Symptomen führen könnte und einer SCT-Grunderkrankung als Ursache, die durch die mangelnde Aktivierung tags und die abschweifenden Gedanken zu Schlafstörungen nachts führen könnten?

Es gibt ja an vielen Orten Schlafambulanzen.

Idealerweise sollte sich eine solche auch mit ADHS und SCT auskennen, da Schlafprobleme in diesem Zusammenhang häufig sind. Die wäre dann auch prädestiniert, eine solche Differentialdiagnostik zu machen.

Ich fürchte aber, das ist mal wieder Zukunftsmusik, oder gibt es sowas, @UlBre ?

Oder ist das eher was für Kliniken mit ADHS-Schwerpunkt?

Für die Zukunftsmusik gibts noch keine Tourneedaten.
Ich fürchte, die Noten dafür sind noch nicht mal geschrieben.