Eindosierung Medikinet Panikattacken

Hallo ihr Lieben,

im Moment werde ich (33w) auf Medikinet eindosiert.
Momentan nehme ich 20mg morgens und 20mg mittags.
Nach anfänglichen positiven Effekten bei der niedrigeren Dosierung, treten nun ziemlich heftige Rebound-Erscheinungen auf. Vor allem Verwirrtheit, aber auch Panikattacken machen mir zu schaffen.
Zu den positiven Effekten gehört, dass ich weniger erschöpft bin, deutlich besser konzentrieren kann ich mich leider nicht.
Habt ihr Erfahrungen mit rebounds? Wird so etwas im laufe der Zeit besser?
Liebe Grüße und herzlichen Dank für eure Offenheit!
Die Beiträge zu lesen, hat mir schon sehr geholfen.
Danke!
Lili

HI, willkommen hier!

Also man könnte auch überdosiert sein, das zu erkennen ist nicht immer so ganz eindeutig.

Nimmst Du Medikinet Adult, also retardiertes?

Dass Du nach 20mg Adult einen Rebound bekommst, ist nicht ungewöhnlich, da hilft eine kleinere Dosis unretardiertes Medikinet eine halbe Stunde vor dem erwarteten Wirkende.

Aber hast du die Panik nur während des Rebounds?

Wenn nicht, könnte vielleicht ein Wechsel zu Ritalin Abhilfe schaffen, gleicher Wirkstoff.

Oder zB zu Elvanse, anderer Wirkstoff.

Hallo Nono!

Vielen Dank :slight_smile:

Ja, die Panik taucht während des Rebounds auf.
Ich hatte früher immer wieder Phasen mit Panikattacken, jetzt ist es allerdings erst wieder so schlimm mit dem Medikinet aufgetreten.

Genau, ich nehme retard.
Vorhin habe ich im Forum gelesen, wie wichtig es ist, etwas zu den Kapseln zu essen.

Hoffentlich hilft das morgen schonmal. Hab mittlerweile ziemlich Bammel, was da so kommt, wenn ich ehrlich bin.

Schönen Abend :slight_smile:

Grundsätzlich sind solche Panikattacken aber Grund genug, beim Arzt die Glocke zu läuten.

Demnach schreib ne Mail an die Praxis, beschreib deutlich Dein Problem und sag, Du brauchst schnell Rat.

Wenn Du nicht sofort was hörst und es aber so unangenehm ist, meinst Du, Du könntest als 2. Dosis morgen vielleicht erstmal nur 10mg nehmen? Denn je niedriger die Dosis desto schwächer der Rebound.

Oder Du nimmst als 2. Dosis 10 mg und dann so etwa nach der Hälfte der Wirkzeit nochmal 10mg…?

Wie lange ist denn normalerweise die Wirkzeit bei Dir?

Wir hatten mal ein Mitglied, das nahm statt 2x20mg in 4 überlappenden Dosen jeweils 10mg, immer nach der Hälfte der Wirkzeit die nächste Kapsel…

Bei ihm war aber glaube ich nicht das Problem des Rebounds, sondern, dass er sensibel auf die Schwankungen der Wirkstärke zwischen den Einnahmen reagierte. Denn wenn Du die 2. Kapsel etwas zu spät nimmst, hast Du ja so ein Loch und wenn Du zu früh nimmst, bist Du überdosiert. Ich habe das mal bei Elvanse so ähnlich probiert, war einerseits ganz gut, aber das ist aber natürlich umständlich. Du bist ja ständig dabei, auf die Uhr zu schauen und irgendwelche Tabletten zu schlucken… selbst wenn man sich einen Alarm stellt, ist es mühsam…

Schade, dass man nicht einzelne Sätze innerhalb eines Posts kommentieren (zustimmen) kann. Das hier ist der zentrale Satz.

Vielen Dank auf alle Fälle!
Anfang nächster Woche habe ich zum Glück einen Termin bei meinem Arzt.

Frage mich nur, ob es sich lohnt, weiterhin nach einer besseren Dosierung mit Medikinet zu suchen oder lieber gleich um einen Wechsel zu bitten.

Erschwerend ist eben auch, dass sich meine Konzentrationsfähigkeit nicht verbessert.

Habt ein schönes Wochenende :slight_smile:

Ja, erst mal austarieren. Vorher kannst du es gar nicht beurteilen. Worst case läufst du später jahrelang mit der irrigen Idee herum, Medikinet könnte dir nicht helfen.
Austarieren lernen musst du mit jedem Präparat.

2 „Gefällt mir“